Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Deal über 300 Millionen Euro

Evonik bleibt bis 2025 und wird BVB-Anteilseigner

DORTMUND Borussia Dortmund stößt finanziell in neue Dimensionen vor und steigt dank eines Mega-Deals mit Hauptsponsor Evonik Industries zum zweiten Finanz-Riesen im deutschen Profifußball neben Branchenführer Bayern München auf.

Am Freitagmittag gaben BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Evonik-Vorstandsvorsitzender Dr. Klaus Engel die vorzeitige Vertragsverlängerung mit dem Hauptsponsor bis zum Jahr 2025 (!) bekannt. Dazu wird Evonik auch als Anteilseigner beim BVB einsteigen. Der Essener Konzern erwirbt über eine Kapitalerhöhung exakt 9,06 Prozent der Aktien.

"Wir werden darüber nachdenken, die Stadionverbindlichkeiten komplett auszulösen. Eventuell ziehen wir den Kauf der Geschäftsstelle vor. Und wenn das alles so kommt, bleibt noch ein Batzen Festgeld übrig. Es gibt schlimmere Schicksale, als komplett schuldenfrei zu sein. Wir bleiben ganz konservativ", sagte Watzke. Dr. Klaus Engel erklärte: ""Diese Beteiligung unterstreicht, wie wichtig uns dieses Engagement beim BVB ist. Wir haben hier noch eine Menge vor."

DORTMUND Borussia Dortmund und Evonik - diese Partnerschaft besteht seit der Saison 2007/08. Das Vorgängerunternehmen Ruhrkohle AG (RAG) sponserte den BVB bereits seit Sommer 2006. Nun wird die Partnerschaft bis zum Jahr 2025 ausgedehnt.mehr...

Die jetzt getroffene Vereinbarung verhilft Borussia Dortmund zu einer geballten Finanzkraft, die die Lücke zu den bislang scheinbar übermächtigen Bayern deutlich kleiner werden lässt. Allein aus dem nun noch elf Jahre laufenden Hauptsponsoring von Evonik generiert Dortmund rund 200 Millionen Euro. Der bislang bis 2016 dotierte Kontrakt brachte  geschätzte zwölf Millionen Euro jährlich, dieser Betrag steigt nach Informationen dieses Portals auf rund 18 Millionen Euro.Der zusätzliche Einstieg Evoniks beim BVB hat einen Wert von 26,744 Millionen Euro. Dafür steigen die Essener zum zweitgrößten Aktionär bei der Borussia Dortmund GmbH & Co. KgaA auf - hinter Bernd Geske (hält 11,87 Prozent der Anteile). Der eingetragene Verein BV Borussia 09 e.V. Dortmund hält bislang 7,24 Prozent, rund 75 Prozent der Aktien befinden sich aktuell in Streubesitz.

BVB und Evonik verlängern Vertrag bis 2025

BVB-Pressekonferenz am 27. Juni im Signal Iduna Park.
BVB-Pressekonferenz am 27. Juni im Signal Iduna Park.
BVB-Pressekonferenz am 27. Juni im Signal Iduna Park.
BVB-Pressekonferenz am 27. Juni im Signal Iduna Park.
BVB-Pressekonferenz am 27. Juni im Signal Iduna Park.
BVB-Pressekonferenz am 27. Juni im Signal Iduna Park.
BVB-Pressekonferenz am 27. Juni im Signal Iduna Park.
BVB-Pressekonferenz am 27. Juni im Signal Iduna Park.
BVB-Pressekonferenz am 27. Juni im Signal Iduna Park.
BVB-Pressekonferenz am 27. Juni im Signal Iduna Park.
BVB-Pressekonferenz am 27. Juni im Signal Iduna Park.
BVB-Pressekonferenz am 27. Juni im Signal Iduna Park.
BVB-Pressekonferenz am 27. Juni im Signal Iduna Park.
BVB-Pressekonferenz am 27. Juni im Signal Iduna Park.
BVB-Pressekonferenz am 27. Juni im Signal Iduna Park.
BVB-Pressekonferenz am 27. Juni im Signal Iduna Park.
BVB-Pressekonferenz am 27. Juni im Signal Iduna Park.
BVB-Pressekonferenz am 27. Juni im Signal Iduna Park.
BVB-Pressekonferenz am 27. Juni im Signal Iduna Park.
BVB-Pressekonferenz am 27. Juni im Signal Iduna Park.
BVB-Pressekonferenz am 27. Juni im Signal Iduna Park.

Der BVB hat gleichzeitig die Basis für den möglichen Einstieg weiterer externer Investoren geschaffen. "Wir führen Sondierungsgespräche mit mehreren Unternehmen", bestätigte Watzke. Dieses Paket beinhaltet über eine zweite Kapitalerhöhung die Ausgabe von 24 Millionen weiterer Aktien. Damit beläuft sich das Gesamtvolumen des am Freitag vorgestellten Deals auf rund 320 Millionen Euro.

Live-Ticker zum Nachlesen

Evonik wird Anteilseigner beim BVB

DORTMUND Borussia Dortmund und Hauptsponsor Evonik gehen gemeinsam in die Zukunft. Der Konzern aus Essen bleibt bis zum Jahr 2025 Hauptsponsor des BVB und wird zudem Anteilseigner. Hier gibt es unseren Live-Ticker zum Nachlesen.mehr...

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

BVB-Training am Montag

Aubameyang mit vollem Einsatz dabei - Guerreiro läuft

DORTMUND Mit Pierre-Emerick Aubameyang startet der BVB in die Vorbereitung auf das Freiburg-Spiel. Der abwanderungswillige Gabuner ist mit Elan bei der Sache. Fortschritte macht der verletzte Raphael Guerreiro.mehr...

Petition mit 40.000 Unterstützern

Fan fordert Mehrwegbecher im Stadion - BVB dagegen

DORTMUND Ein junger Fußballfan aus Bayern hat eine Petition gestartet: Er möchte den BVB dazu bewegen, im Signal Iduna Park nicht länger Einwegbecher anzubieten. 40.000 Menschen unterstützen das. Der BVB sieht das anders. Auch aus ökologischen Gründen.mehr...

Geringe Durchschlagskraft

Dortmund auf der Suche nach der Kaltschnäuzigkeit

Dortmund Auch das 1:1 in Berlin zeigt die Abhängigkeit Borussia Dortmunds von Pierre-Emerick Aubameyang. Die Schwarzgelben wachen gegen den Hauptstadtklub zu spät auf. Trainer Peter Stöger muss Lösungen finden - vorerst mit dem Personal, das ihm derzeit zur Verfügung steht.mehr...

Schnelles Wiedersehen mit Mislintat

Verhandlungen in Dortmund: Aubameyang vor Wechsel

DORTMUND Der BVB kommt nicht zur Ruhe. Pierre-Emerick Aubameyang forciert seinen Wechsel zum FC Arsenal. Am Sonntag fanden die ersten Verhandlungen in Dortmund statt - mit einem alten Bekannten, aber noch ohne Ergebnis.mehr...

Aubameyang provoziert erneut

Schürrle spricht Klartext: Das Thema schafft Kopfschütteln

BERLIN Spielen durfte er nicht. Weil er im Abschlusstraining "nicht gerade on fire" gewesen sei, wie Peter Stöger in Berlin erklärte. Pierre-Emerick Aubameyang war dennoch in aller Munde, weil "zufällig" während der laufenden BVB-Partie in der Hauptstadt Bilder auftauchten, die ihn beim Spaß-Zock in einer Dortmunder Soccerhalle zeigten.mehr...

Der Kommentar

Aubameyang-Abgang: Auf den BVB wartet die nächste Zäsur

BERLIN Durch den bevorstehenden Abgang von Pierre-Emerick Aubameyang steht dem BVB die nächste Zäsur ins Haus. Neu ist diese Situation für die Schwarzgelben nicht - weh tut sie dennoch. Dirk Krampe kommentiert.mehr...