Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

BVB-Gegner in der Analyse

Frankfurter System steht in keinem Lehrbuch

DORTMUND Eintracht Frankfurt ist eine der großen Überraschungen der laufenden Saison. Besonders die Defensive steht bombensicher – dank eines außergewöhnlichen Systems. Was das Trainerteam um Niko Kovac zur Zeit mit viel Erfolg spielen lässt, ist nicht aus dem Lehrbuch und am ehesten vergleichbar mit dem FC Ingolstadt der vergangenen Saison.

Frankfurter System steht in keinem Lehrbuch

Makoto Hasebe, hier im Duell mit Marco Reus, ist Frankfurts Schlüsselspieler.

Der kommende BVB-Gegner (Samstag, 15.30 Uhr) kommt mit aggressivem Pressing und Mannorientierungen im Mittelfeld daher. Dazu kommen enge Flügelspieler in der Offensive, ein starker Fokus auf Gegenpressing und riskante Bälle in den gegnerischen Strafraum.

Wie agiert Frankfurt mit dem Ball?

Dass man im Ballbesitz zwischen Dreier- und Viererkette wechselt, ist heutzutage erst einmal nicht so ungewöhnlich. Bei der Eintracht ist Hasebe der Schlüsselspieler dafür. Er treibt sich mal zwischen den Verteidigern herum, mal auf der Sechserposition, manchmal fällt er sogar wie ein Libero hinter die Abwehr zurück. Das Bilden der Dreierkette nutzt die Eintracht vor allem, um das Flügelspiel zu forcieren. Frankfurt baut dann sehr weiträumig mit vielen Verlagerungen auf. Die nominellen Außenstürmer rücken fast permanent ein; im Grunde spielt die Eintracht mit drei Mittelstürmern.

DORTMUND Es war ein Abend voller nostalgischer Gefühle für die Fans von Borussia Dortmund: Im Tor des BVB stand Roman Weidenfeller, das Mittelfeld dirigierte Nuri Sahin, vorne tricksten Shinji Kagawa und Marco Reus - ganz wie in den guten alten Zeiten. Das 8:4 über Legia Warschau rief wohlige Erinnerungen wach. Sahin schwelgte allerdings nicht in der Vergangenheit, sondern gab sich kämpferisch, was seine Zukunft in Dortmund betrifft.mehr...

Wie agiert Frankfurt gegen den Ball?

Ohne Frage, die Defensive ist das Prunkstück des Frankfurter Spiels. In den letzten fünf Pflichtspielen hat die Eintracht nur einen Gegentreffer kassiert. Diese Stärke basiert auf einem modernen Pressing und einem eher weniger modernen Abwehrspiel.

So agieren die drei Stürmer auch gegen den Ball sehr kompakt. Die Flügelstürmer stehen eng und verschließen das Zentrum. Hinter dieser kompakten Raumdeckung gibt es viele Manndeckungen. Die Mittelfeld- und Abwehrspieler rücken in ihren Räumen immer wieder nach vorne, um anspielbare Gegenspieler eng zu decken, verschieben aber trotzdem zum Ball. Wichtig ist, dass diese Herausrückbewegungen sauber abgesichert werden, indem dann eine klare Viererkette gebildet wird. So wird der klassische Manndecker mit dem modernen Kettenspiel verbunden.

Siegtreffer gegen Rödinghausen

Subotic nach BVB-Comeback: "Ist wie Disneyland"

DORTMUND Das Comeback von Neven Subotic glich einer Hollywood-Story: Nach 251 Tagen Verletzungspause hat der Innenverteidiger am Mittwochabend den 1:0-Siegtreffer für die U23 des BVB gegen den SV Rödinghausen erzielt. Der 27-Jährige fühlte sich wie ein kleiner Junge in Disneyland - dabei hatte dieser am Ende so traumhafte Tag alles andere als perfekt angefangen.mehr...

Wo liegen die Chancen für den BVB?

Weil sich die zentralen Mittelfeldspieler immer wieder in Manndeckungen nach vorne orientieren, entsteht ständig Raum zwischen Mittelfeld und Abwehr. Wenn der BVB zwei bis drei seiner Kreativspieler zwischen den Linien positioniert und es dann gelingt, diese mit diagonalen Pässen anzuspielen, könnte Frankfurts System zusammenbrechen.

Die enge Angriffsreihe der Frankfurter könnte damit zu weiten Wegen gezwungen werden und auf Dauer Kräfte abbauen. In einigen Spielen der laufenden Saison waren die Schwarzgelben auch äußerst geschickt darin, aus den Flügelräumen direkt in die Offensivreihe zu spielen. Da diese Räume gegen Frankfurt größer sind als üblich, könnte das eine wirksame Qualität werden. 

DORTMUND Kurios war am Dienstagabend nicht nur das 8:4 des BVB gegen Legia Warschau in der Champions League, sondern auch eine Wechselpanne der Borussia schon vor dem Anpfiff. Auch, dass es rund 300 Legia-Fans trotz Ticket-Verbots ins Stadion geschafft hatten, sorgte für Irritationen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Klartext schwarzgelb von Günna

BVB sollte sich Aubas Psychospielchen nicht bieten lassen

DORTMUND Der „Rohrkrepierer erster Klasse" gegen Wolfsburg geht Günna noch nicht aus dem Kopf. Aber der Murks auf dem Platz ist nicht das einzige Thema, das ihn beschäftigt. In der Aubameyang-Affäre sollte der BVB mal „Eier zeigen“, sagt Günna in seinem "Klarext schwarzgelb" zum 19. Bundesliga-Spieltag. Und er hat eine Bitte für das Spiel gegen Berlin am Freitag: Der Welt zeigen, dass der BVB Herz in der Brust hat.mehr...

BVB-Wechsel im Winter?

Nach Suspendierung: Aubameyang wieder im Training

DORTMUND Pierre-Emerick Aubameyang ist nach seiner Suspendierung für das Wolfsburg-Spiel am Montag wieder ins BVB-Training eingestiegen. Wie ist mit dem Gabuner weitergeht, ist offen. Ein Wechsel noch im Winter deutet sich an.mehr...

Talentierte Burschen

Sancho und Isak spielen sich in den BVB-Fokus

Dortmund Alexander Isak (18) und Jadon Sancho (17) rechtfertigen bei ihrem Startelf-Debüt das Vertrauen von Trainer Stöger. Noch fehlt aber eine wichtige Tugend. In der Rückrunde könnten die beiden eine größere Rolle in der Mannschaft einnehmen.mehr...

Pro und Kontra

Soll der BVB Aubameyang im Winter verkaufen?

Dortmund Borussia Dortmunds Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang steht einmal mehr im Zentrum der Kritik. Am Samstag kam der 28-Jährige nicht zu einer Mannschaftssitzung, eine Suspendierung für das Wolfsburg-Spiel folgte. Stimmen werden laut, dass der Gabuner nicht mehr zu halten sei. Wir fragen: Soll der BVB Aubameyang im Winter verkaufen?mehr...

rnNeuer Innenverteidiger

BVB bestätigt Akanji-Transfer - Vertrag bis 2022

DORTMUND Das Ding ist durch! Der BVB hat am Montagmittag die Verpflichtung von Manuel Akanji (22) bestätigt. Der Schweizer unterschreibt bei den Schwarzgelben bis 2022 und erhält die Rückennummer 16.mehr...

Ärger um den BVB-Stürmer

Zeichen stehen auf Trennung: „EGOmeyang“ vor dem Aus

Dortmund Borussia Dortmund kommt auch im neuen Jahr nicht zur Ruhe. Für die jüngste Aufregung sorgte der erneut suspendierte Pierre-Emerick Aubameyang. Hat der exzentrische Torjäger beim Revierklub noch eine Zukunft? Die Posse um den 28-jährigen Angreifer sorgt für ein Dilemma bei den Scharzgelben.mehr...