Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gegen 10 000 und den Tabellenführer

DORTMUND In Erfurt haben sie mit Entbehrungen zu Leben gelernt. Nach dem Zweitliga-Aufstieg 2004 ging es direkt wieder eine Etage tiefer, auch in der 3. Liga kämpfte der Klub zwei Jahre mehr schlecht als recht ums sportliche Überleben.

von Von Dirk Krampe

, 07.12.2007
Gegen 10 000 und den Tabellenführer

Bloß keine Bauchlandung: Denis Omerbegovic will mit dem BVB in Erfurt bestehen.

Am heutigen Samstag aber empfängt der Ost-Klub Borussia Dortmunds Amateure als Tabellenführer. Die Aussicht, bei einem Sieg an der Spitze der Regionalliga zu überwintern, lockt 10 000 Zuschauer ins alte Steigerwaldstadion.

Theo Schneider ahnt, was seinen Borussen heute bevorsteht. "Erfurt", sagt Dortmunds Trainer, "wird versuchen, viel Druck zu machen und schnell ein Tor zu erzielen." Das auch, weil das Publikum bekannt ist für seine schnelle Unzufriedenheit.

Auswärtsstärke

Zwei Mal bereiteten sich die Borussen vergeblich auf ihr letztes Heimspiel 2007 vor, eine nicht einfache Situation. "Man baut Spannung auf, und dann spielt man wieder nicht", beschreibt Schneider. Für alle, die es vergessen haben: Das letzte Pflichtspiel war das 1:0 am 24. November gegen Eintracht Braunschweig. "Daran", sagt Schneider, "wollen wir anknüpfen."

Der BVB setzt heute auf seine Auswärtsstärke: Fünf Mal blieb man auf fremden Plätzen ohne Gegentor, holte dort schon 13 Punkte. Erfurt setzt das überragende Angreifer-Duo Albert Bunjaku (11 Tore) und Dominik Kumbela (7) dagegen.

16 im Bus

Im Borussen-Bus saßen gestern nur 16 Spieler inklusive A-Junior Markus Piossek. Für Yasin Öztekin (Innenbanddehnung) und Mehmet Akgün (Adduktorenprobleme) ist das Fußballjahr beendet, auch Fabian Buttgereit (Verhärtung) blieb zu Hause. Christopher Nöthe saß gestern zunächst auf der Bundesliga-Bank.

Personell drückt vor allem links in der Kette der Schuh: Dort wird Marcel Schmelzer trotz seines Trainingsrückstandes auflaufen, Alternativen hat Schneider keine. Ob nach der Partie der Profis Markus Brzenska oder Marc Kruska Nöthe begleiteten, hing vom Spielverlauf ab.

Lesen Sie jetzt