Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Piszczek ist erste Wahl

Ginter ist seinen Platz als BVB-Rechtsverteidiger los

ESSEN Matthias Ginter war einer der Aufsteiger in der Hinrunde. Mit dem Trainerwechsel und einem Europa-League-Qualifikationsspiel in einem kleinen Örtchen in Norwegen nahm Ginters BVB-Karriere rasant Fahrt auf. Doch in allen drei Winter-Tests ließ ihn Tuchel auf der Sechs spielen. Nicht rechts, wo der Pole Lukasz Piszczek wieder erste Wahl ist.

Ginter ist seinen Platz als BVB-Rechtsverteidiger los

Matthias Ginter ist seinen Platz als Rechtsverteidiger erst einmal wieder los.

Matthias Ginter schleppte ein großes, selbst gestaltetes und bemaltes Plakat mit guten Wünschen fürs nächste Lebensjahr mit in die Kabine. Fans hatten ihm das Plakat nach dem 3:1 gegen Sparta Prag überreicht. Sein 22. Geburtstag war ein ziemlich kalter und ganz normaler Arbeitstag. Aber, wie er dann gut gelaunt verriet, die Familie und die Freundin seien im Stadion gewesen, „ein paar Freunde auch“. Ein kleines bisschen konnte anschließend also noch gefeiert werden.

Vor gut 18 Monaten wechselte er aus Freiburg kommend zum BVB, der Abwärtssog, der Borussia Dortmund bis in den Tabellenkeller führte, erschwerte ihm die Eingewöhnung in neuer Umgebung. Als er in Skien im Spiel gegen Odds BK zur Pause den glücklosen Gonzalo Castro als Rechtsverteidiger ablöste, war das die Geburt einer neuen Position für den gelernten Innenverteidiger, der auch auf der Sechs ausgebildet wurde, nicht aber rechts hinten in der Viererkette. Ginter akklimatisierte sich dort, als hätte er nie woanders gespielt. Und dennoch muss er jetzt die Tatsache verarbeiten, dass Trainer Thomas Tuchel ihn zumindest vorläufig dort nicht mehr vorsieht.

14 Torbeteiligungen

Eine auf den ersten Blick überraschende Entscheidung Tuchels. Schließlich hat Ginter in der Hinrunde in allen drei Wettbewerben auf dieser Position elf Treffer vorbereitet und drei Tore selbst erzielt. 14 Torbeteiligungen also, mehr Werbung für sich kann man eigentlich nicht machen. 

DORTMUND Die Winterpause ist beendet, der Trainingsalltag hat die Spieler von Borussia Dortmund wieder. Vor dem ersten Training auf dem Platz stellte sich Rechtsverteidiger Matthias Ginter den Fragen der Presse. Wir haben seine wichtigsten Aussagen zusammengefasst.mehr...

Ginter nimmt Tuchels Entscheidung erst einmal klaglos hin. Es gebe ja hoffentlich in der Rückrunde ähnlich viele Spiele wie vor der Pause, meint er. „Da wird jeder gebraucht, da ergeben sich viele Möglichkeiten.“ Das klingt nach dem bescheidenen Matthias Ginter, der nach seinem ersten Jahr nur den Wunsch hatte, „so viele Chancen wie möglich zu bekommen“.

Engpass auf der Sechs

Doch seine gute Hinrunde hat ihn selbstbewusst gemacht. Er habe schon klar formuliert, dass er sich als Rechtsverteidiger sehe, sagte Ginter am Dienstag. Ein großes Politikum will er aus der Entscheidung Tuchels nicht machen, das entspricht nicht seinem Typ, und es gebe ja auch Gründe für die Personal-Überlegungen. Weil Sven Bender verletzt fehlt und Nuri Sahin als Alternative behutsam herangeführt werden muss, hat Tuchel unbestritten einen kleinen Engpass auf der Sechs.

BVB-Training am Mittwoch

Lockere Einheit nach 3:1-Sieg über Prag

DORTMUND Vier Tage vor dem Rückrunden-Auftakt gegen Borussia Mönchengladbach am Samstag, 18.30 Uhr, absolvierten die BVB-Profis am Mittwoch eine lockere Einheit. Nur insgesamt elf Spieler standen Trainer Thomas Tuchel einen Tag nach dem 3:1-Sieg über Sparta Prag zur Verfügung. Hier gibt es die Bilder und ein Video.mehr...

Und Gedankenspiele, das Fehlen von Marcel Schmelzer links mit Piszczek anstelle von Park zu kompensieren und Ginter wieder nach rechts zu beordern, dürfte seit dem 1:5 von München kein ernsthaftes Thema mehr sein.

"Der Trainer ist der Boss"

Ginter hat 23 Pflichtspiele gemacht in der Hinrunde. Viel mehr, als er vorher erwartet hätte. Er weiß auch, dass er trotz seiner offensiv guten Spiele in der Defensive noch Verbesserungspotenzial hat. Daher will er jede Chance nutzen, die ihm Tuchel bietet – egal, ob rechts hinten, auf der Sechs oder in der Innenverteidigung. „Der Trainer ist der Boss“, sagt Ginter, „er entscheidet.“ 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Champions League

Bosz gibt Aubameyang Startelf-Garantie - Pulisic fällt aus

DORTMUND Mit Pierre-Emerick Aubameyang in der Startelf, aber ohne Christian Pulisic geht der BVB in das Champions-League-Spiel gegen die Tottenham Hotspur (Dienstag, 20.45 Uhr). Dortmunds Trainer Peter Bosz sieht die Partie als Chance. "So gehen wir es an."mehr...

Auch wegen Tuchel

Mislintat verlässt den BVB und wechselt zu Arsenal

DORTMUND Der Wechsel von Sven Mislintat zum FC Arsenal ist perfekt. Sowohl der Premier-League-Sechste als auch sein aktueller Klub Borussia Dortmund bestätigten die Personalie am Montag. Im Gespräch mit dieser Redaktion nennt der 45-Jährige den Streit mit Ex-Trainer Thomas Tuchel als einen der Gründe für seinen Wechsel.mehr...

Fette Geldstrafe für Dortmunder Stürmer

Aubameyang kehrt Dienstag in den BVB-Kader zurück

DORTMUND Nach seiner Ein-Spiel-Suspendierung kehrt Pierre-Emerick Aubameyang gegen Tottenham zurück in den Dortmunder Kader. Der BVB steht vor einer "Woche der Wahrheit".mehr...

BVB-Podcast - Folge 69

Sieglos-Serie! Es wird ungemütlich an der Strobelallee

DORTMUND Langsam wird es ungemütlich bei Borussia Dortmund. Nach der 1:2-Niederlage beim VfB Stuttgart herrscht Alarmstufe Rot an der Strobelallee. Darüber sprechen wir in der 69. Folge unseres BVB-Podcasts.mehr...

Borussias Leiter Profifußball

Mislintat zu Arsenal: Entscheidung steht bevor

DORTMUND Die vermeintliche Sensationsnachricht des Wochenendes entpuppte sich bei näherem Hinsehen schnell als Ente. Michael Zorc sei Favorit auf den Managerposten des FC Arsenal, schrieb der englische „Mirror“, es wäre ja auch so naheliegend, schließlich ist das Interesse der „Gunners“ an Sven Mislintat verbrieft. Bei letzter Personalie könnte es aber schon am Montag ernst werden.mehr...

Rippenknorpelbruch bei Sokratis

Ratlosigkeit beim BVB - Aubameyang im Training

STUTTGART/DORTMUND Auch nach der Bundesliga-Pause geht die Talfahrt des BVB ungebremst weiter. Es herrscht ein Gemisch aus Enttäuschung, Verzweiflung und Ratlosigkeit. Der suspendierte Pierre-Emerick Aubameyang trainiert am Samstag mit den Reservisten, Sokratis droht für das Revierderby auszufallen.mehr...