Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Großkreutz: BVB ist gegen Stuttgart Favorit

DFB-Pokal

Kevin Großkreutz räumt dem VfB Stuttgart im Viertelfinale des DFB-Pokals gegen seinen ehemaligen Verein Borussia Dortmund nur Außenseiterchancen ein. "Dortmund hat ein Weltklasseteam. Nicht umsonst sind sie Zweiter", sagte der Winterzugang des schwäbischen Fußball-Bundesligisten.

STUTTGART

07.02.2016
Großkreutz: BVB ist gegen Stuttgart Favorit

Kevin Großkreutz (r.) sieht den VfB Stuttgart gegen seinen Ex-Klub in der Außenseiterrolle.

"Natürlich sind die Favorit." Dennoch räumt Großkreutz dem VfB am Dienstag (20.30 Uhr/ARD) im Heimspiel auch gewisse Chancen ein. "Man kann einen Favoriten in einem Spiel schlagen", urteilte der 27 Jahre alte Weltmeister.

Der VfB sei gut drauf, versicherte Großkreutz einen Tag nach dem 4:2-Erfolg bei Eintracht Frankfurt. Die Stuttgarter sind in der Liga seit nunmehr sechs Spielen ungeschlagen und haben die vergangenen vier Partien gewonnen. Die Mannschaft "steht kompakt und wir hauen uns in jeden Zweikampf", nannte der beim VfB als Linksverteidiger aufgebotene Großkreutz als Gründe für die Wende und lobte Trainer Jürgen Kramny: "Der Trainer stellt uns gut ein, auf uns und auf den Gegner."

Rückendeckung von Dutt

Rückendeckung nach der Kritik von Joachim Löw erhielt Großkreutz durch VfB-Sportdirektor Robin Dutt. Der Bundestrainer hatte moniert, Großkreutz sei während seiner Zeit bei Galatasaray Istanbul zu häufig nach Deutschland gereist. "Ich finde es nicht gut, wenn man so über einen unserer Spieler spricht, weil es auch in der Sache nicht ganz richtig war", sagte Dutt im "Doppelpass" bei Sport1. Galatasaray habe Fehler gemacht.

Löw hatte seine Aussagen zwar inhaltlich nicht zurückgenommen, aber erklärt, die gewählte Form sei "kein guter Stil" gewesen. "Wir haben mit Jogi darüber gesprochen, er hat es dann ja auch gerade gerückt", berichtete Dutt von einem Gespräch mit Löw. 

Von dpa

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt