Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Nachfolger steht parat

Gündogans Abschied heizt die Gerüchteküche an

DORTMUND Mit der knappen Mitteilung, Ilkay Gündogan werde seinen 2016 auslaufenden Vertrag nicht verlängern, hat der BVB die Büchse der Pandora geöffnet. Täglich wabern Gerüchte über die Zukunft des Nationalspielers durchs Internet. Gündogans Nachfolger steht bereits parat: Gonzalo Castro tendiert zum BVB.

Ilkay Gündogan wird vermutlich selbst ein wenig schwindelig, wenn er momentan ins Internet schaut: Nach Manchester United, dem FC Bayern, Juventus Turin und dem FC Arsenal war gestern der VfL Wolfsburg als möglicher neuer Arbeitgeber für den 24-Jährigen an der Reihe. So berichtete die „Wolfsburger Allgemeine Zeitung“, der VfL sei ins Werben um Gündogan eingestiegen. Die Zeitung berief sich dabei auf Beraterkreise.

Allofs dementiert

Bekannt ist, dass die Wolfsburger seit längerem einen spielstarken Akteur für die Doppel-Sechs suchen, um für die Champions League gewappnet zu sein. Trainer Dieter Hecking arbeitete außerdem bereits mit Gündogan beim 1. FC Nürnberg zusammen und sagte im vergangenen Jahr, er habe nie einen Spieler mit größeren Fähigkeiten trainiert als den gebürtigen Gelsenkirchener. Die Verbindung zwischen Gündogan und Wolfsburg lag also nahe.

Doch so schnell das Gerücht auftauchte, so schnell wurde es auch dementiert. „Auf uns bezogen ist das eine absolute Luftnummer“, stellte VfL-Manager Klaus Allofs gegenüber dem „Kicker“ klar.

Wunsch des Spielers

Fest steht bislang nur, dass Gündogan den BVB im Sommer verlassen wird. Das ist nicht nur der Wunsch des Klubs, der unbedingt eine Ablöse für den Mittelfeldspieler kassieren möchte, sondern auch der Wille des Spielers, wie BVB-Sportdirektor Michael Zorc am Sonntag in der Talkshow „Sky 90“ verriet. Längst laufen daher die Planungen, wie Gündogan in Dortmund ersetzt werden kann.

BVB-Training am 5. Mai in Brackel

Bilder des BVB-Trainings am Dienstag.
Bilder des BVB-Trainings am Dienstag.
Bilder des BVB-Trainings am Dienstag.
Bilder des BVB-Trainings am Dienstag.
Bilder des BVB-Trainings am Dienstag.
Bilder des BVB-Trainings am Dienstag.
Bilder des BVB-Trainings am Dienstag.
Bilder des BVB-Trainings am Dienstag.
Bilder des BVB-Trainings am Dienstag.
Bilder des BVB-Trainings am Dienstag.
Bilder des BVB-Trainings am Dienstag.
Bilder des BVB-Trainings am Dienstag.
Bilder des BVB-Trainings am Dienstag.
Bilder des BVB-Trainings am Dienstag.
Bilder des BVB-Trainings am Dienstag.
Bilder des BVB-Trainings am Dienstag.
Bilder des BVB-Trainings am Dienstag.
Bilder des BVB-Trainings am Dienstag.
Bilder des BVB-Trainings am Dienstag.
Bilder des BVB-Trainings am Dienstag.
Bilder des BVB-Trainings am Dienstag.
Bilder des BVB-Trainings am Dienstag.
Bilder des BVB-Trainings am Dienstag.
Bilder des BVB-Trainings am Dienstag.
Bilder des BVB-Trainings am Dienstag.
Bilder des BVB-Trainings am Dienstag.

Ganz oben auf der Liste steht - wie bereits im April berichtet - Leverkusens Gonzalo Castro. Der Mittelfeldspieler, der seit der D-Jugend für den Werksklub spielt, steht in Leverkusen noch bis 2016 unter Vertrag, kann Bayer aber für eine fixe Ablösesumme von rund zwölf Millionen Euro verlassen.

Tendenz geht in Richtung Dortmund

„Mein Gefühl sagt mir, dass Gonzalo seinen Vertrag nicht verlängern wird, auch wenn ich glaube, dass ihm das schwerfällt“, sagte Leverkusens Manager Jonas Boldt am Dienstag dem „Kölner Stadtanzeiger“. Nach Informationen dieser Redaktion geht Castros Tendenz in eine eindeutige Richtung: Der 27-Jährige will sich offenbar in Dortmund einer neuen Herausforderung stellen und hat sich bereits das Trainingsgelände des BVB angesehen. Eine endgültige Entscheidung muss Castro bis zum 25. Mai treffen, dann endet die Frist seiner Ausstiegsklausel.

Hartnäckig hält sich zudem der Name Johannes Geis (Mainz) in Dortmund. Mit ihm und Castro hätte der BVB die Vakanz im defensiven Mittelfeld, die durch den Gündogan-Abgang und das Karriere-Ende von Sebastian Kehl im Sommer entsteht, frühzeitig behoben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

BVB-Podcast - Folge 69

Sieglos-Serie! Es wird ungemütlich an der Strobelallee

DORTMUND Langsam wird es ungemütlich bei Borussia Dortmund. Nach der 1:2-Niederlage beim VfB Stuttgart herrscht Alarmstufe Rot an der Strobelallee. Darüber sprechen wir in der 69. Folge unseres BVB-Podcasts.mehr...

Rippenknorpelbruch bei Sokratis

Ratlosigkeit beim BVB - Aubameyang im Training

STUTTGART/DORTMUND Auch nach der Bundesliga-Pause geht die Talfahrt des BVB ungebremst weiter. Es herrscht ein Gemisch aus Enttäuschung, Verzweiflung und Ratlosigkeit. Der suspendierte Pierre-Emerick Aubameyang trainiert am Samstag mit den Reservisten, Sokratis droht für das Revierderby auszufallen.mehr...

Der Kommentar

Alarmstufe Rot! Dem BVB droht ein kalter Winter

STUTTGART Drei Bundesliga-Niederlagen in Serie hat der BVB zuletzt im Herbst 2014 kassiert - die desaströse Bilanz in diesem Jahr offenbart nur einen Sieg in den vergangenen acht Pflichtspielen. Das lässt sich längst nicht mehr schönreden. Dirk Krampe kommentiert.mehr...

BVB-Einzelkritik

Weigl ungewohnt unsicher - Bartras unfassbarer Aussetzer

STUTTGART Vor der Pause ordentlich, nach dem Seitenwechsel komplett enttäuschend: Weil Borussia Dortmund gegen den VfB Stuttgart in Durchgang zwei nicht mehr dagegenhält, geht die Niederlage in Ordnung. Die BVB-Spieler in der Einzelkritik.mehr...

1:2 beim VfB Stuttgart

Ideenloser BVB rutscht immer tiefer in die Krise

STUTTGART Borussia Dortmunds ist weiter auf Talfahrt. Im Freitagspiel der Bundesliga kassiert der BVB beim 1:2 (1:1) in Stuttgart die vierte Saisonniederlage. Der Druck auf Trainer Peter Bosz steigt.mehr...

Aufkommende Trainerdiskussion

BVB-Kapitän Marcel Schmelzer stützt Peter Bosz

STUTTGART Marcel Schmelzer hat sich nach dem 1:2 der Dortmunder Borussia in Stuttgart schützend vor Peter Bosz gestellt. "Der Trainer ist nicht das Problem, wir stehen ja auf dem Platz", meinte der BVB-Kapitän.mehr...