Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

HSV bestätigt Interesse an Neven Subotic

BVB-Innenverteidiger

Nach vielen Wochen ohne Einsatz stand Neven Subotic beim BVB-Heimspiel gegen Hannover (1:0) endlich mal wieder 90 Minuten auf dem Platz - und überzeugte. Dennoch wird sich der Serbe, dessen Vertrag noch bis Sommer 2018 läuft, im Sommer Gedanken über seine sportliche Zukunft machen.

DORTMUND

, 18.02.2016
HSV bestätigt Interesse an Neven Subotic

Neven Subotic' Vertrag beim BVB läuft noch bis Sommer 2018.

In der laufenden Saison kommt Subotic erst auf fünf Pflichtspiel-Einsätze - oder umgerechnet 450 Minuten Spielzeit. Erfreut war der 27-Jährige nach seinem gelungenen "Comeback" gegen Hannover: "Ich hatte ein bisschen Schmetterlinge im Bauch, schließlich war es mein erstes Heimspiel der Saison“, sagte der Serbe, „es war, wie in eine alte Wohnung zurückzukehren. Man kennt alles und fühlt sich wohl."

"In einer schwierigen Situation"

Dennoch scheint ein Wechsel im kommenden Sommer im Bereich des Möglichen. Offizielles Interesse hat nun Liga-Konkurrent Hamburger SV kommuniziert. "Wir haben uns im Winter mit dieser Konstellation beschäftigt. Subotic ist einer der prominentesten Spieler, der auf unserem Radar steht", sagte HSV-Sportchef Peter Knäbel gegenüber der "Morgenpost".

Jetzt lesen

Und weiter: "Der Spieler ist in einer schwierigen Situation. Das wissen wir. Er will spielen und fragt sich natürlich, wie es weitergeht. Aber wir haben auch Vertrauen in unseren Kader." Fraglich ist allerdings, ob der klamme HSV diesen Transfer finanziell stemmen könnte. Subotic' aktueller Marktwert liegt bei rund elf Millionen Euro.

Neue Perspektive

Doch zuvor wird Subotic um seine Chance beim BVB kämpfen. Die kommenden Englischen Wochen eröffnen dem Innenverteidiger eine Perspektive, künftig wieder häufiger zum Zug zu kommen. Sven Bender, der von Tuchel zum Innenverteidiger umfunktioniert wurde, kehrt zwar zeitnah in den Kader zurück, doch sein Konkurrent hinterließ am Samstag eine Duftmarke.

Lesen Sie jetzt