Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Portos Torwart-Urgestein

Iker Casillas' schwarze Serie in Dortmund

DORTMUND Der FC Porto beschreibt seinen Anhängern im Internet das Dortmunder Stadion mit blumigen Worten als die bestbesuchte Arena der Welt. Das sind Fakten. Startorwart Iker Casillas (34) könnte noch einige Sätze ergänzen, die aus seiner Sicht weniger euphorisch klingen dürften.

Iker Casillas' schwarze Serie in Dortmund

Porto-Torhüter Iker Casillas während des Abschlusstrainings in Dortmund am Mittwochabend.

Viermal spielte der spanische Welt- und Europameister mit Real Madrid in Dortmund, gewonnen hat er hier noch nie. Bei den drei Niederlagen seit der Saison 2012/13 kassierte "San Iker" sogar satte acht Gegentore. Es dürfte viele Orte geben, an die der fünfmalige Welttorhüter bessere Erinnerungen hat. Und wenige Fußballplätze, auf denen seine Mannschaften eine derart schlechte Ausbeute verbucht haben.

"Immer sehr schwer in Dortmund"

"Wir mussten sehr leiden", sagte Casillas nach dem bisher letzten Gastspiel in Westfalen im April 2014, als die Königlichen trotz einer 0:2-Niederlage noch glücklich ins Halbfinale einzogen. "Es ist immer sehr schwer hier in Dortmund."

Abschlusstraining des FC Porto in Dortmund

Abschlusstraining des FC Porto in Dortmund.
Abschlusstraining des FC Porto in Dortmund.
Abschlusstraining des FC Porto in Dortmund.
Abschlusstraining des FC Porto in Dortmund.
Abschlusstraining des FC Porto in Dortmund.
Abschlusstraining des FC Porto in Dortmund.
Abschlusstraining des FC Porto in Dortmund.
Abschlusstraining des FC Porto in Dortmund.
Abschlusstraining des FC Porto in Dortmund.
Abschlusstraining des FC Porto in Dortmund.
Abschlusstraining des FC Porto in Dortmund.
Abschlusstraining des FC Porto in Dortmund.
Abschlusstraining des FC Porto in Dortmund.
Abschlusstraining des FC Porto in Dortmund.
Abschlusstraining des FC Porto in Dortmund.

BVB-Abschlusstraining vor dem Spiel gegen Porto

BVB-Training in Brackel am 17. Februar.
BVB-Training in Brackel am 17. Februar.
BVB-Training in Brackel am 17. Februar.
BVB-Training in Brackel am 17. Februar.
BVB-Training in Brackel am 17. Februar.
BVB-Training in Brackel am 17. Februar.
BVB-Training in Brackel am 17. Februar.
BVB-Training in Brackel am 17. Februar.
BVB-Training in Brackel am 17. Februar.
BVB-Training in Brackel am 17. Februar.
BVB-Training in Brackel am 17. Februar.
BVB-Training in Brackel am 17. Februar.
BVB-Training in Brackel am 17. Februar.
BVB-Training in Brackel am 17. Februar.
BVB-Training in Brackel am 17. Februar.
BVB-Training in Brackel am 17. Februar.
BVB-Training in Brackel am 17. Februar.
BVB-Training in Brackel am 17. Februar.
BVB-Training in Brackel am 17. Februar.
BVB-Training in Brackel am 17. Februar.
BVB-Training in Brackel am 17. Februar.
BVB-Training in Brackel am 17. Februar.
BVB-Training in Brackel am 17. Februar.
BVB-Training in Brackel am 17. Februar.

Auf seine Erfahrung von 156 Spielen in internationalen Klubwettbewerben sowie drei Champions-League-Titeln können die blau-weißen Drachen setzen heute Abend. Zum Aufeinandertreffen mit seinem Gegenüber Roman Weidenfeller (35) wird es dabei wohl nicht kommen.

Vorbildliche Einstellung

Dortmunds Torwart-Routinier, der in der Bundesliga und im DFB-Pokal Roman Bürki (25) den Vortritt lassen muss, wurde für seine Loyalität und seine vorbildliche Einstellung bislang von Trainer Thomas Tuchel mit Einsätzen in der Europa League belohnt, neun an der Zahl waren es bisher in dieser Spielzeit.  

Ausgerechnet zum Auftakt der K.o.-Runde, wo der Gegner FC Porto und nicht mehr FK Qäbälä heißt und die sportliche Herausforderung größer und spannender wäre, hat eine Erkältung Weidenfeller erwischt. Er klagte über Schüttelfrost und Gliederschmerzen, konnte auch am Mittwoch nicht mit der Mannschaft trainieren. Im Normalfall verbietet sich selbst bei schneller Genesung ein Einsatz in einem so wichtigen Spiel für seinen Klub.

Erfahrung spielt eine große Rolle

„Im internationalen Wettbewerb spielen Erfahrungswerte eine große Rolle“, sagte der werdende Vater Weidenfeller kürzlich im Kicker-Interview. Casillas wird das bestätigen. Weidenfeller kann diesen Trumpf im geplatzten Duell der Torwart-Urgesteine nicht persönlich ausspielen.  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

BVB-Vorbereitung auf Pokalkracher

Muskuläre Probleme! Stöger bangt um Aubameyang

DORTMUND Der BVB bangt vor dem Pokal-Kracher beim FC Bayern München (Mittwoch, 20.45 Uhr) um Pierre-Emerick Aubameyang. Der Stürmer verpasst das Training am Montag aufgrund muskulärer Probleme. Trainer Peter Stöger ist vorsichtig optimistisch.mehr...

Heimliche Verlängerung

Aubameyang steht beim BVB bis 2021 unter Vertrag

DORTMUND Der BVB hat den Vertrag mit Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang heimlich, still und leise bis zum 30. Juni 2021 verlängert. Ursprünglich hatten sich beide Parteien im Juli 2015 auf eine Verlängerung bis zum 2020 geeinigt.mehr...

Glücklicher Sieg gegen Hoffenheim

Peter Stöger haucht dem BVB neues Leben ein

DORTMUND Zwei Spiele, zwei Siege! Mit Peter Stöger geht es beim BVB wieder aufwärts. Doch der schmeichelhafte Erfolg gegeg Hoffenheim verdeckt nicht, dass dem Coach noch viel Arbeit bleibt. Über seine Nachfolge wird weiter spekuliert - trotz aller Dementis.mehr...

BVB-Einzelkritik

Viel Durchschnitt gegen Hoffenheim - Kagawa überzeugt

DORTMUND Der erste Heimsieg seit 84 Tagen lässt den BVB in der Bundesliga beruhigt in die Winterpause gehen. Beim 2:1 (0:1)-Erfolg gegen Hoffenheim wird bei den Schwarzgelben allerdings viel Durchschnitt geboten. Die Einzelkritik.mehr...

Der BVB-Kommentar

Frohes Fest! Aber auf Stöger wartet noch viel Arbeit

DORTMUND Rein statistisch bringen Trainerwechsel nur selten den erhofften Effekt. Der BVB liefert derzeit den gegenteiligen Beweis. Zwei Spiele, zwei Siege: Selbst wenn die Schwarzgelben in München aus dem Pokal ausscheiden sollte, hat der Wechsel zu Peter Stöger schnell den erhofften Erfolg gebracht. Dirk Krampe kommentiert.mehr...

2:1 gegen Hoffenheim

Das Glück ist zurück! Pulisic lässt den BVB spät jubeln

DORTMUND Das Glück ist zurück bei Borussia Dortmund: Der Last-Minute-Treffer von Christian Pulisic sichert dem BVB ein schmeichelhaftes 2:1 (0:1) gegen 1899 Hoffenheim.mehr...