Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

BVB-Pokalspiel in Stuttgart

Initiative "Kein Zwanni" ruft zu Teil-Boykott auf

DORTMUND Die sportlichen Voraussetzungen für ein brisantes Pokalspiel sind gegeben, wenn Borussia Dortmund am kommenden Dienstag (9. Februar) beim VfB Stuttgart antritt. Die Schwaben haben ihre Schwächephase überwunden, der BVB ist ohnehin gut in Form. Außerdem kommt es zum Wiedersehen mit Kevin Großkreutz. Doch die Dortmunder Fans bewegt ein ganz anderes Thema.

Initiative "Kein Zwanni" ruft zu Teil-Boykott auf

Die Initiative "Kein Zwanni" hat zu einem Teil-Boykott des Pokalspiels in Stuttgart aufgerufen.

Es geht mal wieder um die Ticketpreise. Die günstigste Karte für den Gästebereich, also ein Stehplatz, kostet 19,50 Euro plus Gebühren. Für den günstigsten Sitzplatz verlangt der VfB 38,50 Euro. Die Initiative "Kein Zwanni - Fußball muss bezahlbar sein" hat im Vorfeld zu einem Teil-Boykott aufgerufen - in den ersten 20 Minuten der Pokalpartie soll der Gästeblock leer bleiben.

Fans werden "abgestraft"

"Natürlich sind wir uns bewusst, dass vor allem ein Pokalspiel unter Flutlicht seinen besonderen Reiz hat, aber für uns Fans bedeutet es auch eine lange Anreise unter der Woche und häufig genug zwei Tage Urlaub, um die Mannschaft zu unterstützen. Statt das zu honorieren und sich zu freuen, dass die Fans in Deutschland den deutschen Profifußball auch unter widrigen Bedingungen attraktiv und bunt gestalten, werden sie häufig genug von den Vereinen in Form immer weiter steigender Ticketpreise und Topspielzuschläge abgestraft", heißt es in der offiziellen Stellungnahme der Initiative.

DORTMUND Borussia Dortmund hat rund 800 der 3000 zur Verfügung stehenden Karten für die Partie in Hoffenheim an die Kraichgauer zurückgeschickt. Hintergrund ist eine drastische Preiserhöhung und ein Boykott-Aufruf der Fan-Initiative "Kein Zwanni". Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp hat nun erklärt, die Mehreinnahmen zugunsten des BVB-Lernzentrums zu spenden.mehr...

Dass diese Aktionen Erfolg haben, zeigt das Beispiel Hoffenheim. Damals rief "Kein Zwanni" zu einem Komplett-Boykott auf - der BVB schickte rund 800 Tickets an die TSG zurück. Das zeigte Wirkung: Die erzielten Mehreinnahmen durch den Topzuschlag stellten die Hoffenheimer dem Lernzentrum des BVB-Fanprojektes zur Verfügung. Zudem wolle der Verein in Zukunft "vernünftige Preise" anbieten.

"Reine Geldfrage"

"Das kam schon sehr überraschend. Wir erzielen ja zumeist die Wirkung erst hinterher, von daher sind wir sehr erfreut, wie schnell die TSG da reagiert hat", sagte Marc Quambusch, Mitbegründer des Bündnisses.

DORTMUND Das Aktionsbündnis "Kein Zwanni - Fußball muss bezahlbar sein" feiert mit seinem Boykottaufruf der Partie der TSG Hoffenheim gegen Borussia Dortmund wegen der überhöhten Eintrittspreise für Gäste-Sitzplatzkarten einen durchschlagenden Erfolg. Die TSG hat angekündigt, künftig auf derartige Zuschläge zu verzichten. Dirk Krampe hat mit Marc Quambusch, dem Mitbegründer des Bündnisses, über seine Arbeit gesprochen.mehr...

Bernd Wahler, Präsident des VfB Stuttgart, hat die Stuttgarter Preispolitik auf der Regionalversammlung Mitte Januar als "reine Geldfrage" bezeichnet. "Wir brauchen mehr Geld. In so einem Spiel haben wir die Möglichkeit, ein bisschen mehr einzunehmen."

Bundesliga-Spiel im April

Die "Kein Zwanni"-Initiatoren wollen im Anschluss an das Pokalspiel das Gespräch mit den VfB-Verantwortlichen suchen. Dann wird sich zeigen, ob es Ende April - dann spielt der BVB in der Bundesliga beim VfB - erneut zu einem Boykott kommt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Heimliche Verlängerung

Aubameyang steht beim BVB bis 2021 unter Vertrag

DORTMUND Der BVB hat den Vertrag mit Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang heimlich, still und leise bis zum 30. Juni 2021 verlängert. Ursprünglich hatten sich beide Parteien im Juli 2015 auf eine Verlängerung bis zum 2020 geeinigt.mehr...

Glücklicher Sieg gegen Hoffenheim

Peter Stöger haucht dem BVB neues Leben ein

DORTMUND Zwei Spiele, zwei Siege! Mit Peter Stöger geht es beim BVB wieder aufwärts. Doch der schmeichelhafte Erfolg gegeg Hoffenheim verdeckt nicht, dass dem Coach noch viel Arbeit bleibt. Über seine Nachfolge wird weiter spekuliert - trotz aller Dementis.mehr...

BVB-Einzelkritik

Viel Durchschnitt gegen Hoffenheim - Kagawa überzeugt

DORTMUND Der erste Heimsieg seit 84 Tagen lässt den BVB in der Bundesliga beruhigt in die Winterpause gehen. Beim 2:1 (0:1)-Erfolg gegen Hoffenheim wird bei den Schwarzgelben allerdings viel Durchschnitt geboten. Die Einzelkritik.mehr...

Der BVB-Kommentar

Frohes Fest! Aber auf Stöger wartet noch viel Arbeit

DORTMUND Rein statistisch bringen Trainerwechsel nur selten den erhofften Effekt. Der BVB liefert derzeit den gegenteiligen Beweis. Zwei Spiele, zwei Siege: Selbst wenn die Schwarzgelben in München aus dem Pokal ausscheiden sollte, hat der Wechsel zu Peter Stöger schnell den erhofften Erfolg gebracht. Dirk Krampe kommentiert.mehr...

2:1 gegen Hoffenheim

Das Glück ist zurück! Pulisic lässt den BVB spät jubeln

DORTMUND Das Glück ist zurück bei Borussia Dortmund: Der Last-Minute-Treffer von Christian Pulisic sichert dem BVB ein schmeichelhaftes 2:1 (0:1) gegen 1899 Hoffenheim.mehr...

Live-Ticker: Bundesliga

2:1 - Pulisic lässt den BVB gegen Hoffenheim spät jubeln

DORTMUND Mit einem Last-Minute-Sieg hat der BVB am Samstag eine turbulente Hinrunde beendet. Christian Pulisic traf kurz vor dem Abpfiff zum 2:1 (0:1) gegen 1899 Hoffenheim. Hier gibt es unseren Live-Ticker zum Nachlesen.mehr...