Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jürgen Klopp bangt um Reus und Weidenfeller

BVB-Pressekonferenz am Freitag

Nach dem überzeugenden 4:1-Sieg gegen Galatasaray Istanbul in der Champions League möchte Borussia Dortmund auch in der Liga endlich wieder punkten. Auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Borussia Mönchengladbach (Sonntag, 17.30 Uhr) gab BVB-Trainer Jürgen Klopp neue Personalia bekannt.

DORTMUND

, 07.11.2014

Jürgen Klopp über ... ... das spezielle Spiel gegen Gladbach: "Über die Spielweise der letzten Jahre gegen Gladbach kann ich gar nicht so viel sagen, weil sie Glück und Geschick hatten. Sie haben eine kluge Transferpolitik betrieben und haben Glück, dass wenig Spieler verletzt sind. Max Eberl und Lucien Favre haben einen guten Job gemacht. Die Mannschaft hat nochmal Tempo dazubekommen durch Andre Hahn und Ibrahima Traore. Patrick Herrmann hat komplett wieder in die Spur gefunden. Sie haben im Offensivbereich eine herausragende Qualität, sind fußballerisch gut und haben offensiv einen guten Plan. Sie haben jetzt eine breite Brust, nach einer sehr sehr langen, erfolgreichen Serie. Wenn man Gladbach sich so anguckt, dann ist das genau die andere Seite der Medaille, da gelingt alles, bei uns nicht so wahnsinnig viel in der Bundesliga." ... mögliche personelle Veränderungen: "Heute liegen Marco Reus und Roman Weidenfeller mit Magen-Darm flach, die Entzündungswerte sind sehr hoch. Ob wir am Sonntag rotieren, hängt damit zusammen, wer zur Verfügung steht. Stabilität findet man natürlich über eine konstante Mannschaftsaufstellung. Das Rotieren war nicht in jeder Woche von Erfolg gekrönt."... die Arbeit von Lucien Favre: "Er ist ein außergewöhnlicher, netter Kollege und ein ganz fleißiger Trainer. Er mag eine ganz bestimmte Art von Fußball, die hat er knallhart durchgezogen und hat sich nicht davon abbringen lassen, das ist nicht selbstverständlich. Heute wird er endlich so gesehen, wie ich ihn schon seit Jahren sehe. Die spielen Fußball und haben bestimmte Abläufe, das ist eine tolle Entwicklung."... das 300. Bundesligaspiel von Sebastian Kehl: "Er ist sehr wichtig für die Mannschaft. Die Zahl der Einsätze ist eine großartige Zahl, aber für diesen Spieler zu klein, weil er die ein oder andere Verletzung hatte. Zum Glück haben wir das jetzt deutlich besser im Griff. Er ist ein toller Spieler und ein toller Mensch, wir haben viele sehr gute Gespräche gehabt, er hat einen großen Anteil an dem, was hier passiert ist in den letzten Jahren."

... das Umschalten zwischen der Champions League und der Bundesliga: "Manchmal bin ich ein bisschen ein Stimmungsbarometer. Wenn ich scheiße drauf bin, ist es die Mannschaft auch. Dienstag war ich gut drauf, das Spiel hat mir gefallen, die Entwicklung war in Ordnung. Der Gegner hätte gut sein können, wenn wir es zugelassen hätten. An dem Abend war ich sehr entspannt und zufrieden. Dann habe ich die Mannschaft darum gebeten, das auch so zu tun. Wir haben alle Täler durchschritten, das war alles andere als eine fantastische und sonnige Zeit."... der Blick auf die Tabelle: "Ich habe mir selten irgendwelche Ergebnisse gewünscht. Die Tabelle gibt ein schreckliches Bild ab. Wir schauen nur auf die Punkte, das ist schon schrecklich genug, der Platz ist nur ein Resultat. An der Platzierung kann man nicht immer was ändern, aber an den Punkten sehr wohl, das haben wir vor."

... die Unterstützung der Fans: "Überragend! Sensationell! Fantastisch! Außergewöhnlich! Es ist nicht anders zu sagen, da fehlen mir die Superlative!"

Lesen Sie jetzt