Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

BVB-Einzelkritik

Kagawa fehlt die Sicherheit - Ramos blüht auf

AUGSBURG Schwach angefangen, dann stark verbessert: Borussia Dortmund präsentierte beim FC Augsburg zwei Gesichter. Zum Matchwinner avancierte Adrian Ramos. Wie sich die BVB-Profis geschlagen haben, lesen Sie in unserer ausführlichen Einzelkritik

Kagawa fehlt die Sicherheit - Ramos blüht auf

Adrian Ramos (r.) überzeugte in Augsburg, Shinji Kagawa (2.v.l.) spielte schwach.

Roman Bürki: Dass der Schweizer inzwischen die Sicherheit in seinem Torwartspiel gefunden hat, durfte er in Augsburg früher unter Beweis stellen, als ihm lieb gewesen sein dürfte. Bereits nach sieben Minuten rettete er sein Team nach Caiubys Schuss. Beim Gegentor durch Finnbogason war der Schweizer dann machtlos (16.). Anschließend wenig geprüft, aber immer aufmerksam. Note: 2,5

Lukasz Piszczek: Der Rechtsverteidiger zählte in den vergangenen Wochen zu den konstantesten und verlässlichsten Borussen. In Augsburg aber erwischte er nach langer Zeit mal wieder einen schwächeren Tag. Schon bei Caiubys Chance (7.) sah er nicht gut aus. Das wiederholte sich beim 0:1 (16.). Note: 4,0

Sokratis: Als der Fußballarbeiter Mitte der ersten Hälfte zu einem fast verzweifelten Dribbling ansetzte, sagte das viel aus über die Qualität des BVB-Spiels zu dieser Phase. Der Grieche hatte daran seinen Anteil, wirkte er doch vor der Pause keineswegs so souverän wie sonst. Note: 3,5

Mats Hummels: Seit der Winterpause ist der BVB-Kapitän in herausragender Verfassung und der Stabilitätsfaktor der Dortmunder Abwehr. Die Pause, die ihm sein Trainer Thomas Tuchel in London gönnte, hatte allerdings keine positiven Auswirkungen. Im Gegenteil: So viele Fehler wie er sich in der ersten Hälfte leistete - etwa vor dem 0:1 (16.) - hat man von ihm in diesem Jahr noch nicht gesehen. Nach der Pause fand er ins Spiel - und leitete stark das 2:1 ein (69.). Note: 3,5

Erik Durm: Zuletzt hatte der flexible Außenbahnspieler, der am Freitag vergeblich auf eine Länderspielnominierung gehofft hatte, auf der rechten Seite starke Spiele absolviert. Diesmal fiel ihm die Rolle des Linksverteidigers zu. Durm stand oft sehr hoch, wurde aber nur selten in Szene gesetzt. So blieb er über weite Strecken der Partie unauffällig. Note: 3,0

Bundesliga, 28. Spieltag: FC Augsburg - BVB 1:3 (1:1)

Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.

Julian Weigl: An der jungen Passmaschine lässt sich in der Regel gut ablesen, wie das Spiel der Borussia läuft. Wer daher seinen Fehlpass in der 27. Minute sah, wusste, wie schwer sich der BVB in Augsburg tat. Da der FCA häufig schnell über die Flügel nach vorne spielte, hatte er defensiv nur selten Zugriff. Note: 3,5

Nuri Sahin: Der Türke reiste mit guter Laune nach Augsburg, war er doch erstmals seit fast zwei Jahren wieder für die Nationalelf seines Landes nominiert worden. Positiven Schwung konnte er daraus zunächst allerdings nicht ziehen. Nach seinem zaghaften Distanzschuss (35.) wurde er besser - und bereitete Mkhitaryans Ausgleich vor (45.). Note: 3,0

Henrikh Mkhitaryan: Der Armenier könnte neben der Fußball-Laufbahn wohl auch als Hase einer Batterie-Werbung Karriere machen. Er läuft und läuft und läuft. Und das nicht etwa brotlos, sondern effektiv. So war es kein Zufall, dass er nicht nur den Ausgleich (45.) erzielte, sondern auch an allen anderen gefährlichen BVB-Angriffen seine Füße im Spiel hatte. Note: 2,0

AUGSBURG Borussia Dortmund bleibt auch im 15. Pflichtspiel des Jahres ungeschlagen. Beim 3:1 (0:1)-Sieg in Augsburg kämpfte die Mannschaft von Thomas Tuchel allerdings eine Hälfte lang mit argen Problemen. Erst nach Henrikh Mkhitaryans Ausgleich Sekunden vor der Pause lief es wieder rund beim stärksten Rückrundenteam der Liga.mehr...

Shinji Kagawa: Es ist keine leichte Situation für den Japaner, dessen einzige Beständigkeit seit dem Winter darin liegt, dass er regelmäßig zwischen Spielfeld und Tribüne hin und her pendelt. Dass ihm das keine Sicherheit gibt, war in Augsburg zu sehen. Ihm fehlte das Gespür für den richtigen Moment und die richtige Entscheidung. Seine Auswechslung in der 61. Minute war nachvollziehbar. Note: 4,5

Marco Reus: Dortmunds 1:0-Spezialist war in der ersten Hälfte lange nicht zu sehen. Dann jedoch hätte er seinem Ruf fast alle Ehre gemacht: Nach Mkhitaryans Pass tauchte er frei vor Manniger auf, scheiterte aber am glänzend reagierenden Österreicher (41.). In der Pause war dann Schluss für ihn, er durfte sich für die anstehenden Länderspiele schonen. Note: 4,0

Adrian Ramos: Der Kolumbianer ist Dortmunds "9b" und spielt in der Regel nur dann, wenn Topstürmer Aubameyang pausiert. Häufig macht er seine Sache dann gar nicht mal schlecht. Und so war es auch diesmal. Mühte er sich in Durchgang eins noch ohne Ertrag, bereitete er in der 69. Minute stark das 2:1 durch Castro vor. Und damit nicht genug: Das 3:1 machte er  im zweiten Anlauf selbst (75.). Note: 2,0

Gonzalo Castro (ab 46.): Fast war man geneigt, ihn schon abzuschreiben, als er über Wochen maximal sporadisch zum Einsatz gekommen war. Doch der Mittelfeldspieler beweist seit einigen Spielen, wie stark er ist. Dass er sich dafür nach seiner Einwechslung mit dem Tor zum 2:1 belohnte (69.), tat ihm sichtlich gut. So befreit hat man ihn selten jubeln sehen. Note: 2,5

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fette Geldstrafe für Dortmunder Stürmer

Aubameyang kehrt Dienstag in den BVB-Kader zurück

DORTMUND Nach seiner Ein-Spiel-Suspendierung kehrt Pierre-Emerick Aubameyang gegen Tottenham zurück in den Dortmunder Kader. Der BVB steht vor einer "Woche der Wahrheit".mehr...

BVB-Podcast - Folge 69

Sieglos-Serie! Es wird ungemütlich an der Strobelallee

DORTMUND Langsam wird es ungemütlich bei Borussia Dortmund. Nach der 1:2-Niederlage beim VfB Stuttgart herrscht Alarmstufe Rot an der Strobelallee. Darüber sprechen wir in der 69. Folge unseres BVB-Podcasts.mehr...

Rippenknorpelbruch bei Sokratis

Ratlosigkeit beim BVB - Aubameyang im Training

STUTTGART/DORTMUND Auch nach der Bundesliga-Pause geht die Talfahrt des BVB ungebremst weiter. Es herrscht ein Gemisch aus Enttäuschung, Verzweiflung und Ratlosigkeit. Der suspendierte Pierre-Emerick Aubameyang trainiert am Samstag mit den Reservisten, Sokratis droht für das Revierderby auszufallen.mehr...

Der Kommentar

Alarmstufe Rot! Dem BVB droht ein kalter Winter

STUTTGART Drei Bundesliga-Niederlagen in Serie hat der BVB zuletzt im Herbst 2014 kassiert - die desaströse Bilanz in diesem Jahr offenbart nur einen Sieg in den vergangenen acht Pflichtspielen. Das lässt sich längst nicht mehr schönreden. Dirk Krampe kommentiert.mehr...

BVB-Einzelkritik

Weigl ungewohnt unsicher - Bartras unfassbarer Aussetzer

STUTTGART Vor der Pause ordentlich, nach dem Seitenwechsel komplett enttäuschend: Weil Borussia Dortmund gegen den VfB Stuttgart in Durchgang zwei nicht mehr dagegenhält, geht die Niederlage in Ordnung. Die BVB-Spieler in der Einzelkritik.mehr...