Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Perfekter BVB-Einstand

Kagawa trifft beim Comeback gegen Freiburg

DORTMUND Von den Fans als Volksheld gefeiert, in der vom Verletzungspech gebeutelten Mannschaft dringend benötigt: 861 Tage nach seinem Abschied vom BVB stand Shinji Kagawa (25) im Spiel gegen den SC Freiburg erstmals wieder in Schwarzgelb auf dem Platz. Mit Erfolg. Eine Blitz-Bilanz.

"Shinji soll das Spiel einfach genießen", hatte Borussias Trainer Jürgen Klopp vor dem Anpfiff gesagt. "Er ist zwar schon zwei Wochen bei uns. Aber in der Zeit war kaum ein anderer da."

3. Spieltag: BVB - SC Freiburg 3:1 (2:0)

Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Freiburg.

Kagawa ist da. Aber wie sehr kann er dem BVB schon helfen? Das war die Frage vor der Partie. Dortmund setzte auf ein 4-2-3-1-System, wie es der Japaner aus seiner ersten BVB-Zeit kannte. „So weit wie möglich gewohnte Abläufe“, wollte Klopp von seiner Mannschaft sehen. Auch, um Kagawa den Einstand so einfach wie möglich zu machen. Der Acht-Millionen-Euro-Einkauf durfte wieder seine Rolle im zentralen offensiven Mittelfeld ausfüllen.

Bei der Begrüßung kam der Name „Shinji“ in Orkanlautstärke von den Tribünen zurück, als Stadionsprecher Nobert Dickel rief: Mit der Nummer 7, Kagawa  - Shinji!

Shinji Kagawas erster BVB-Einsatz gegen Freiburg

Shinji Kagawa im Spiel gegen den SC Freiburg.
Shinji Kagawa im Spiel gegen den SC Freiburg.
Shinji Kagawa im Spiel gegen den SC Freiburg.
Shinji Kagawa im Spiel gegen den SC Freiburg.
Shinji Kagawa im Spiel gegen den SC Freiburg.
Shinji Kagawa im Spiel gegen den SC Freiburg.
Shinji Kagawa im Spiel gegen den SC Freiburg.
Shinji Kagawa im Spiel gegen den SC Freiburg.
Shinji Kagawa im Spiel gegen den SC Freiburg.
Shinji Kagawa im Spiel gegen den SC Freiburg.
Shinji Kagawa im Spiel gegen den SC Freiburg.
Shinji Kagawa im Spiel gegen den SC Freiburg.
Shinji Kagawa im Spiel gegen den SC Freiburg.
Shinji Kagawa im Spiel gegen den SC Freiburg.
Shinji Kagawa im Spiel gegen den SC Freiburg.
Shinji Kagawa im Spiel gegen den SC Freiburg.
Shinji Kagawa im Spiel gegen den SC Freiburg.
Shinji Kagawa im Spiel gegen den SC Freiburg.
Shinji Kagawa im Spiel gegen den SC Freiburg.
Shinji Kagawa im Spiel gegen den SC Freiburg.
Shinji Kagawa im Spiel gegen den SC Freiburg.
Shinji Kagawa im Spiel gegen den SC Freiburg.
Shinji Kagawa im Spiel gegen den SC Freiburg.
Shinji Kagawa im Spiel gegen den SC Freiburg.
Shinji Kagawa im Spiel gegen den SC Freiburg.
Shinji Kagawa im Spiel gegen den SC Freiburg.
Shinji Kagawa im Spiel gegen den SC Freiburg.
Shinji Kagawa im Spiel gegen den SC Freiburg.
Shinji Kagawa im Spiel gegen den SC Freiburg.
Shinji Kagawa im Spiel gegen den SC Freiburg.
Shinji Kagawa im Spiel gegen den SC Freiburg.
Shinji Kagawa im Spiel gegen den SC Freiburg.

49 Bundesliga-Spiele, 21 Treffer: Mit dieser Empfehlung, aber auch mit dieser Erwartung war Kagawa konfrontiert. Alle Augen richteten sich auf ihn. Der erste Torschuss nach fünf Minuten  ging weit drüber - warmer Applaus. Dann suchte der Japaner die Bindung zum Spiel. Er zeigte viel mit den Händen an, musste aber immer noch die richtigen Laufwege sehen und gehen.Häufig bewegte er sich in Mittelstürmer-Position, brauchbare Anspiele dorthin waren im eng vernetzten Freiburger Defensivverbund kaum möglich. Dann jedoch brachte eine blitzschnelle Drehung die Wende in einem bis dahin eher unterdurchschnittlichen Spiel. Kagawas Pass auf den durchgestarteten Kevin Großkreutz, Querpass in die Mitte, Adrian Ramos drückte den Ball rein – das 1:0 dank der Initialzündung von Kagawa (34.).

Und damit noch nicht genug: Als Freiburg einmal weiter aufgerückt war, konterte der BVB überfallartig. Großkreutz auf Ramos, der quer in den Strafraum, und Kagawa setzte den Ball aus zehn Metern mit rechts passgenau neben den linken Pfosten ins Tor - das Stadion bebte, der schmale Japaner reckte die Arme in den Himmel. Ein traumhafter Einstand.

Kagawa spielte nicht omnipräsent, dafür aber effektiv. Eine kleine Körpertäuschung, mit einem Pass das Spiel verlagert - diese Komponenten fehlten dem BVB tatsächlich. So steht unter dem Strich ein starkes Debüt, das zugleich noch viel Fantasie lässt für Optimierungen. Als er - offensichtlich von Krämpfen geplagt und von Physiotherapeuten gestützt - vom Platz humpelte, durfte er sich ein (vorerst) letztes Mal feiern lassen (63.). "Die Fans haben mich großartig gefeiert. Wir wollten unbedingt gewinnen, schön, dass es geklappt hat", sagte Kagawa. "Wir haben einen Kader auf sehr hohem Niveau."

DORTMUND Perfekter hätte das Debüt von Shinji Kagawa im Trikot von Borussia Dortmund nicht laufen können. Der Japaner erzielte beim 3:1 (2:0) gegen einen harmlosen SC Freiburg gleich einen Treffer und bereitete einen weiteren vor. Das ganze Stadion feierte am Samstagnachmittag den heimgekehrten Regisseur.mehr...

Der Kagawa-Hype wird nach diesem Debüt nicht abebben. Im Gegenteil.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

BVB-Podcast - Folge 73

Die Gründe für Peter Stögers erfolgreiches Debüt

DORTMUND Der 2:0-Erfolg gegen Mainz 05 war der erste Bundesliga-Sieg für Borussia Dortmund seit dem 30. September. Und er bescherte nicht nur drei ganz wichtige Punkte im Kampf um die vorderen Plätze, sondern förderte bei den Borussen auch eine Menge Selbstvertrauen wieder zu Tage. In der 73. Folge unseres BVB-Podcasts diskutieren wir die Premiere von Peter Stöger sowie die Rolle des neuen Trainers.mehr...

BVB-Weihnachtssingen

Aubameyang, Sahin und Co. singen mit 25.000 BVB-Fans

DORTMUND Der Signal Iduna Park wird am Sonntag zum größten Konzertsaal Deutschlands. Der BVB lädt zum Weihnachtssingen in sein Stadion ein - und über 25.000 Fans haben bereits Karten dafür gekauft. Und sie bekommen prominente Mitsänger: Die komplette Mannschaft von Borussia Dortmund wird dabei sein - und ein Popstar.mehr...

Weihnachtsbesuch in der Kinderklinik

BVB-Stars bringen die kleinen Patienten zum Lachen

DORTMUND Die BVB-Stars besuchen die Kinderklinik Dortmund. Am Tag nach dem wichtigen Sieg in Mainz punkten die schwarzgelben Profis bei den kleinen Patienten. Hier gibt es Bilder und Videos.mehr...

19:09 - der schwarzgelbe Talk

BVB-Boss Watzke befindet sich wieder im Kampfmodus

DORTMUND 2017 sei ein schreckliches Jahr gewesen, sagt Hans-Joachim Watzke bei der 16. Auflage von "19:09 - der schwarzgelbe Talk". Jetzt ist er wieder im Kampfmodus - und könnte sich eine Vertragsverlängerung vorstellen.mehr...

19:09 - der schwarzgelbe Talk

Watzke: Könnte mir vorstellen, noch einmal zu verlängern

DORTMUND Der BVB-Boss zu Gast im Lensing-Carrée! Bei "19:09 - der schwarzgelbe Talk" hat Hans-Joachim Watzke am Mittwochabend über Peter Stöger, Peter Bosz, die aktuell schwierige Situation und seine persönliche Zukunft gesprochen. Hier gibt es das Video, die Bilder und die wichtigsten Aussagen.mehr...