Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ex-BVB-Kapitän

Kehls Stein erweitert den BVB-Walk of Fame

DORTMUND Die Zeit als Profi ist für Sebastian Kehl beendet, der Terminstress ist seit Anfang Juni dem Freizeitstress gewichen. Die Einladung von BVB-Hauptsponsor Evonik, am Montag zum Service Center der Ruhr Nachrichten in die Silberstraße zu kommen, nahm er dennoch gerne wahr – ohne zu wissen, was ihn vor Ort erwarten würde.

Kehl bricht am Mittwoch mit seiner Familie zu einer mehrwöchigen USA-Reise auf. Logisch, dass da noch einiges organisiert werden muss. 

Große Freude

Umso größer war die Freude, als Rüdiger Oppers (Evonik) und Verleger Lambert Lensing-Wolff am Montagmittag das Geheimnis lüfteten: Der langjährige Kapitän von Borussia Dortmund, der im Sommer seine erfolgreiche Karriere beendete, durfte live dabei sein, wie ein Stein mit seinem Namen auf dem BVB-Walk of Fame der Ruhr Nachrichten verlegt wurde. Der Kehl-Stein liegt nun vor dem Service Center der Ruhr Nachrichten an der Silberstraße.

Sebastian Kehl erhält seinen Stein auf dem BVB-Walk of Fame

Sebastian Kehl zu Gast in der Silberstr.
Sebastian Kehl zu Gast in der Silberstr.
Sebastian Kehl zu Gast in der Silberstr.
Sebastian Kehl zu Gast in der Silberstr.
Sebastian Kehl zu Gast in der Silberstr.
Sebastian Kehl zu Gast in der Silberstr.
Sebastian Kehl zu Gast in der Silberstr.

„Es ist eine große Ehre, ein Teil dieses Weges zu sein“, erklärte Kehl sichtlich gerührt. „Ich habe mir die Steine schon häufig angesehen. Jetzt steht auf einem mein Name. Das freut mich sehr.“

"Untadeliger Sportler"

Die inzwischen 106 Steine des Walk of Fame, der sich durchs Stadtbild zieht, konservieren die bewegte Historie der Borussia für die Ewigkeit. Kehl, der in seinen 13 Jahren beim BVB nicht nur viele Höhen, sondern auch zahlreiche Tiefen erlebte, ist nun ein Teil davon.

„Das“, erklärte Hermann Beckfeld, Chefredakteur der Ruhr Nachrichten, „haben sie sich als langjähriger Borusse und untadeliger Sportler mehr als verdient.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

BVB-Podcast - Folge 94

BVB steht gegen Bayer 04 vor nächstem Schlüsselspiel

DORTMUND Ganz verdaut ist die 0:2-Niederlage im Revierderby sicher noch nicht. Am Samstag (18.30 Uhr/Sky) geht es aber schon weiter für den BVB. Und die Partie hat es ebenfalls in sich: Mit Bayer Leverkusen kommt der Tabellendritte nach Dortmund. In der 94. Folge des BVB-Podcasts blicken wir auf das nächste Schlüsselduell im Kampf um die Champions-League-Plätze.mehr...

BVB sucht neue Außenverteidiger

Dortmund hat bei Kölns Jonas Hector die besten Karten

DORTMUND Die schwierige Suche nach Spielern für die Außenverteidiger-Position beschäftigt Borussia Dortmund schon seit Jahren. Der Klub braucht langfristig Nachfolger für Lukasz Piszczek und Marcel Schmelzer.mehr...

Peter Stöger im Fokus

Die BVB-Trainerfrage ist weiterhin nicht entschieden

DORTMUND Nach dem 0:2 im Derby hat Borussia Dortmund die Vorbereitung auf die wichtige Heimpartie gegen Bayer Leverkusen aufgenommen. Gleichzeitig steht die Zukunft von Trainer Peter Stöger weiter im Fokus.mehr...

BVB-Podcast - Folge 93

Das Dortmunder Derby-Desaster und seine Folgen

DORTMUND Borussia Dortmund taumelt dem Saisonende entgegen. Das 0:2 im Revierderby beim FC Schalke 04 ist der negative Höhepunkt einer verkorksten Saison. In der 93. Folge des BVB-Podcasts gehen wir in die Analyse.mehr...

Batshuayi fehlt dem BVB bis Saisonende

Verletzung am Sprunggelenk - WM-Einsätze aber möglich

GELSENKIRCHEN Im Saisonendspurt muss Borussia Dortmund wie befürchtet auf Michy Batshuayi. verzichten. Der Belgier verletzte sich am Sonntag im Revierderby am Sprunggelenk. Der anfängliche Verdacht einer Fraktur bestätigte sich nicht. Der BVB sieht WM-Einsätze „im Bereich des Möglichen“.mehr...