Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Der BVB-Gegner

Kickers-Trainer Steffen über das Spiel des Jahres

DORTMUND Seit dem 30. September 2013 trainiert Horst Steffen den Fußball-Drittligisten Stuttgarter Kickers. Heute (15.30 Uhr) wartet auf den ehemaligen Bundesliga-Profi die größte Herausforderung seiner bisherigen Amtszeit - die Kickers empfangen in der ersten Runde des DFB-Pokals Borussia Dortmund. Darüber hat Martin Maly mit dem 45-Jährigen gesprochen.

Kickers-Trainer Steffen über das Spiel des Jahres

Kickers-Trainer Horst Steffen glaubt an die Überraschung gegen den BVB.

Horst Steffen, die Kickers stehen in der 3. Liga mit sieben Punkten auf Rang sechs. Wie bewerten Sie die ersten vier Saisonspiele?

Horst Steffen:

Wir sind besser gestartet als in der Vorsaison. Am ersten Spieltag lief es sehr unglücklich, dafür danach umso besser. Nach den letzten beiden Jahren, wo es immer darum ging, die Klasse zu halten, war uns ein guter Start wichtig. Auch gegen Wehen Wiesbaden waren wir gut.

Haben Sie in der Sommerpause umgestellt?

Steffen:

Ja, wir spielen nun ein anderes System. Ein 4-3-3 im Gegensatz zum früheren 4-4-2 oder auch dem 4-2-3-1, je nachdem, wie wir es angelehnt haben. Das ist schon eine Veränderung. Aber schon die Rückrunde, die wir als Vierter abgeschlossen haben, war im alten System nicht so schlecht.

Ein 4-3-3 gegen einen Erstligisten ist etwas riskant, oder?

Steffen:

(lacht) Kann man so sehen. Sich zu verstecken und hinten rein zu stellen, ist nicht meine Idee.

Was rechnen Sie sich aus gegen den BVB?

Steffen:

Wir wären nicht Sportler, wenn wir uns nichts ausrechnen würden. Dass die Chancen sehr gering sind, ist ja normal. Aber diese kleine Chance, die wir irgendwo vielleicht sehen, wollen wir ausnutzen. Da muss schon einiges zusammenkommen, damit wir weiterkommen. Aber wir genießen einfach ein tolles Spiel vor einer großartigen Kulisse.

Hat Dortmund einen Nachteil, weil es noch nicht so weit in der Vorbereitung ist?

Steffen:

Das würde ich nicht sagen. Wir haben auch unser letztes Testspiel gegen Trier 2:3 verloren und waren dann gegen Wehen sehr gut vorbereitet. Wenn es um Meisterschaft oder um den Pokal geht, ist man anders fokussiert und hat vielleicht 30 Prozent mehr drauf als im Testspiel. Ich glaube, dass Dortmund ohnehin genug zu bieten hat, egal, wie die Testspiele laufen.

Wie intensiv verfolgen Sie den BVB?

Steffen:

Ich habe das Spiel gegen Liverpool gesehen und den Supercup, aber dann reicht das auch. Wir haben den Fokus immer auf die Meisterschaftsspiele gelegt, das andere ist ein Bonus. Natürlich bereiten wir uns auch da gut vor. Aber die Vorbereitung ist eine ganz normale, wie in der Meisterschaft auch.

Wie sehr freut sich die Mannschaft auf das Spiel im Stadion des Lokalrivalen VfB?

Steffen:

Maximal dürfen 38.000 Zuschauer rein, es könnte sein, dass es voll wird.  Das wird ein Bonusspiel, das wir einfach genießen dürfen.

DORTMUND Für Borussia Dortmund ist es nach dem Supercup-Sieg gegen den FC Bayern München Alltag, die Stuttgarter Kickers stehen am Samstag (15.30 Uhr) in der ersten Runde des DFB-Pokals hingegen vor dem Spiel des Jahres. "Die Aufregung bei uns steigt von Tag zu Tag", sagte Kickers-Präsident Rainer Lorenz gegenüber den "Stuttgarter Nachrichten".mehr...

Gibt es Mannschaften, an denen Sie sich orientieren?

Steffen:

Natürlich gibt es die. Das sind meistens die guten, sprich auch Dortmund. Es ist ja klar, das Anlaufen, das Gegenpressing ist großartig. Im Spielaufbau geht unser 4-3-3 auch in Richtung Leverkusen. Das Ballbesitzspiel von Bayern München ist etwas, wovon wir uns etwas abgucken können. Natürlich müssen wir das runterbrechen auf die 3. Liga. Aber warum soll man sich nicht Vorbilder nehmen?

Die 3. Liga ist so eng wie nie. Wen sehen Sie vorne?

Steffen:

Die Frage haben mir die Kollegen schon öfter gestellt. Vor der Saison habe ich gesagt Osnabrück, Bielefeld und Münster. Die stehen bisher alle nicht besonders gut. Die drei Absteiger aus der 2. Liga zählen für mich auch immer dazu.

Und wo stehen dort die Kickers?

Steffen:

Wir wollen mehr erreichen als in der vergangenen Saison und orientieren uns sicher am vierten Platz der Rückrunde. Wenn ich als Trainer sehe, dass das Spiel gegen und mit dem Ball einfach viel besser wird, dann werden auch die Punkte kommen. Dann werden wir im Bereich des oberen Mittelfelds landen können. Aber dafür ist es noch sehr früh. Ich erinnere an Unterhaching, die waren am 16. Spieltag Dritter und am drittletzten waren sie so gut wie abgestiegen. Es ist sehr ausgeglichen, wir müssen gucken, dass wir früh von unten wegkommen.

DORTMUND Borussia Dortmund muss vorerst auf Marcel Schmelzer verzichten. Der Linksverteidiger hat sich im Supercup-Spiel gegen den FC Bayern München einen Muskelfaserriss im Adduktorenbereich zugezogen. Das hat Trainer Jürgen Klopp auf der Pressekonferenz mitgeteilt.mehr...

Der BVB II hat 5:1 gegen Jahn Regensburg gewonnen, die Kickers 3:1. Ist der Jahn so schwach oder wie ist der Sieg zu bewerten?

Steffen:

Regensburg hat den MSV Duisburg am ersten Spieltag 3:1 geschlagen, uns danach richtig Paroli geboten. Manchmal hat man Spieltage, wo alles gegen einen läuft, dann kriegt man eben fünf Stück. Das passiert. Wenn eine Mannschaft, die vielleicht nicht ganz so stabil ist, zweimal verliert, ist sie schon angeknockt. Dortmund hat das gut ausgespielt, sie haben auch eine gute Mannschaft in diesem Jahr.

Wie ist das Verhältnis zum VfB?

Steffen:

Vergleichen sollte man sich nicht. Der VfB ist der Erstligist, wir sind die Kickers, haben unseren eigenen Charme. Dass es in der Stadt unter den Fans eine Rivalität gibt, ist normal. Die Blauen gegen die Roten. Das ist so wie Schalke/Dortmund, HSV/St. Pauli, 1860/Bayern. Ich sehe das ganz ohne Emotionen.

Wie war in der Woche vor dem Pokalspiel die Stimmung in der Mannschaft?

Steffen:

Das Spiel war schon bisschen mehr Thema. Bisher konnten wir das gut weghalten von uns, aber in den letzten Tagen kam etwas Stress mit rein, Anspannung. Wir müssen mit dem Anpfiff diese Anspannung in Laufbereitschaft, in Kampf umwandeln.

Für Ihre Spieler ist es eine Premiere, vor so einer großen Kulisse zu spielen. Ist der Konkurrenzkampf vor dem Spiel größer als sonst?

Steffen:

Jeder betont schon, Trainer, ich bin da. Das merke ich, alle wollen mit dabei sein.

Wie empfinden Sie selbst die Vorfreude?

Steffen:

Eine ulkige Geschichte aus dieser Woche: Ich wohne in Kaarst, fahre in der U-Bahn von Neuss in Richtung nach Köln. Hinter mir steigt jemand aus, hat Kopfhörer auf und es läuft ein Song, in dem es darum geht, dass der BVB Meister wird. (stimmt an) „Ale ale ale oh, BVB 09“  Das war der Moment, in dem ich gemerkt habe, okay, der Fokus liegt nun auf dem Dortmund-Spiel.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Talk vor dem Derby

Anderbrügge: Bosz ist derzeit nicht zu beneiden

DORTMUND Vier Spielzeiten hat Ingo Anderbrügge das Trikot von Borussia Dortmund getragen. Im Sommer 1988 wechselte er zum FC Schalke 04, wo er im Jahr 2000 seine Profi-Karriere beendete. Im RN-Talk sprach Thimo Mallon mit ihm über fast 16 Jahre Derbyerfahrung, die schwierige Zeit von BVB-Trainer Peter Bosz und Schalkes neue Stabilität unter Domenico Tedesco.mehr...

BVB-Podcast - Folge 70

Revierderby gegen Schalke wird für Bosz zum Endspiel

DORTMUND Nur noch wenige Tage, dann steht das Revierderby auf dem Programm. Für Borussia Dortmund kommt das vermeintlich wichtigste Spiel des Jahres zur Unzeit.Trainer Peter Bosz scheint die Mannschaft nicht mehr zu erreichen, seine Kritiker werden immer lauter. Über all das sprechen wir in der 70. Folge unseres BVB-Podcasts.mehr...

Nachfolger-Suche schwierig

Zweifel an BVB-Trainer Peter Bosz nehmen Überhand

Dortmund Während die Zweifel an BVB-Trainer Peter Bosz zunehmen, gestaltet sich die Suche nach einem möglichen Nachfolger mitten in der Saison schwierig. Kandidaten gibt es eigentlich genug, doch aus unterschiedlichen Gründen gestaltet sich ein Engagement bei den Schwarzgelben als schwierig.mehr...

Derby-Vorbereitung beginnt

Pulisic wieder im BVB-Training - Bürki wohl fit

DORTMUND Ziemlich genau zwölf Stunden nach der 1:2 (1:0)-Pleite in der Champions League gegen Tottenham Hotspur startete für Borussia Dortmund am Mittwochmorgen um 10.30 Uhr die Vorbereitung auf das Revierderby gegen den FC Schalke 04 am Samstag. Dabei konnten die rund 250 Zuschauer, die sich das öffentliche Training in Brackel ansahen, einen Rückkehrer begrüßen. Eine weitere gute Nachricht gab es von BVB-Keeper Roman Bürki.mehr...

Das BVB-Interview

Schmelzer: Wir müssen wieder für Ergebnisse kämpfen

DORTMUND BVB-Kapitän Marcel Schmelzer findet deutliche Worte nach dem 1:2 gegen Tottenham. Während er die Leistung in der ersten Hälfte lobt, gefällt ihm die Reaktion nach dem 1:1 überhaupt nicht.mehr...

Martinez unter Beobachtung

Schalke spielt Schicksal für BVB-Trainer Peter Bosz

DORTMUND Nach dem fünften sieglosen Spiel in Serie könnte ausgerechnet der FC Schalke 04 Schicksal spielen für BVB-Trainer Peter Bosz. Der Niederländer hofft hingegen auf die heilende Wirkung eines Derbysiegs.mehr...