Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Knifflige Entscheidung in der Personalie Roman Bürki

Was passiert auf der BVB-Torhüterposition?

Das bevorstehende Karriere-Ende von Roman Weidenfeller bringt Borussia Dortmund in der Personalie Roman Bürki in eine knifflige Situation: Der BVB steht vor der Frage, welchen Typ Torhüter man holen soll. 

LEIPZIG

05.03.2018
Knifflige Entscheidung in der Personalie Roman Bürki

BVB-Trainer Peter Stöger ist der Meinung, dass die Leistungen von Roman Bürki zu kritisch gesehen werden.  © Kirchner/inderlied

Peter Stöger hatte auf die Frage, ob die Leistungen seines Torhüters Roman Bürki zu kritisch gesehen würden, eine klare Meinung: "Ja!", meinte Borussia Dortmunds Trainer.

Durchwachsene Leistungen 

Der BVB steht vor der Frage, welchen Typ Torhüter man nach dem Karriereende von Roman Weidenfeller im Sommer verpflichten soll. Eine klare Nummer zwei? Oder doch jemanden, der in einen offenen Zweikampf mit Bürki um die Nummer eins treten könnte.

Umfrage

Mit welcher Torhüterkonstellation sollte der BVB in die Saison 18/19 gehen

1768 abgegebene Stimmen

Im Herbst schien diese Frage entschieden. Bürki war auch bei Peter Bosz die klare Eins. Er lieferte auch in dieser Saison starke Spiele ab, hielt in neun Partien seinen Kasten sauber, er stellte mit elf Paraden in der Partie in Gladbach einen Liga-Rekord auf. Doch vor allem Bürkis internationale Saison ist durchzogen von durchwachsenen Auftritten.

Dem Wettbewerb stellen

Mit Bürki als klare Nummer eins weiterzumachen, ist längst nicht mehr in Stein gemeißelt. Der "Kicker" hatte zuletzt von einem BVB-Kontakt zu Frankfurts Lukas Hradecky berichtet. Der ist im Sommer ablösefrei.


Noch ist offen, wie die Borussia handeln wird. Man wartet ab, wie sich Bürkis Leistungen entwickeln. Letztlich aber muss auch er sich dem Wettbewerb stellen. Dass Konkurrenzkampf das Geschäft beleben kann, zeigt der Kampf bei den Innenverteidigern. In Leipzig spielte Bürki übrigens fehlerlos.

Jetzt lesen
Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt