Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Explosives Gemisch in Dortmund beim BVB

Kommentar: BVB ist nur noch ein Schatten seiner selbst

DORTMUND Ratlosigkeit macht sich breit angesichts dieses erneuten Tiefschlags, auch angesichts dieser so durchwachsenen Saison insgesamt. Der BVB ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Dirk Krampe kommentiert.

Kommentar: BVB ist nur noch ein Schatten seiner selbst

Für die BVB-Profis gab es nach dem 1:2 gegen Salzburg ein deftiges Pfeifkonzert. Foto: dpa

Diese Mannschaft gibt Rätsel auf - den Fans, den Sportverantwortlichen, mit Sicherheit auch ihrem Trainer. Dessen Hoffnung, mit dem Spiel in Leipzig eine Art Wendepunkt hin zu mehr Konstanz und Qualität im eigenen Spiel erreicht zu haben, wurde bitter enttäuscht.

Ein Armutszeugnis

Was Spielorganisation, Struktur, Zielstrebigkeit und Biss anging, so war Salzburg der Borussia am Donnerstag weit voraus. Das ist ein Armutszeugnis für den BVB. Und alle Erklärungsansätze, warum es den Spielern nicht gelingt, ein gewisses Level in regelmäßiger Abfolge abrufen zu können, laufen ins Leere. Die Herbstkrise, die Trainerwechsel, Verletzungspech, daraus resultierend fehlende Automatismen im Spiel - bei der Suche nach Gründen für die aktuellen Probleme fischt man ziemlich im Trüben.

DORTMUND Erstmals seit Mitte Dezember verliert der BVB wieder ein Pflichtspiel. Das 1:2 gegen Salzburg lässt Trainer und Fans ratlos zurück. Die Hoffnung fürs Rückspiel will Peter Stöger aber noch nicht aufgeben.mehr...

Unter Peter Stöger hat sich der Fußball nicht gebessert. Das war zu tolerieren, so lange die Ergebnisse stimmten. Denn das war seine vordringliche Aufgabe. Gerade zu Hause aber ist selbst das nicht mehr der Fall. Schon die Unentschieden gegen Wolfsburg, Freiburg und Augsburg waren für die Betrachter schwer zu ertragen, jetzt dieser desolate Auftritt gegen einen Gegner, der bei aller Wertschätzung für seine Art zu spielen sicher nicht zu den Schwergewichten im europäischen Fußball zählt.

Fußballerische Dürre

Die andauernde fußballerische Dürre gerade im Signal Iduna Park, wo Borussia Dortmund mal eine Macht war, hat Konsequenzen. Die Lücken auf den Rängen gegen Salzburg waren nicht zu übersehen und sind ein Alarmzeichen. Sie nur auf den Gegner und dessen spezielle Geschichte zurückführen zu wollen, wäre eine viel zu naive Sichtweise. Immer mehr Fans proben den Liebesentzug. Und wer die Pfiffe zur Pause und nach dem Schlusspfiff vernommen hat, der konnte auch den Eindruck bekommen, dass da eine Zerreißprobe kurz bevorsteht.


Eine verunsicherte Mannschaft auf der Suche nach ihrer Identität und alter Leichtigkeit, enttäuschte Fans, ein ratloser Trainer und ein schockiertes Management: Es ist ein explosives Gemisch. Ob Stöger der Feuerwehrmann ist, der eine Explosion verhindern kann, daran wachsen die Zweifel.

Batshuayi befindet sich im Formtief

Einzelkritik: BVB spielt gegen Salzburg nur Brause

DORTMUND Im Achtelfinal-Hinspiel der Europa League gegen Salzburg enttäuscht der BVB auf der ganzen Linie. Fünf Spieler kassieren die Note 5. Die Borussen in der Einzelkritik.mehr...

Spannende Spielerporträts, exklusive Interviews und außergewöhnliche Einblicke hinter die schwarzgelben Kulissen: Mit Borussini erwartet die Leser ein Magazin, das speziell auf eine junge Zielgruppe zugeschnitten ist und sie ganz nah an ihren Lieblingsverein bringt.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Für den BVB steht viel auf dem Spiel

Das Duell mit Leverkusen weist Dortmund den Weg

DORTMUND Für den BVB steht im heutigen Topspiel gegen Bayer Leverkusen (18.30 Uhr) viel auf dem Spiel. Mit welcher Schlusspointe das Stück, das Borussia Dortmund in dieser Saison aufgeführt hat, endet, ist noch offen. Es bleibt spannend - bis der Vorhang fällt.mehr...

BVB benötigt einen neuen Stürmer

Vorstoß bei Michy Batshuayi - wenn der Preis stimmt

DORTMUND Borussia Dortmund benötigt für die Saison 2018/19 einen neuen Stürmer. Die 1a-Lösung ist der vom FC Chelsea ausgeliehen Michy Batshuayi aber nicht. Ob doch noch einmal Bewegung in die Personalie kommt, hängt von verschiedenen Faktoren ab.mehr...

Watzke bleibt vor Leverkusen-Spiel gelassen

BVB-Boss will sich in Trainerfrage nicht drängen lassen

OBERHAUSEN BVB-Boss Hans-Joachim Watzke nimmt die Mannschaft auf der Zielgeraden der Saison in die Pflicht, kann aber die Krisenstimmung vor den letzten vier Saisonspielen nicht ganz nachvollziehen - und bleibt in der Trainerfrage gelassen.mehr...

Klartext schwarzgelb

Günna: Wir müssen retten, was zu retten ist

DORTMUND „Schalke schießt den BVB verdient aus der Turnhalle. Mit Leidenschaft - das Gegenteil von Borussia Dortmund.“ Die Nachwirkungen des bitteren 0:2 sind bei Günna noch immer spürbar. Jetzt geht es gegen Leverkusen. „Retten, was zu retten ist“, lautet das Motto beim „Klartext schwarzgelb“ zum 31. Spiteltag.mehr...

BVB-Podcast - Folge 94

BVB steht gegen Bayer vor dem nächstem Schlüsselspiel

DORTMUND Ganz verdaut ist das 0:2 im Revierderby sicher noch nicht. Am Samstag geht es aber schon weiter für den BVB. Und die Partie hat es ebenfalls in sich: Mit Bayer Leverkusen kommt der Tabellendritte nach Dortmund. In der 94. Folge des BVB-Podcasts blicken wir auf das nächste Schlüsselduell im Kampf um die Champions League.mehr...

BVB sucht neue Außenverteidiger

Dortmund hat bei Kölns Jonas Hector die besten Karten

DORTMUND Die schwierige Suche nach Spielern für die Außenverteidiger-Position beschäftigt Borussia Dortmund schon seit Jahren. Der Klub braucht langfristig Nachfolger für Lukasz Piszczek und Marcel Schmelzer.mehr...