Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

BVB-Außenverteidiger

Löw setzt bislang nicht auf Schmelzer und Durm

DORTMUND Über eine zu geringe Belastung konnten Marcel Schmelzer und Erik Durm zuletzt wahrlich nicht klagen. Sechs Englische Wochen in Serie liegen hinter dem BVB-Außenverteidiger-Duo. Gegen ihre Teilnahme an den Länderspielen gegen England und Italien hätten sie dennoch nichts einzuwenden gehabt.

Löw setzt bislang nicht auf Schmelzer und Durm

Bundestrainer Joachim Löw (r.) setzt bislang nicht auf Erik Durm.

Trotz der Defensivprobleme der DFB-Elf verzichtete Bundestrainer Joachim Löw aber erneut auf beide Borussen. Das Ende ihrer EM-Träume? Nicht unbedingt.

DORTMUND Nach den beiden Osterfeiertagen haben die BVB-Profis am Dienstag wieder das Training aufgenommen. Thomas Tuchel konnte elf Spieler zum Mannschaftstraining begrüßen, unter ihnen auch die beiden Nationalmannschafts-Rückkehrer Sokratis und Felix Passlack. Ilkay Gündogan absolvierte eine Laufeinheit. Hier gibt es die Bilder und ein Video.mehr...

Offensiv hatte Marcel Schmelzer im BVB-Wintertrainingslager in Dubai angekündigt, die Teilnahme an der Europameisterschaft in Frankreich ins Visier zu nehmen. Das klang selbstbewusst - und keinesfalls unrealistisch. Hatte der 28-Jährige doch in der Vorrunde national wie international überzeugt.

Doch die Hoffnung, bei den letzten Tests vor der Nominierung des vorläufigen EM-Kaders ins DFB-Team zurückzukehren, platzten. Obwohl der Linksverteidiger sich in der Rückrunde noch einmal gesteigert hatte und die nationale Konkurrenz auf seiner Position keineswegs übermächtig ist.

"Nominierung verdient"

Schmelzer teilt dieses Schicksal mit Erik Durm. Der Rechtsverteidiger, der auch links oder offensiv eingesetzt werden kann, musste ebenfalls in Dortmund bleiben. Dabei hatte er erstaunlich zügig wieder zurück zu alter Stärke gefunden, nachdem er in der Hinrunde noch verletzt ausgefallen war. „Wer die beiden gegen Bayern und Tottenham gesehen hat, wird zustimmen, dass sie eine Nominierung verdient gehabt hätten“, sagte BVB-Trainer Thomas Tuchel in der vergangenen Woche, „bei Erik sind wir eigentlich fest davon ausgegangen, dass er Teil des Kaders ist.“  

Durm gehörte zum WM-Kader 2014, aus dem Schmelzer im Vorbereitungs-Trainingslager gestrichen und seitdem nicht mehr nominiert wurde. Und die Chancen des 23-jährigen Durm dürften auch im Hinblick auf die kommende EM besser sein als die seines Kollegen von der linken Abwehrseite - trotz der vorläufigen Nicht-Berücksichtigung. 

Löw kennt und schätzt Durm. Er muss ihn im Gegensatz zu Emre Can, der gegen England als Rechtsverteidiger eine schwache Figur hinterließ, nicht mehr testen. Durm konkurriert zwar auch mit seinem Teamkollegen Matthias Ginter, doch der gelernte Innenverteidiger wird im Klub seit Durms Rückkehr regelmäßig im zentralen defensiven Mittelfeld einsetzt. In der Viererkette fehlt ihm seit der Winterpause an Spielpraxis. Ausgeschlossen ist daher nicht, dass Durm noch auf den EM-Zug aufspringt.

Unnötig abgewatscht

Anders gelagert ist der Fall Schmelzer. Unvergessen ist, wie Löw den Dortmunder 2012 öffentlich und unnötig abwatschte („Kann mir keinen schnitzen“). Zwar nominierte er ihn anschließend bis zur WM trotzdem noch mehrere Male, seit der Saison 2014/2015 aber favorisiert er Jonas Hector (1. FC Köln). Auch eine Variante mit einer Viererkette aus reinen Innenverteidigern, wie in Brasilien erfolgreich praktiziert, ist bei der EM erneut denkbar. Und das trotz eines Schmelzers, der derzeit in der Form seines Lebens ist.

DORTMUND Roman Weidenfeller geht mit seinen 35 Jahren gelassen durchs Leben. Entspannt sitzt er mit seinem Hund Charlie am verabredeten Interview-Treffpunkt am Phoenix-See. Matthias Dersch hat mit dem BVB-Torhüter über seine neue Rolle als Vater, seine inzwischen 14 Jahre bei der Borussia und das Leben nach der Karriere gesprochen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

BVB-Podcast - Folge 73

Die Gründe für Peter Stögers erfolgreiches Debüt

DORTMUND Der 2:0-Erfolg gegen Mainz 05 war der erste Bundesliga-Sieg für Borussia Dortmund seit dem 30. September. Und er bescherte nicht nur drei ganz wichtige Punkte im Kampf um die vorderen Plätze, sondern förderte bei den Borussen auch eine Menge Selbstvertrauen wieder zu Tage. In der 73. Folge unseres BVB-Podcasts diskutieren wir die Premiere von Peter Stöger sowie die Rolle des neuen Trainers.mehr...

BVB-Weihnachtssingen

Aubameyang, Sahin und Co. singen mit 25.000 BVB-Fans

DORTMUND Der Signal Iduna Park wird am Sonntag zum größten Konzertsaal Deutschlands. Der BVB lädt zum Weihnachtssingen in sein Stadion ein - und über 25.000 Fans haben bereits Karten dafür gekauft. Und sie bekommen prominente Mitsänger: Die komplette Mannschaft von Borussia Dortmund wird dabei sein - und ein Popstar.mehr...

Weihnachtsbesuch in der Kinderklinik

BVB-Stars bringen die kleinen Patienten zum Lachen

DORTMUND Die BVB-Stars besuchen die Kinderklinik Dortmund. Am Tag nach dem wichtigen Sieg in Mainz punkten die schwarzgelben Profis bei den kleinen Patienten. Hier gibt es Bilder und Videos.mehr...

19:09 - der schwarzgelbe Talk

BVB-Boss Watzke befindet sich wieder im Kampfmodus

DORTMUND 2017 sei ein schreckliches Jahr gewesen, sagt Hans-Joachim Watzke bei der 16. Auflage von "19:09 - der schwarzgelbe Talk". Jetzt ist er wieder im Kampfmodus - und könnte sich eine Vertragsverlängerung vorstellen.mehr...

19:09 - der schwarzgelbe Talk

Watzke: Könnte mir vorstellen, noch einmal zu verlängern

DORTMUND Der BVB-Boss zu Gast im Lensing-Carrée! Bei "19:09 - der schwarzgelbe Talk" hat Hans-Joachim Watzke am Mittwochabend über Peter Stöger, Peter Bosz, die aktuell schwierige Situation und seine persönliche Zukunft gesprochen. Hier gibt es das Video, die Bilder und die wichtigsten Aussagen.mehr...

Der BVB-Kommentar

Stögers feine Geste im egoistischen Bundesliga-Geschäft

MAINZ Da muss erst ein Trainer vom Geißbock-Verein 1. FC Köln kommen, um beim BVB den Bock umzustoßen: Peter Stöger hat bei Borussia Dortmund eine erfolgreiche Premiere hingelegt - und lobt Vorgänger Peter Bosz. Jürgen Koers kommentiert.mehr...