Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Marc Schnier: "Für mich wurde ein Traum wahr"

Interview mit BVB-Talent

DORTMUND Ein glühender BVB-Fan ist er, auf der Südtribüne hat er mit „seinem“ Klub gefiebert. Jetzt ist Marc Schnier ein Spieler des BVB, ausgestattet mit einem Zwei-Jahres-Vertrag. Im Interview äußert sich der Mittelfeldspieler über sein neues Fußballer-Leben in Schwarzgelb.

von Harald Gehring

, 03.08.2010
Marc Schnier: "Für mich wurde ein Traum wahr"

Zeh gebrochen: Borrusias Marc Schnier (r.).

: Seit ich denken kann, bin ich BVB-Fan, war schon hundertmal im Dortmunder Stadion. Als sich der BVB bei mir meldete, wurde einfach ein Traum wahr. Ich habe mich sofort entschieden.

: Ich möchte mich hier fußballerisch weiterentwickeln. Als 19-Jähriger brauche ich sicherlich Geduld. Aber mit dem nötigen Ehrgeiz kämpfe ich um einen Platz im Regionalliga-Team.

: Die gab‘s nicht. Ich wurde von Trainern und Spielern sehr gut aufgenommen. In den letzten sechs Wochen habe ich mich weiter nach vorn gearbeitet. Ich habe keine Leistungsdefizite und fühle mich keineswegs wie die Nummer 20 im Kader.

: Mit ist es gleich, wo ich spiele. Wichtig ist nur, dass ich spiele. In der Vorbereitung habe ich rechts in der Abwehr, als Sechser oder auf beiden Außenbahnen im Mittelfeld gespielt. Mein Lieblingsplatz bleibt aber die rechte Seite im Mittelfeld mit offensiver Ausrichtung.

: Im Mittelfeld ist der Konkurrenzkampf immer am größten. Ich muss eben im Training alles geben. Bietet sich dann die Chance, muss ich sie nutzen. Nervlich kann ich das alles gut verkraften, ich spüre das Vertrauen des Trainers.

: Mein erstes BVB-Jahr möchte ich wie ein Sprungbrett betrachten, das mich im zweiten Jahr auf einen Stammplatz katapultiert. Außerdem wäre es toll, wenn ich einmal mit den Profis trainieren könnte.

: Wir stellen eine sehr junge Mannschaft, der Erfahrung fehlt. Wir wollen aber im oberen Drittel mitspielen. Im darauf folgenden Jahr soll es der Titelkampf sein.

Lesen Sie jetzt