Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Marco Reus für DFB-Rückkehr von Mario Götze

Nationalmannschaft

Marco Reus rechnet mit einer Rückkehr seines Freundes Mario Götze in die Nationalmannschaft. Für die nächsten Spiele mit dem DFB-Team fordert er eine optimistische Einstellung.

Dortmund

13.08.2018
Marco Reus für DFB-Rückkehr von Mario Götze

„Ein Misserfolg wie in Russland bietet auch die Chance zu einem Neuanfang.“ - Marco Reus © dpa

„Mario macht in der Vorbereitung einen überzeugenden Eindruck. Er hat schon vor dem Vorbereitungsstart viel trainiert. Der lange Urlaub hat ihm gutgetan“, fügt Reus an. Götze war von Bundestrainer Joachim Löw nicht für die Fußball-WM in Russland nominiert worden. Reus war nach vielen Verletzungen beim Vorrunden-Aus erstmals bei einer WM dabei.

Nach dem WM-Finale 2014 hatte der damalige Siegtorschütze Götze ein Trikot mit dem Namen des damals verletzt fehlenden Reus im Maracana von Rio de Janeiro in den Händen gehalten.

Länderspielauftakt am 6. September

Vor dem Länderspielauftakt mit dem Start in die Nationenliga am 6. September gegen Weltmeister Frankreich in München forderte Reus eine optimistische Einstellung. „Wir dürfen nicht immer nur negativ sein. Ein Misserfolg wie in Russland bietet auch die Chance zu einem Neuanfang - ohne aber zu vergessen, was schlecht war“, sagte er.

Trotz der schweren Gruppengegner Frankreich und Niederlande müsse das Ziel sein, den neuen Wettbewerb zu gewinnen. Dafür müsse man aber „aus den Fehlern lernen“.

Reus: Löw ist der richtige Bundestrainer

Löw ist für Reus der richtige Bundestrainer für den Neuanfang. „So oft, wie er mit uns in Halbfinals oder Endspielen stand, kann er kein schlechter Trainer sein. Ich bin davon überzeugt, dass er und sein Team uns wieder zu alter Stärke führen werden“, sagte Reus.

Von dpa

Lesen Sie jetzt