Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Borussias Leiter Profifußball

Mislintat zu Arsenal: Entscheidung steht bevor

DORTMUND Die vermeintliche Sensationsnachricht des Wochenendes entpuppte sich bei näherem Hinsehen schnell als Ente. Michael Zorc sei Favorit auf den Managerposten des FC Arsenal, schrieb der englische „Mirror“, es wäre ja auch so naheliegend, schließlich ist das Interesse der „Gunners“ an Sven Mislintat verbrieft. Bei letzter Personalie könnte es aber schon am Montag ernst werden.

Mislintat zu Arsenal: Entscheidung steht bevor

Sven Mislintat wird künftig für den FC Arsenal auf Talentsuche gehen. Foto: Groeger

Nach Informationen dieser Redaktion steht eine Einigung zwischen den Klubs unmittelbar bevor. Borussia Dortmunds „Leiter Profifußball“ und langjähriger Chefscout, Entdecker von Spielern wie Shinji Kagawa oder Raphael Guerreiro, wird seine Zelte in Dortmund abbrechen. Die neue Herausforderung lockt, ganz sicher auch ein deutlich üppigeres Salär. Ihn aus seinem laufenden Vertrag herauszuholen, wird Arsenal eine happige Ablöse kosten. Nach unseren Informationen liegt sie bei 1,5 Mio. Euro.

BVB verärgert über Zorc-Meldung

Und was läge aus Sicht der Londoner näher, als dass die finanzstarken Engländer auch noch den Boss Mislintats auf die Insel locken? Schließlich suchen sie ja einen Mann für diesen Posten. Aber die Nachricht, auch Zorc würde es nach London ziehen, wurmt den BVB. Sie entbehre jeder Grundlage, ließ der Klub mitteilen – und der BVB äußerte deutlich auch seine Verwunderung und Verärgerung darüber, mit welchem Tempo sich das Gerücht in Deutschland ungeprüft verbreitete.

DORTMUND Sven Mislintat, Leiter Profifußball bei Borussia Dortmund, steht nach Informationen den englichen Portals "ESPN FC" vor einem Wechsel zum FC Arsenal. Der 45-Jährige arbeitet seit 2007 für den BVB und gilt als "Superauge".mehr...

DORTMUND Langsam wird es ungemütlich bei Borussia Dortmund. Nach der 1:2-Niederlage beim VfB Stuttgart herrscht Alarmstufe Rot an der Strobelallee. Darüber sprechen wir in der 69. Folge unseres BVB-Podcasts.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Update 09:48 - Batshuayi rassistisch beleidigt

BVB-Stürmer reagiert schlagfertig auf Affenlaute

Reggio nell'Emilia/Dortmund Michy Batshuayi wird am Rande des Europa-League-Spiels gegen Bergamo rassistisch beleidigt. Nach dem Abpfiff reagiert der BVB-Stürmer schlagfertig via Twitter.mehr...

Götze sieht Verbesserungsbedarf

BVB verhindert mit Ach und Krach das Aus in Europa

Reggio nell'Emilia Borussia Dortmund steht zum sechsten Mal in Serie im Achtelfinale eines europäischen Klubwettbewerbs. Selten hat er dazu so viel Glück benötigt wie im Sechzehntelfinale gegen Atalanta Bergamo. Das Beste am Spiel des BVB ist noch das Ergebnis.mehr...

Schmelzer rettet den BVB

Glückliches 1:1 in Bergamo ebnet Weg ins Achtelfinale 

Reggio nell'Emilia Borussia Dortmund darf weiter vom ersten Triumph in der Europa League träumen. Durch ein schmeichelhaftes 1:1 im Zwischenrunden-Rückspiel bei Atalanta Bergamo steht der BVB nach einer Zitterpartie im Achtelfinale.mehr...

Bürki hält den BVB-Sieg fest

Reus an alter Wirkungsstätte mit dem Zauberfuß

MÖNCHENGLADBACH Gladbach ist besser, aber der BVB gewinnt. Im Borussen-Duell machen die Dortmunder Marco Reus und Roman Bürki den Unterschied aus. Die Schwarzgelben in der Einzelkritik.mehr...

Stöger bleibt trotz Rekord ein Realist

BVB geht mit Ruhe in die entscheidende Saisonphase

MÖNCHENGLADBACH Peter Stöger stellt einen neuen BVB-Rekord auf, bildet sich darauf aber nichts ein. Denn: Die wichtigste Saisonphase steht den Schwarzgelben noch bevor. Jürgen Koers kommentiert.mehr...