Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mit Köpfchen und Cleverness: Petric macht den Unterschied

HAMBURG Die Spielstatistik der Bundesliga-Partie Hamburger SV gegen Borussia Dortmund wies die Gäste mit total 14:6-Torschüssen, 17:7-Flanken und 52 Prozent Ballkontakten am Samstag als das überlegene Team aus. Wohl daran lag es, dass man nach dem 1:2 viele Kopf schüttelnde Spieler sah. Alle trugen schwarzgelbe Trikots.

/
Klopp diskutiert: Keine seltene Szene.

Schiedsrichter Dr. Jochen Drees stand beim Spiel des BVB in Hamburg unter Beschuss.

Wie gut, dass Jürgen Klopp auch nach der zweiten Bundesliga-Niederlage unter seiner Regie seinen Humor nicht verloren hatte. Dortmunds Trainer sollte die Szene schildern, die zu Robert Kovacs Roter Karte geführt hatte. Klopp: „Ich lieferte mir ein Lauf-Duell mit dem Linienrichter, der auch zum Schiri unterwegs war, weil sich unsere Spieler beschwerten.“ Kurze Pause. „Ich habe gewonnen.“

Klopps Diskussionen mit dem Schiedsrichter-Gespann haben mittlerweile fast schon Tradition. Nach dem Heim-1:1 gegen Hannover motzte Klopp (zu Recht) lautstark über das nicht gegebene Tor von Kovac, nach dem Heim-1:1 gegen Berlin über den Elfmeter, der die Hertha in Front brachte – diesen konnte man geben. Dass Dortmunds Trainer bei den Schiedsrichtern schon unter Beobachtung steht, deutete Dr. Jochen Drees an – den BVB-Verantwortlichen dürfte das weniger gefallen.

Kovac bestritt später eine Beleidigung des Unparteiischen („Ich habe nur gesagt, er habe sich vor dem Heimpublikum ins Hemd gemacht“) und monierte das, was viele Dortmunder monierten: einige kleinliche Pfiffe, vor allem aber die aus Dortmunder Sicht zu geringe Nachspielzeit von zwei Minuten. Faktisch wurden übrigens drei gespielt.

Kovac wird dem BVB mindestens im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt am Samstag fehlen, was die Frage aufwirft, wer dann neben Neven Subotic verteidigen kann. Mats Hummels verletzt, Kovac gesperrt – erster und eigentlich einziger Kandidat ist damit Felipe Santana. Der Mann des Tages in Hamburg war ein ehemaliger Dortmunder: Mladen Petric machte am Samstag den Unterschied aus. Seinen Schubser vor dem 1:0 nennen manche Foul, andere beschreiben das mit „clever“. Kapitän Sebastian Kehl meinte: „Mladen ist halt ein abgezockter Hund.“ Beim 2:0 gewann Petric das Kopfball-Duell gegen Subotic, der HSV profitierte dann vom Stellungsfehler Patrick Owomoyelas, der zugab: „Das war mein Tor“. Dortmunds starke zweite Hälfte, eingeleitet mit Hajnals 1:2 (48.), überstand Hamburg mit Glück schadlos. Ein Spieler vom Typ und der Klasse Petrics aber stellt die Brücke dar auf dem Dortmunder Weg in obere Regionen. Schade, er trägt das falsche Trikot.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

BVB-Boss gibt Stöger Rückendeckung

Watzke spricht bei Schmelzer von hoher Wertschätzung

DORTMUND BVB-Boss Hans-Joachim Watzke hat Trainer Peter Stöger nach der Ausbootung von Marcel Schmelzer „volle Rückendeckung“ ausgesprochen. Nichtsdestotrotz genieße der Kapitän weiterhin eine hohe Wertschätzung.mehr...

Weidenfeller-Abschiedsspiel am 7. September

BVB-Torhüter verabschiedet sich vor großer Kulisse

DORTMUND Zum Saisonende zieht BVB-Torhüter Roman Weidenfeller mit 37 Jahren die Handschuhe aus. Am 7. September bekommt er sein Abschiedsspiel im eigenen Stadion, seinem „Wohnzimmer“. Es werden große Namen dabei sein.mehr...

Guerreiro reagiert vor Gericht emotional

Prozess um BVB-Anschlag: Bürki noch immer schreckhaft

DORTMUND Im Prozess um den Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund vernimmt das Schwurgericht weitere Profis als Zeugen. Besonders emotional reagiert Raphael Guerreiro.mehr...

Viktoria-Offensive ist für BVB II zu stark

Kölner Angriffsdruck sorgt für verdiente 1:3-Niederlage

DORTMUND Die stärkste Offensive der Liga ist dann doch zu stark. 780 Zuschauer bekommen in der Roten Erde ein attraktives Regionalliga-Spiel zu sehen - das aus BVB-II-Sicht nur den falschen Sieger hat.mehr...

Klartext schwarzgelb - Spezialausgabe

Günna fragt: Welche Jobs fehlen noch beim BVB?

DORTMUND Matthias Sammer wird externer Berater, Sebastian Kehl Leiter der Lizenzspielerabteilung, Patrick Owomoyela Botschafter. Borussia Dortmund schafft viele neue Posten. Günna fragt: Welche Jobs fehlen noch beim BVB? Jetzt abstimmen. Aber Achtung: alles nur Satire.mehr...

Schlichtes Design in Schwarzgelb

So könnte das BVB-Trikot der Saison 18/19 aussehen

DORTMUND Für Borussia Dortmund gibt's in der Saison 18/19 weder Längs- noch Querstreifen. Die Internetseite "Footy Headlines" hat noch vor der offiziellen Präsentation Bilder des BVB-Trikots für die neue Spielzeit veröffentlicht. In den vergangenen Jahren hatte die Seite immer den richtigen Riecher.mehr...