Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

BVB-Einzelkritik

Mkhitaryan schraubt an der Quote - Sahin sofort da

DORTMUND Das überraschendes Comeback von Nuri Sahin, das erste Europapokaltor von Lukasz Piszczek seit einer gefühlten Ewigkeit und die Stabilität von Marco Reus‘ Sprungelenk: Der Sieg des BVB über den FC Porto brachte am einige positive Geschichten hervor. Die Borussen in der Einzelkritik.

Mkhitaryan schraubt an der Quote - Sahin sofort da

Vorlage Mkhitaryan (r.), Tor Reus - die beiden BVB-Spieler bejubeln das 2:0 gegen Porto.

Roman Bürki: Dass der Schweizer, der den erkrankten Roman Weidenfeller ersetzte, erst nach 34 Minuten zum ersten Mal einen Ball parieren musste, belegt, wie ruhig sein Abend verlief. Ihm dürfte es trotz der Kälte recht gewesen sein. Mit seinem verunglückten Herauslaufen (75.) strapazierte er allerdings kurz die Nerven der BVB-Fans. Gute Parade kurz vor dem Ende (88.). Note: 3,0

Lukasz Piszczek: Der Pole durfte früh über sein erstes Europapokaltor seit 2345 Tagen jubeln. Erst war er zwar noch per Fuß an Casilas gescheitert, per Kopf drückte er den Ball dann aber doch noch über die Linie (6.). Defensiv bis auf die Schlussphase souverän. Note: 3,0

Sokratis: Nach anderthalbwöchiger Spielpause startete der Grieche gegen Porto wieder. Seine Duelle mit dem ähnlich körperbetont spielenden Aboubakar verliefen intensiv. In ernsthafte Schwierigkeiten konnte ihn der Kameruner allerdings nicht bringen. Sokratis hatte die Lage überwiegend im Griff. Note: 2,5

Mats Hummels: Der Moment, als ihm Portos bulliger Stürmer Aboubakar den Ball durch die Beine spitzelte, dürfte der BVB-Abwehrchef wohl am liebsten schnell aus dem Gedächtnis streichen. Doch der Patzer blieb eine Ausnahme. Hummels ging mutig in die Zweikämpfe und entschied die wichtigen Duelle für sich. Auch im Aufbauspiel war er ein Faktor, weil er sich gut mit Sahin ergänzte. Note: 2,0

Europa League, Sechzehntelfinale: BVB - FC Porto 2:0 (1:0)

Bilder der Partie Dortmund gegen Porto.
Bilder der Partie Dortmund gegen Porto.
Bilder der Partie Dortmund gegen Porto.
Bilder der Partie Dortmund gegen Porto.
Bilder der Partie Dortmund gegen Porto.
Bilder der Partie Dortmund gegen Porto.
Bilder der Partie Dortmund gegen Porto.
Bilder der Partie Dortmund gegen Porto.
Bilder der Partie Dortmund gegen Porto.
Bilder der Partie Dortmund gegen Porto.
Bilder der Partie Dortmund gegen Porto.
Bilder der Partie Dortmund gegen Porto.
Bilder der Partie Dortmund gegen Porto.
Bilder der Partie Dortmund gegen Porto.
Bilder der Partie Dortmund gegen Porto.
Bilder der Partie Dortmund gegen Porto.
Bilder der Partie Dortmund gegen Porto.
Bilder der Partie Dortmund gegen Porto.
Bilder der Partie Dortmund gegen Porto.
Bilder der Partie Dortmund gegen Porto.
Bilder der Partie Dortmund gegen Porto.
Bilder der Partie Dortmund gegen Porto.
Bilder der Partie Dortmund gegen Porto.
Bilder der Partie Dortmund gegen Porto.
Bilder der Partie Dortmund gegen Porto.
Bilder der Partie Dortmund gegen Porto.
Bilder der Partie Dortmund gegen Porto.
Bilder der Partie Dortmund gegen Porto.
Bilder der Partie Dortmund gegen Porto.
Bilder der Partie Dortmund gegen Porto.
Bilder der Partie Dortmund gegen Porto.
Bilder der Partie Dortmund gegen Porto.
Bilder der Partie Dortmund gegen Porto.
Bilder der Partie Dortmund gegen Porto.
Bilder der Partie Dortmund gegen Porto.

Marcel Schmelzer: Immer wieder sprintete der Linksverteidiger mutig die Linie hinauf und kam auch häufig an den Ball. Sein Vorhaben, nach seinem Tor vor einigen Jahren gegen Madrid erneut gegen Casillas zu treffen, ging im Hinspiel allerdings nicht auf. Aber einen Versuch hat er ja noch nächste Woche. Note: 2,5

Julian Weigl: Nach zwei Spielen auf der Bank rückte der Youngster wieder in die Startelf, doch noch immer hat er nicht die Form der Hinrunde. Auffällig ist das vor allem im Passspiel. Auch wenn seine Quote insgesamt überzeugte, wiesen so manche seiner Pässe eine ordentliche Streuung auf. Note: 4,0

Nuri Sahin: In seinem ersten Spiel seit 355 Tagen versuchte der Mittelfeldspieler von der ersten Minute an, wieder zu dem prägenden Faktor zu werden, der er vor seiner Verletzungspause war. Starke 92 Prozent seiner Pässe fanden in Durchgang eins den eigenen Mitspieler, drei von vier Zweikämpfen gingen an ihn. Noch fehlt ihm Spielpraxis, die Ansätze jedoch stimmten positiv. Note: 2,0

Henrikh Mkhitaryan: In der Europa League läuft es für den Armenier fast noch eine Spur besser als in der Bundesliga. Mit seinen Assists für Piszczek (6.) und Reus (71.) schraubte er seine Scorer-Wertung im laufenden Wettbewerb auf 15 Torbeteiligungen nach oben - Qualifikation eingeschlossen. Die Portugiesen "dankten" es ihm mit extrem hartem Einsteigen. Note: 2,5

DORTMUND Mit dem 2:0 (1:0) über den FC Porto hat Borussia Dortmund im Hinspiel des Sechszehntel-Finals das Wunschergebnis erzielt und sich eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel in einer Woche in Portugal erarbeitet. Zum wichtigen Heimsieg nach Treffern von Lukasz Piszczek und Marco Reus gab es das bewegende Comeback von Nuri Sahin nach ewig langer Verletzungspause.mehr...

Shinji Kagawa: Die vergangenen Wochen waren nicht gut für den Japaner gelaufen, umso nötiger hätte er mal ein Erfolgserlebnis. Nach 32 Minuten stand er kurz davor, doch sein Schuss aus bester Position sauste am Pfosten vorbei. So blieb seine Leistung insgesamt erneut stark ausbaufähig, auch wenn er an Reus' Treffer zum 2:0 entscheidend beteiligt war (71.). Note: 4,5

Marco Reus: Als er sich nach 58 Minuten mit schmerzverzerrtem Gesicht am Boden krümmte und sich dabei das rechte Sprunggelenk hielt, stand den BVB-Fans der Schock ins Gesicht geschrieben. Doch anders als in der Vergangenheit blieb er diesmal unverletzt - und rächte sich für das harte Foul mit dem 2:0 (71.). Note: 3,0

Pierre-Emerick Aubameyang: Der Schuh passte zwar wieder, ins Spiel allerdings fand er trotzdem zu keinem Zeitpunkt. Es war diesmal nicht sein Abend. Note: 4,5

DORTMUND Um 18.02 Uhr sorgte Borussia Dortmund am Donnerstag für einen kollektiven Freuden-Seufzer der BVB-Fans: Via Twitter verkündete der Klub die Startaufstellung gegen den FC Porto - und völlig überraschend tauchte darin der Name von Nuri Sahin auf.mehr...

Moritz Leitner (57.): Er kam für Sahin und löste seine Aufgabe überwiegend solide. Note: 3,0

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Aubameyang provoziert erneut

Schürrle spricht Klartext: Das Thema schafft Kopfschütteln

BERLIN Spielen durfte er nicht. Weil er im Abschlusstraining "nicht gerade on fire" gewesen sei, wie Peter Stöger in Berlin erklärte. Pierre-Emerick Aubameyang war dennoch in aller Munde, weil "zufällig" während der laufenden BVB-Partie in der Hauptstadt Bilder auftauchten, die ihn beim Spaß-Zock in einer Dortmunder Soccerhalle zeigten.mehr...

Der Kommentar

Aubameyang-Abgang: Auf den BVB wartet die nächste Zäsur

BERLIN Durch den bevorstehenden Abgang von Pierre-Emerick Aubameyang steht dem BVB die nächste Zäsur ins Haus. Neu ist diese Situation für die Schwarzgelben nicht - weh tut sie dennoch. Dirk Krampe kommentiert.mehr...

BVB-Einzelkritik

Toprak und Sancho überzeugen - Schwachstelle Toljan

BERLIN Ömer Toprak hält den Laden hinten dicht beim 1:1 des BVB in Berlin. Der 17-jährige Jadon Sancho macht Lust auf weitere Einsätze. Jeremy Toljan bleibt eine Schwachstelle. Die Borussen in der Einzelkritik.mehr...

1:1 bei Hertha BSC

Spätes Erwachen: BVB vergibt den Sieg im Olympiastadion

BERLIN Der BVB wacht beim Spiel in Berlin spät auf und muss sich mit einem 1:1 (0:0) begnügen. Aubameyangs unklare Zukunft bleibt das beherrschende Thema bei den Schwarzgelben.mehr...

Durm erneut verletzt

Abschied rückt näher! BVB ohne Aubameyang nach Berlin

DORTMUND Nächster Paukenschlag beim BVB: Ohne Pierre-Emerick Aubameyang reisen die Schwarzgelben nach Berlin. Der Verbleib des Torjägers in Dortmund wird immer unwahrscheinlicher. Zudem muss Erik Durm erneut wochenlang pausieren.mehr...

Klartext schwarzgelb

Günna: Aubameyangs Psychospielchen nicht bieten lassen

DORTMUND Der "Rohrkrepierer erster Klasse" gegen Wolfsburg sitzt noch im Hinterkopf. Aber der Murks auf dem Platz ist nicht das einzige Thema, das ihn beschäftigt. In der Aubameyang-Affäre sollte der BVB mal "Eier zeigen", sagt Günna in seinem "Klartext schwarzgelb" zum 19. Bundesliga-Spieltag.mehr...