Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Olympiastadion ist Schwarzgelb

BERLIN Gäbe es auch einen DFB-Pokal nur für die Fans, Borussia Dortmunds Anhänger hätten ihn verdient. 30.000 Kehlen im Olympiastadion sangen schon vor dem Anpfiff des Endspiels die Bayern in Grund und Boden. „Olé, olé, olé, nur der BVB. Unser ganzes Leben – unser ganzer Stolz“, hallte es durchs weite Rund.

von Von Constantin Blaß

, 19.04.2008
Olympiastadion ist Schwarzgelb

Die BVB-Fans hätten den DFB-Pokal verdient gehabt. Sie peitschten die Borussia bedingungslos nach vorne.

Um 19.20 Uhr dann der Auftritt von Norbert Dickel. Der 89er-Pokalheld machte erst die Welle und schunkelte anschließend mit den verletzten Roman Weidenfeller, Philipp Degen und Daniel Gordon den BVB-Walzer. Gänsehautstimmung! Und ohrenbetäubende Lautstärke. Wenige Minuten vor Spielbeginn enthüllten die BVB-Fans ein Banner. „Träumt einer, ist es nur ein Traum – träumen viele gemeinsam, ist es der Beginn von etwas Großem.“ Ein Griff in die Psycho-Trickkiste. Glaubenshilfe für die Mannschaft.

Dann der Anpfiff von Schiedsrichter Knut Kircher. Wieder: „Unser ganzer Stolz ...“ Ein Dauerbrenner. Erinnerungen wurden wach an den 25. November 1993, als die BVB-Fans beim UEFA-Cup-Spiel bei Brondby Kopenhagen (1:1) pausenlos sangen –  „Olé, jetzt kommt der BVB“. Um 20.13 Uhr der Schock: Luca Toni trifft zum 1:0 für die Bayern. Und kurzzeitig in die Herzen der BVB-Fans. Frenetischer Applaus beim ersten Torschuss durch Florian Kringe (31.).

In Halbzeit zwei das gleiche Bild: Die Borussen auf der Tribüne meisterhaft. Und auf dem Rasen? Kurz vor Schluss trifft Petric – die Fans spielen verrückt. Verlängerung. Wieder ein Schock: Toni zum zweiten. In den Blöcken neben dem Marathon-Tor: Stille. Kurze Trauer. Dann wieder: „Unser ganzes Leben, unser ganzer Stolz...“ Bis zum bitteren Ende. „Unsere Fans sind der Wahnsinn“, sagte Roman Weidenfeller zur Halbzeit. „Sie hätten den Pokal verdient.“

Lesen Sie jetzt