Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Kein Support im Stadion

Polizei kesselt Dortmund-Ultras vor dem Anpfiff ein

DORTMUND Die Vorfreude auf das erste Dortmunder Heimspiel der neuen Saison war in den vergangenen Tagen stetig gestiegen, doch richtig Stimmung wollte im Signal Iduna Park am Sonntag nicht aufkommen. Der Grund: Vor der Partie hatte die Polizei alle drei Dortmunder Ultra-Gruppierungen auf Höhe des Stadions Rote Erde eingekesselt und gefilzt.

Polizei kesselt Dortmund-Ultras vor dem Anpfiff ein

Die schweigende Wand: In der Partie gegen Braunschweig schwieg ein Großteil der Südtribüne.

"Es wurde befürchtet, dass wir T-Shirts mit beleidigenden Aussagen tragen könnten", sagte Jan-Hendrik Gruszecki, Sprecher von "The Unity". Zudem, berichtete Gruszecki, habe die Polizei ihr Hausrecht erweitert, so dass keine Trommeln mit ins Stadion durften.50 Desperados betroffen Auf Anfrage unserer Redaktion bei der Polizei hieß es, dass die die Ultra-Gruppierung "Desperados" im letzten Heimspiel der vergangenen Saison gegen 1899 Hoffenheim verbotene Transparente gezeigt hätte sowie beim Champions-League-Finale in London in eine Schlägerei mit Bayern-Fans verwickelt gewesen sei.  Lorenz Schnadt, Einsatzleiter der Dortmunder Polizei, erklärte am Abend, dass vor dem Spiel nahe des Stadions rund 60 Fans der "Desperados" kontrolliert worden seien.Pressemitteilung der Polizei In einer offiziellen Pressemitteilung vom späten Sonntagabend heißt es: "Da bei vergangenen Spielen Transparente mit strafrechtlich relevanten Inhalten gezeigt wurden, wurde eine Gruppe von etwa 60 Mitgliedern der Ultragruppierung "Desperados" unmittelbar vor Betreten des Stadions gegen 14:05 Uhr durch Raumschutzkräfte auf dem Turnweg kurzfristig angehalten und die mitgeführten Banner überprüft. Strafrechtlich relevante Aufschriften konnten nicht festgestellt werden. Eine Sturmhaube wurde sichergestellt." Als Konsequenz verzichteten die Ultras auf den Support während der 90 Minuten. Das spielte den 7000 Braunschweiger Fans, die vor dem Anpfiff mit einer Choreographie auf sich aufmerksam gemacht hatten, in die Karten – sie überstimmten die Südtribüne hin und wieder."Die einzige Möglichkeit" "Wir wissen selbst, dass das doof ist. Aber dieser Protest ist unsere einzige Möglichkeit, auf diese Missstände aufmerksam zu machen", begründete Gruszecki.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

BVB-Podcast - Folge 70

Revierderby gegen Schalke wird für Bosz zum Endspiel

DORTMUND Nur noch wenige Tage, dann steht das Revierderby auf dem Programm. Für Borussia Dortmund kommt das vermeintlich wichtigste Spiel des Jahres zur Unzeit.Trainer Peter Bosz scheint die Mannschaft nicht mehr zu erreichen, seine Kritiker werden immer lauter. Über all das sprechen wir in der 70. Folge unseres BVB-Podcasts.mehr...

Verletzungspech bei BVB-Talent

Bruun Larsen fällt mit Knieverletzung bis Januar aus

DORTMUND Borussia Dortmund muss bis Anfang des kommenden Jahres auf Jacob Bruun Larsen verzichten. Wie der BVB am Donnerstag mitteilte, fällt der 19-jährige Däne wegen einer Knieverletzung aus, die er sich am Dienstag beim Youth-League-Spiel der U19 gegen Tottenham Hotspur (1:3) zugezogen hat. mehr...

Nachfolger-Suche schwierig

Zweifel an BVB-Trainer Peter Bosz nehmen Überhand

Dortmund Während die Zweifel an BVB-Trainer Peter Bosz zunehmen, gestaltet sich die Suche nach einem möglichen Nachfolger mitten in der Saison schwierig. Kandidaten gibt es eigentlich genug, doch aus unterschiedlichen Gründen gestaltet sich ein Engagement bei den Schwarzgelben als schwierig.mehr...

Luft für Bosz wird dünner

Watzke: Konzentriert, entschlossen und mutig ins Derby

Nach dem 1:2 gegen Tottenham kann wohl nur der Derbysieg gegen Schalke den Job von Borussia Dortmunds Trainer Peter Bosz retten. Doch es gibt nicht viele Gründe für Optimismus. Die Stimmung bei der öffentlichen Trainingseinheit am Mittwoch war merkwürdig. Ein seltsames Gemisch aus Frust, Verunsicherung, großer Anspannung bei den Spielern – und Enttäuschung auf beiden Seiten, auch bei den Fans. Ein Treuebekenntnis von BVB-Boss Hans-Joachim Watzke blieb ebenfalls aus.mehr...

Pro & Kontra

Ist Peter Bosz noch der richtige Trainer für den BVB?

DORTMUND Auch in der Champions League haben Borussia Dortmund und Trainer Peter Bosz nicht die Kurve bekommen. Von den letzten neun Pflichtspielen hat der BVB nur eins gewinnen können, die Krise nimmt immer dramatischere Züge an. Das gibt wenig Hoffnung für das Revierderby, für viele Fans das wichtigste Spiel des Jahres. Wir diskutieren: Ist Peter Bosz noch der richtige Trainer für den BVB?mehr...