Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

145. Revierderby

Polizei vor Großeinsatz - Spieler appellieren an Fans

GELSENKIRCHEN Die Polizei bereitet sich auf einen Großeinsatz beim Revierderby zwischen dem FC Schalke und dem BVB am Samstag (15.30 Uhr) vor. Wie die Bundespolizeiinspektion Dortmund mitteilte, sollen mehrere Hundertschaften die Sicherheit auf den Bahnhöfen in der Region gewährleisten.

Polizei vor Großeinsatz - Spieler appellieren an Fans

Beim letzten Derby am 25. März ging die Strategie der Polizei auf - es blieb friedlich.

Revierderby: Polizeipräsenz in Dortmund

Bundespolizei vor dem Hauptbahnhof.
Polizei vor dem Nordausgang des Hauptbahnhofs.
Im Einsatz sind auch Diensthunde der Polizei.
Polizie vor dem Nordausgang des Hauptbahnhofs.
Bereitschaftspolizei der Bundespolizei baut Absperrgitter am Nordausgang des Hauptbahnhofs auf. Hier müssen die Schalker lang.
Polizeifahrzeuge vor dem Nordausgang des Hauptbahnhofs.
Bundespolizei baut Absperrgitter aus.
Bereitschaftspolizei am U-Bahnzugang im Hauptbahnhof.
Polizei auf der Grünfläche am Steinernen Turm.
Polizei auf der Grünfläche neben dem Steinernen Turm.
Polizeipräsenz auf der Grünfläche zwischen Signal Iduna Versicherung und Parkplatz Westfalenhallen.
Dieser Tunnel unterquert die B1 und führt zu den Schalke-Parkplätzen an den Westfalenhallen. Die Polizei kontrolliert auch hier.

Revierderby: Fangruppen am Bahnhof getrennt

Am Dortmunder Hauptbahnhof wurden die anreisenden Fan-Gruppen strikt getrennt.
Am Dortmunder Hauptbahnhof wurden die anreisenden Fan-Gruppen strikt getrennt.
Schalke-Fans erreichen den Dortmunder Hauptbahnhof.
Schalke-Fans im Dortmunder Hauptbahnhof.
Am Dortmunder Hauptbahnhof wurden die anreisenden Fan-Gruppen strikt getrennt.
Am Dortmunder Hauptbahnhof wurden die anreisenden Fan-Gruppen strikt getrennt.
Am Dortmunder Hauptbahnhof wurden die anreisenden Fan-Gruppen strikt getrennt.
Am Dortmunder Hauptbahnhof wurden die anreisenden Fan-Gruppen strikt getrennt.
Am Dortmunder Hauptbahnhof wurden die anreisenden Fan-Gruppen strikt getrennt.
Am Dortmunder Hauptbahnhof wurden die anreisenden Fan-Gruppen strikt getrennt.
Am Dortmunder Hauptbahnhof wurden die anreisenden Fan-Gruppen strikt getrennt.
Am Dortmunder Hauptbahnhof wurden die anreisenden Fan-Gruppen strikt getrennt.
Am Dortmunder Hauptbahnhof wurden die anreisenden Fan-Gruppen strikt getrennt.
Am Dortmunder Hauptbahnhof wurden die anreisenden Fan-Gruppen strikt getrennt.
Am Dortmunder Hauptbahnhof wurden die anreisenden Fan-Gruppen strikt getrennt.
Am Dortmunder Hauptbahnhof wurden die anreisenden Fan-Gruppen strikt getrennt.
Am Dortmunder Hauptbahnhof wurden die anreisenden Fan-Gruppen strikt getrennt.
Am Dortmunder Hauptbahnhof wurden die anreisenden Fan-Gruppen strikt getrennt.
Am Dortmunder Hauptbahnhof wurden die anreisenden Fan-Gruppen strikt getrennt.
Am Dortmunder Hauptbahnhof wurden die anreisenden Fan-Gruppen strikt getrennt.
Am Dortmunder Hauptbahnhof wurden die anreisenden Fan-Gruppen strikt getrennt.
Am Dortmunder Hauptbahnhof wurden die anreisenden Fan-Gruppen strikt getrennt.

Revierderby: Situation am Stadion

Die Polizei hat bei den Heimspielen des BVB eine Menge zu tun. Bei Partien, die voraussichtlich friedlich verlaufen werden, will die Polizei weniger Polizisten einsetzen.
Schalker Fans auf der Nordtribüne.
Blick auf die Nordtribüne.
Schalke-Fans vor der Nordtribüne.
Ordner vor der Nordtribüne im Stadion.
Eine extra für das Derby aus Sicherheitsgründen eingerichtete Pufferzone auf der Nordtribüne.
Auch in der Veltins-Arna wird, wie im Signal Iduna Park, durch das verringerte Kontingent eine Pufferzone zwischen den Fans eingebaut.
Blick auf die Südtribüne.
Blick auf die Südtribüne.
Fans auf der Südtribüne.
Fans auf der Südtribüne.
Fans beim Derby auf der Südtribüne.
Na also, geht doch: BVB- und Schalke-Fans, friedlich vereint.
Derby-Sieg - gesehen vor dem Spiel.
Polizisten unter der Tribüne.
Daumen hoch für den BVB.
Noch schnell ein Pilsken, oder zwei oder drei...
Das Spiel ist zu Ende - die Fans strömen aus dem Signal Iduna Park.
Das Spiel ist zu Ende - die Fans strömen aus dem Signal Iduna Park.
Mannschaftswagen der Polizei.
Sicherheitskräfte im Einsatz.
Polizisten unter der Tribüne.
Die Fußgängerbrücke über die B1 ist vor dem Spiel gesperrt.
Mit Mannschaftswagen bildet die Polizei vor dem Stadion eine Gasse.
Die Fußgängerbrücke über die B1 ist vor dem Spiel gesperrt.
Schalke-Fans vor dem Stadion.
Schalke-Fans werden an der Westfalenhalle kontrolliert.
Schalke-Fans werden an der Westfalenhalle kontrolliert.
Die Reiterstaffel vor dem Signal Iduna Park.
Eine Polizeiabsperrung vor dem Stadion.
Fans und Polizei vor dem Signal Iduna Park.
Polizei vor dem Stadion.
Die Situation vor dem Spiel.
Die Situation vor dem Spiel.
Schalke-Fans freuen sich auf das Spiel.
Prost!
Polizeieinsatz vor dem Stadion.
Die Polizei trennt die Fangruppen.
Schalker Fans erreichen nach einer ersten Kontrolle die Strobelallee.
Kontrollstelle für Schalker an den Westfalenhallen.
Schalke-Fan Sascha Schreiber ist ausgesprochen zufrieden mit dem Anreisekonzept der Polizei: "So gut war das noch nie. Normal erlebst du 10 Schlägereien auf dem Weg zum Stadion."
Einsatz der Polizei-Reiterstaffel auf dem Stadionvorplatz: Die Reiter drängten provozierende BVB-Fans zurück.
Blick auf die Strobelallee.
Blick auf die Strobelallee.
Polizei-Reiterstaffel auf der Strobelallee.
Blick auf die Strobelallee.
Schalker begrüßen die Dortmunder.
Schalker begrüßen die Dortmunder.
Schalker begrüßen die Dortmunder.
Dortmunder begrüßen die Schalker Fans.
BVB-Fans empfangen Schalker auf dem Stadionvorplatz.
Einsatz der Polizei-Reiterstaffel auf dem Stadionvorplatz: Die Reiter drängten provozierende BVB-Fans zurück.
Einsatz der Polizei-Reiterstaffel auf dem Stadionvorplatz: Die Reiter drängten provozierende BVB-Fans zurück.
Einsatz der Polizei-Reiterstaffel auf dem Stadionvorplatz: Die Reiter drängten provozierende BVB-Fans zurück.
Einsatz der Polizei-Reiterstaffel vor der Stadion.
Eine Reiterstaffel der Polizei trennt auf dem Stadionvorplatz die Fans.
Ein Sicherheitsdienst, unterwegs im Auftrag von S04.
Der Stadtbahn-Bahnhof Westfalenhallen ist der Anreisebahnhof für die Schalker. Die Fangruppen werden strikt voneinander getrennt.
Ankunft von Schalke-Fans an den Westfalenhallen.
Die ersten Schalker erreichen die Westfalenhallen.
Vorkontrolle bei Schalke-Fans an den Westfalenhallen.
Vorkontrolle bei Schalke-Fans an den Westfalenhallen.
Vorkontrolle bei Schalke-Fans an den Westfalenhallen.
Polizeieinsatz vor dem Stadion.
Polizei trennt Fans vor dem Stadion.
Bereitschaftspolizei trennt Fans vor dem Stadion.
Eine Reiterstaffel der Polizei im Einsatz vor dem Stadion.
Polizei trennt auf dem Stadionvorplatz die Fans von Dortmund und Schalke.
Polizei trennt auf dem Stadionvorplatz die Fans von Dortmund und Schalke.
Fans auf dem Stadionvorplatz.
Schalke-Fans auf dem Stadionvorplatz, durch die Polizei getrennt von Dortmundern.
Blick auf den Stadionvorplatz.
Ankunft des Schalke-Busses.
Einlass der Schalke-Fans an der Nordtribüne.
Die Polizei trennt die Fangruppen auf der Strobelallee.
Die Polizei trennt die Fangruppen auf der Strobelallee.
Die Polizei trennt die Fangruppen auf der Strobelallee.
Die Polizei trennt die Fangruppen auf der Strobelallee.
Die Fußgängerbrücke über die B1 ist vor dem Spiel gesperrt.
Polizisten unter der Tribüne.

27. Spieltag: BVB - FC Schalke 0:0

Tim Hoogland kommt gegen Marco Reus zu spät.
Kevin-Prince Boateng und Jens Keller nach der Partie.
Kevin-Prince Boateng und Jürgen Klopp sprechen über die vorangegangenen 90 Minuten.
Kevin-Prince Boateng und Jürgen Klopp sprechen über die vorangegangenen 90 Minuten.
Wirken nicht zufrieden: Mats Hummels und Jürgen Klopp.
Kevin-Prince Boateng ist enttäuscht.
Kevin-Prince Boateng ist enttäuscht.
Jürgen Klopp nimmt Marco Reus in den Arm.
Auch andere Spieler musste Jürgen Klopp trösten...
... so wie Robert Lewandowski.
Zufrieden sieht anders aus: Mats Hummels.
Zweikampf vor beeindruckender Kulisse: Sebastian Kehl und Kevin-Prince Boateng.
Henrikh Mkhitaryan im Duell mit Kevin-Prince Boateng.
Robert Lewandowski gegen Joel Matip.
Henrikh Mkhitaryan und Roman Neustädter gehen in die Vollen.
Henrikh Mkhitaryan und Roman Neustädter gehen in die Vollen.
Kopfballduell zwischen Robert Lewandowski und Tim Hoogland.
Sokratis ist vor Klaas-Jan Huntelaar am Ball.
Sokratis ist vor Klaas-Jan Huntelaar am Ball.
BVB-Torjäger Robert Lewandowski
Hadern mit der Schiedsrichterentscheidung: Joel Matip.
Jürgen Klopp, wild gestikulierend.
Nuri Sahin gegen Kevin-Prince Boateng.
Zwei Talente unter sich: Erik Durm und Leon Goretzka.
Marco Reus und Max Meyer im Zweikampf.
Luftakrobaten: Klaas-Jan Huntelaar und Sokratis.
Robert Lewandowski vor Joel Matip.
Wieder Robert Lewandowski - diesmal gegen Sead Kolasinac.
Schalke-Keeper Ralf Fährmann klärt rechtzeitig vor Marco Reus.
Klaas-Jan Huntelaar gegen Nuri Sahin.
Häufig im Zweikampf: Sokratis und Huntelaar.
Auch Kevin-Prince Boateng musste öfter gegen Sokratis ran.
Auch Kevin-Prince Boateng musste öfter gegen Sokratis ran.
Joel Matip klärt den Ball vor Robert Lewandowski.
Marcel Schmelzer war aufgrund seiner Verletzung zum Zuschauen verdammt.
Alte Bekannte: Marcel Schmelzer und der ehemalige Borusse und jetzige Schalker Felipe Santana.
Julian Draxler im Zweikampf mit Henrikh Mkhitaryan.
Kaan Ayhan will Robert Lewandowski stoppen.
Sokratis nimmt es mit Klaas-Jan Huntelaar auf.
Sebastian Kehl, Mats Hummels und Nuri Sahin gemeinsam im Duell mit Klaas-Jan Huntelaar.
Tim Hoogland und Kevin-Prince Boateng nehmen Marco Reus in die Zange.
Das Ziel vor dem Derby war klar: ein Dortmunder Sieg sollte her.
Trainer unter sich: Schalkes Jens Keller und BVB-Coach Jürgen Klopp.
Jürgen Klopp zeigte sich vor dem Anpfiff bester Laune...
...und zugleich hoch konzentriert.
Schalke-Manager Horst Heldt.
Marco Reus steigt über Kevin-Prince  Boateng hinweg.
Jürgen Klopp feuert sein Team an.
Schalkes Torjäger Klaas-Jan Huntelaar gibt lautstarke Anweisungen.
Jürgen Klopp gibt die Richtung vor.
Immer weiter, Jens Keller.
Kevin-Prince Boateng artistisch gegen Henrikh Mkhitaryan.
Erik Durm flankt, Leon Goretzka grätscht dazwischen.
Robert Lewandowski wird von Roman Neustädter bedrängt.
Max Meyer im Duell mit Mats Hummels.
Lukasz Piszczek versucht, an Tim Hoogland vorbeizukommen - Julian Draxler schaut zu.
Kevin Großkreutz

VERBOT VON GLASFLASCHEN UND PYROTECHNIK
Gemäß einer Allgemeinverfügung der Bundespolizeidirektion Sankt Augustin ist im Gelsenkirchener Hauptbahnhof am Samstag, den 27. September 2014 von 10 bis 15.30 Uhr und 17 bis 20 Uhr das Mitführen von Glasflaschen/Glasbehältnissen und pyrotechnischen Gegenständen verboten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Das BVB-Interview

Schmelzer: Wir müssen wieder für Ergebnisse kämpfen

DORTMUND BVB-Kapitän Marcel Schmelzer findet deutliche Worte nach dem 1:2 gegen Tottenham. Während er die Leistung in der ersten Hälfte lobt, gefällt ihm die Reaktion nach dem 1:1 überhaupt nicht.mehr...

Martinez unter Beobachtung

Schalke spielt Schicksal für BVB-Trainer Peter Bosz

DORTMUND Nach dem fünften sieglosen Spiel in Serie könnte ausgerechnet der FC Schalke 04 Schicksal spielen für BVB-Trainer Peter Bosz. Der Niederländer hofft hingegen auf die heilende Wirkung eines Derbysiegs.mehr...

BVB-Einzelkritik

Wackelkandidat Bartra - Bürki mit starken Reflexen

DORTMUND Auch eine 1:0-Führung bringt dem BVB gegen Tottenham keine Sicherheit zurück. Statt mutiger zu werden, agieren die Borussen zunehmend ängstlich. Vor allem ein Abwehrspieler wackelt. Die Einzelkritik.mehr...

Champions League

Krise verschärft sich nach 1:2 - Son bleibt BVB-Schreck

DORTMUND Keine Geschenke für Peter Bosz an seinem 54. Geburtstag, Borussia Dortmund kommt auch in der Champions League nicht in die Spur. Nach dem 1:2 (1:0) gegen die Tottenham Hotspur verschärft sich die Krise in Schwarzgelb.mehr...

Youth League

"Spurs" sind für die BVB-U19 eine Nummer zu groß

DORTMUND Nach dem 1:3 gegen Tottenham in der Youth League steht der Achtelfinaleinzug der BVB-U19 auf der Kippe. In Madrid benötigt die Hoffmann-Elf nun noch einen Punkt.mehr...