Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Transparente auf Südtribüne

Premiere: BVB-Fans solidarisieren sich mit Schalkern

DORTMUND Schwarzgelbe Banner für blauweiß: Nach dem Fahnen-Vorfall in Gelsenkirchen haben die BVB-Fans Fan-Geschichte geschrieben. Auf einem Banner auf der Südtribüne solidarisierten sie sich mit den Schalker Anhängern. So eine Unterstützung des Rivalen gab es noch nie.

/
Die BVB-Fans solidarisierten sich auf der Sütribüne mit diesen Transparenten mit den Schalkern - und kritisierten dabei die Polizei für ihre Vorgehen am Mittwoch in der S04-Arena und am vergangenen Sonntag in Dortmund. Die Spruchbänder waren zu Beginn des Spiel für einige Minuten zu sehen.

Das Gedränge vor dem Eingang Nordwest war groß, aber noch im Rahmen. Alle Fans kamen lange vor Anpfiff ins Stadion.

"Das wahre Gesicht der Polizei NRW – Sonntags bei uns, Mittwoch in GE", war darauf zu Spielbeginn zu lesen. Denn am vergangenen Sonntag hatte die Polizei 60 Ultras der Dortmunder "Desperados"-Gruppe vor dem Spiel gegen Braunschweig auf dem Turmweg in Stadionnähe kontrolliert. Aus Protest dagegen hatten die Fans der Südtribüne geschwiegen. Am Freitag waren sie dafür umso lauter.

Beim S04-Spiel gegen Saloniki am Mittwochabend auf Schalke wollte die Polizei eine Mazedonien-Fahne konfiszieren – und war mit Schlagstöcken und Pfefferspray gegen Schalker Ultras vorgegangen, um eine Eskalation im Fanblock der Saloniki-Fans zu verhindern. Die Griechen fühlten sich durch die Mazedonien-Fahne provoziert.Die Einsätze in Dortmund und Gelsenkirchen hatten massive Kritik gegen das Vorgehen der Polizei und Irritationen bei beiden Vereinen ausgelöst.

Am Freitagabend unternahm die Polizei nichts gegen das Transparent auf der Südtribüne - ebenso wenig wie gegen ähnliche Banner mit Aufschriften wie "Millionen für Kontrolle, wer kontrolliert die Polizei?" oder "Polizeiliche Narrenfreiheit kann jeden treffen - Sicherheitswahnsinn stoppen".Polizeisprecher Wolfgang Wieland wollte das strafrechtlich ohnehin nicht relevante Transparent nicht kommentieren und den Ball lieber flach halten. Was sinnvoll erscheint, denn die Atmosphäre zwischen Ultras und Polizei ist ohnehin schon vergiftet.

Bis zum Abpfiff blieb die Atmosphäre im und rund um das Stadion friedlich. Aus Sicht der Polizei ist der Bundesliga-Einsatz friedlich verlaufen.

/
Die BVB-Fans solidarisierten sich auf der Sütribüne mit diesen Transparenten mit den Schalkern - und kritisierten dabei die Polizei für ihre Vorgehen am Mittwoch in der S04-Arena und am vergangenen Sonntag in Dortmund. Die Spruchbänder waren zu Beginn des Spiel für einige Minuten zu sehen.

Das Gedränge vor dem Eingang Nordwest war groß, aber noch im Rahmen. Alle Fans kamen lange vor Anpfiff ins Stadion.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

BVB-Soforthilfe gegen Wunschlösung

Stöger trifft im ersten Heimspiel auf Nagelsmann

Borussia Dortmund gegen die TSG 1899 Hoffenheim. Es ist das Duell Sechster gegen Fünfter. Und es ist das Duell von Peter Stöger gegen Julian Nagelsmann. Der neue BVB-Trainer trifft auf einen möglichen Nachfolger. In seinem ersten Heimspiel. Verrückte Fußballwelt.mehr...

BVB-Profi geehrt

Christian Pulisic ist jüngster US-Fußballer des Jahres

Dortmund Der 19-jährige Christian Pulisic ist in den USA zum jüngsten „Fußballer des Jahres“ gewählt worden. Das teilte der US-amerikanische Fußballverband am späten Donnerstagabend mit. Der Offensivspieler, der in neun Länderspieleinsätzen in diesem Jahr sechs Tore erzielte und vier weitere Treffer vorbereitete, setzte sich mit 94 Prozent der Stimmen gegen die Konkurrenten durch. mehr...

DFL terminiert Spieltage 23 bis 27

BVB-Heimspiel gegen Augsburg am Montagabend

DORTMUND Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat die Spieltage 23 bis 27 in der Fußball-Bundesliga zeitgenau terminiert. Borussia Dortmund muss zweimal sonntags und einmal montags ran. Das Top-Spiel gegen RB Leipzig steigt samstags um 18.30 Uhr. Hier gibt es die Spielansetzungen im Überblick.mehr...

Klartext schwarzgelb

Günna: BVB reloaded oder der „Bosz-Weg-Effekt“

DORTMUND War zwar noch ein bisschen wackelig in Mainz, aber Borussia hat den Turnaround geschafft - der „Bosz-Weg-Effekt“, ist für Günna ganz klar. Was beim BVB vorher los war, kann keiner erklären. Aber Günna weiß, wie es weiter gehen soll. mehr...

Als Gast beim 19:09-Talk

Steffen Freund: Toljan wird der beste rechte Verteidiger

Dortmund Steffen Freund (47) hat sich als Experte einen Namen gemacht. Der frühere Profi von Borussia Dortmund sprach bei „19.09 - der schwarzgelbe Talk“ über das Ende von Peter Bosz beim BVB, den neuen Trainer Peter Stöger und die Gründe für die Krise. Lobende Worte fand er für Jeremy Toljan. Dem rechten Verteidiger sagt er eine strahlende Zukunft voraus.mehr...