Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

BVB-Profis mit Bengalos

Pyrotechnik: Ermittlungen gegen Großkreutz und Barrios

DORTMUND Die BVB-Profis Kevin Großkreutz und Lucas Barrios haben während des Autokorsos am 13. Mai mit brennenden bengalischen Fackeln hantiert. Die Staatsanwaltschaft ermittelte. Bestraft werden sie nicht - im Gegensatz zu den Fans.

Pyrotechnik: Ermittlungen gegen Großkreutz und Barrios

Pyrotechnik beim BVB-Autokorso: Nach dem Double-Sieg hantierten die Profis Kevin Großkreutz (Bild) und Lucas Barrios mit brennenden Fackeln. Die Staatsanwaltschaft ermittelte.

Während 50 Fans nach dem Abbrennen von bengalischen Fackeln auf dem Alten Markt in der Dortmunder Innenstadt von Borussia Dortmund mit einem Stadionverbot sanktioniert worden sind, kommen zwei Spieler ungeschoren davon: Kevin Großkreutz und Lucas Barrios haben am 13. Mai beim Meisterkorso auf dem Mannschaftswagen brennende Bengalos geschwungen. Die Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren eingeleitet, das mittlerweile jedoch eingestellt ist. Ein Polizeivideo, Fotos und Youtube-Filme dokumentieren die Szene. Der BVB-Wagen bahnt sich seinen Weg über den Schwanenwall. Als der LKW in Höhe der Kaiserstraße ist, erkennen Einsatzkräfte einer Hundertschaft aus der Distanz den Funkenflug vom Autokorso hinunter auf die Straße und leiten ein Ermittlungsverfahren ein.

Gegenüber den Ruhr Nachrichten bestätigte die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen. „Wir haben das Verfahren jedoch eingestellt, weil wir nicht mehr erkennen konnten, ob die Bengalos strafrechtlich relevant sind“, sagte Staatsanwalt Henner Kruse. Auf den sichergestellten Überresten der Fackeln war nicht mehr erkennbar, ob die Bengalos von der Bundesanstalt für Materialprüfung (BAM) in Berlin für den europäischen Markt zugelassen worden sind.

Zudem sei kein Vorsatz und wegen des Abstands zur Menschenmenge keine konkrete Gefahr erkennbar gewesen, ergänzte Oberstaatsanwältin Dr. Ina Holznagel, „die Spieler haben Glück gehabt“. Pyrotechnik, die von der BAM registriert ist, trägt ein CE-Kennzeichen und eine Registriernummer. Wer Pyrotechnik anwendet, muss bei einer Berufsgenossenschaft einen Lehrgang absolvieren und einen „Befähigungsschein“ erwerben. Dass Großkreutz und Barrios diesen Schein besitzen, ist fraglich. Doch selbst Inhaber des Scheins dürfen die Fackel nicht in einer Menschenmenge abbrennen, wenn davon eine Gefahr ausgeht. Allein das ist laut Sprengstoffgesetz eine Straftat. In diesem Fall sehen die Ermittler offenbar eine ausreichend große Distanz zur Menschenmasse auf der Straße. Ein Fan hatte die Fackel am Schwanenwall den beiden Spielern, die auf dem BVB-Truck standen, gegeben. Bengalische Fackeln können Rauchgasvergiftungen und schwere Verbrennungen auslösen.

BVB-Sprecher Sascha Fligge kündigte an, dass mit der Mannschaft in den kommenden Wochen ein Gespräch über die Pyrotechnik-Problematik geführt werden wird. "Wir wollen so etwas nicht sehen. Unsere Spieler wissen das auch längst", sagte er. Wegen des Einsatzes von Pyrotechnik in deutschen Fußballstadien laste auf den Vereinen ein erheblicher politischer Druck.

Ein Stehplatzverbot auf der Südtribüne schwebe wie ein Damoklesschwert über dem BVB. "Ein Stehplatzverbot würde uns treffen wie eine Keule - und wir wollen das Kulturgut Südtribüne als größte Stehplatztribüne Europas auf jeden Fall erhalten", sagte Fligge. Weitere Pyrotechnik-Vorfälle könnten einen Ausschluss von Fans zur Folge haben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnProtest gegen Montagsspiele

BVB empfängt FC Augsburg - "We Don’t Like Mondays"

Dortmund Am 26. Februar spielt Borussia Dortmund in der Bundesliga gegen den FC Augsburg. Montagabends. Um 20.30 Uhr. Für das Fernsehen ist die Anstoßzeit ein Segen, für viele Fans ist sie ein Fluch. Der Protest dagegen breitet sich aus.mehr...

Roman Bürki erntet viel Lob

BVB-Keeper: Mal bist du der Held, mal bist du der Idiot

Dortmund/Mönchengladbach. Peter Stöger hatte schon am Sonntagabend in Mönchengladbach das Bedürfnis gehabt, Roman Bürki ein Kompliment zu machen. Seine Mannschaft habe die knappe 1:0-Führung vor allem dank ihres „sehr guten Torhüters über die Zeit gebracht“, gab der BVB-Trainer zu Protokoll. Am Montag legte Stöger nach, sein Schlussmann blieb aber zurückhaltend.mehr...

Pulisic bricht BVB-Training ab

Stöger gibt Entwarnung und benennt das größte Problem

DORTMUND Schreckmoment beim BVB-Training. Der US-Nationalspieler Christian Pulisic hat die Einheit am Montagmorgen keine 15 Minuten nach Beginn abgebrochen. Nach einem kurzen Gespräch mit Peter Stöger huschte der 19-Jährige in die Kabine. Sein Trainer gab später aber Entwarnung - und sprach nach dem Training über das derzeit größte BVB-Problem.mehr...

Bürki hält den BVB-Sieg fest

Reus an alter Wirkungsstätte mit dem Zauberfuß

MÖNCHENGLADBACH Gladbach ist besser, aber der BVB gewinnt. Im Borussen-Duell machen die Dortmunder Marco Reus und Roman Bürki den Unterschied aus. Die Schwarzgelben in der Einzelkritik.mehr...

VIP-Tickets für BVB-Spiel zu gewinnen

BVB gegen Augsburg in besonderer Atmosphäre erleben

DORTMUND Das zweite reguläre Montagsspiel der Bundesliga-Geschichte – und das erste mit Beteiligung des BVB – steigt am kommenden Montag im Signal Iduna Park, wenn Borussia Dortmund auf den FC Augsburg trifft (20.30 Uhr). Und Sie können mit etwas Glück live dabei sein. In Kooperation mit BVB-Partner „ANSON‘S – Mode für Männer“ verlosen wir 1x2 VIP-Tickets.mehr...