Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Frage der Haltung

Ramos könnte sich Beispiel an Mkhitaryan nehmen

DUBAI Haltung und Mentalität - das fordert Thomas Tuchel jeden Tag aufs Neue von seinen Spielern ein. Und dabei ist es ihm egal, ob es sich um einen seiner Topstars oder einen Profi handelt, der weiter unten in der Hierarchie rangiert. Zu spüren bekam das in Dubai Ersatzstürmer Adrian Ramos.

Ramos könnte sich Beispiel an Mkhitaryan nehmen

Lehrer und Schüler: Thomas Tuchel (l.) erklärt Adrian Ramos, was er im Training von ihm sehen will.

Das Samstagstraining der Borussia auf dem Rasenplatz des "NAS Sports Complex" ist beendet, die Spieler laufen rüber zum benachbarten Fitnesscenter. Nur einer muss dableiben und zum Rapport bei Thomas Tuchel antanzen: Adrian Ramos. Minutenlang redet der BVB-Trainer auf dem Kolumbianer ein. Mimik und Gestik sind eindeutig, Tuchel ist unzufrieden mit der Einheit seines Stürmers.

"Nächste Frage, bitte"

Als der 42-Jährige einen Tag später nach dem Gespräch mit Ramos befragt wird, antwortet er wie aus der Pistole geschossen: "Nächste Frage, bitte." Dann bittet er noch darum, in das Gespräch nicht zu viel hineinzuinterpretieren. "Ich bin emotional, deshalb gibt es immer wieder diese Gespräche."

DUBAI Im Trainingslager in Dubai ist BVB-Mittelfeldspieler Nuri Sahin seinem Comeback wieder einen Schritt näher gekommen. Noch benötigt der 27-Jährige zwar etwas Zeit, doch das Gefühl für den Ball am Fuß ist schon wieder da. In einer Gesprächsrunde am Donnerstag sprach er über seine monatelange Pause und zog einen Vergleich zwischen England und Deutschland.mehr...

Zwei Tage später: Der BVB gewinnt seinen ersten Test des Jahres - und Ramos schießt beim 4:0-Sieg über Eintracht Frankfurt zwei Tore. Botschaft verstanden?

Vertrag bis Sommer 2018

Tuchel will zunächst auch diesmal nichts zur Leistung des Angreifers, der in der Hinrunde nur auf 89 Bundesliga-Minuten (zwei Tore, zwei Vorlagen) gekommen ist, sagen. Erst nach einer kurzen Pause erklärt er: „Es ist zu früh für eine Bewertung und für ein Extralob. Adrian muss die Situation annehmen, wie sie ist: Seine beste Position ist die Neun. Unsere andere Neun, Pierre-Emerick Aubameyang, hat 18 Tore geschossen. Er muss positiv bleiben und das Beste aus sich rausholen. Es muss eine Selbstverständlichkeit sein, so eine Halbzeit zu spielen.“

BVB-Training in Dubai am 14. Januar

BVB-Training in Dubai am 14. Januar.
BVB-Training in Dubai am 14. Januar.
BVB-Training in Dubai am 14. Januar.
BVB-Training in Dubai am 14. Januar.
BVB-Training in Dubai am 14. Januar.
BVB-Training in Dubai am 14. Januar.
BVB-Training in Dubai am 14. Januar.
BVB-Training in Dubai am 14. Januar.
BVB-Training in Dubai am 14. Januar.
BVB-Training in Dubai am 14. Januar.
BVB-Training in Dubai am 14. Januar.
BVB-Training in Dubai am 14. Januar.
BVB-Training in Dubai am 14. Januar.
BVB-Training in Dubai am 14. Januar.
BVB-Training in Dubai am 14. Januar.
BVB-Training in Dubai am 14. Januar.
BVB-Training in Dubai am 14. Januar.
BVB-Training in Dubai am 14. Januar.
BVB-Training in Dubai am 14. Januar.
BVB-Training in Dubai am 14. Januar.

Impressionen abseits des BVB-Trainingslagers in Dubai

Impressionen aus Dubai.
Impressionen aus Dubai.
Impressionen aus Dubai.
Impressionen aus Dubai.
Impressionen aus Dubai.
Impressionen aus Dubai.
Impressionen aus Dubai.
Impressionen aus Dubai.
Impressionen aus Dubai.
Impressionen aus Dubai.
Impressionen aus Dubai.
Impressionen aus Dubai.
Impressionen aus Dubai.
Impressionen aus Dubai.
Impressionen aus Dubai.
Impressionen aus Dubai.
Impressionen aus Dubai.
Impressionen aus Dubai.

Genau damit hat Ramos, ein schüchterner und zurückhaltender Charakter, Probleme. Im Sommer stand er nur ein Jahr nach seinem Wechsel von Hertha BSC zum BVB vor dem Absprung zum FC Sunderland. Der Transfer scheiterte. Auch jetzt sieht es so aus, als müsse Ramos bleiben. Doch der 29-Jährige, der noch einen Vertrag bis 2018 besitzt, fällt in die Kategorie von Spielern, die Sportdirektor Michael Zorc meinte, als er vor dem Abflug nach Dubai erklärte: "Man muss den Einzelfall betrachten."

Persönliche Entwicklung

Im Klartext: Gibt es ein lukratives Angebot für Ramos und gleichzeitig die Möglichkeit, Ersatz zu verpflichten, könnte das Thema bis zum Ende der Wechselperiode am 1. Februar noch einmal heiß werden - sofern Ramos den Kampf nicht mit letzter Konsequenz annimmt.

Wie wichtig es für die persönliche Entwicklung sein kann, sich Widerständen zu stellen, kann der Kolumbianer bei einem Teamkollegen beobachten: Henrikh Mkhitaryan erlebte zwei schwere Jahre in Dortmund – und ist heute einer der wertvollsten Profis im Kader.

"Ein Vorbild für uns alle"

Als Tuchel im Trainingslager den Youngstern Christian Pulisic und Felix Passlack empfiehl, sich ihre Kollegen anzuschauen und von ihnen zu lernen, meinte er damit an vorderster Stelle Mkhitaryan. "Er ist ein Vorbild für uns alle. Ich lerne jeden Tag von ihm, was die besten Spieler ausmacht", schwärmt Tuchel in Dubai vom stillen und früher oft grüblerischen Armenier.

Sollten Mkhitaryans ersten 24 Monate in Dortmund einmal verfilmt werden, stünde der Titel wohl fest. „Der große Melancholiker“ könnte der Streifen nur heißen - und genau das reizte Tuchel. In zahlreichen Einzelgesprächen haben sich der BVB-Trainer und Mkhitaryan vor und während der Hinrunde ausgetauscht.

Totale Hingabe

Der gemeinsame Draht führte zu einer beispiellosen Leistungsexplosion. Der 26-Jährige, dessen Vertrag 2017 ausläuft und der unbedingt gehalten werden soll, war in der ersten Halbserie an 34 Treffern (15 Tore, 19 Vorlagen) beteiligt und wurde vom "Kicker" jüngst mit dem Etikett "Weltklasse" ausgezeichnet.

DORTMUND/DUBAI Bei der Suche nach einem neuen Mittelfeldspieler ist Yunus Malli in das Blickfeld von Borussia Dortmund gerückt. Recherchen dieser Redaktion bestätigen einen Bericht der "Bild". Der jetzige BVB-Trainer Thomas Tuchel schätzt die Qualitäten des 23-Jährigen schon lange. 2011 holte er ihn aus Mönchengladbachs U19 nach Mainz.mehr...

Tuchel imponiert vor allem die totale Hingabe, mit der Mkhitaryan seinen Beruf ausübt. "Er", sagt der BVB-Trainer, "verkörpert, was Profisport ausmacht. Er ist ein außergewöhnlicher Mensch und großartiger Sportler, der sich komplett der Mannschaft verschreibt." Und auch das sagt Tuchel über den Offensivkünstler: "Er ist noch nicht am Limit."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Revierderby als letzter Trumpf

Das Projekt Bosz steht beim BVB auf der Kippe

DORTMUND Kaum sechs Monate nach seiner Vorstellung kämpft Peter Bosz nach einer von ihm bislang nicht zu stoppenden Talfahrt um seinen Job. Selbst ein Sieg im Revierderby (Samstag, 15.30 Uhr) würde ihm wohl nur mehr Zeit verschaffen.mehr...

BVB-Legende im Video-Interview

Dede: Habe die wichtigen Spiele gegen Schalke gewonnen

DORTMUND 13 Jahre lang hat Dede das Trikot des BVB getragen - und sich dadurch Kultstatus erarbeitet. Einen besonderen Moment erlebte der heute 39-Jährigebeim Revierderby 2007. Über diesen emotionalen Sieg, die Bedeutung des Derbys und die aktuelle Dortmunder Situation spricht der Brasilianer im Video-Interview.mehr...

BVB-Trainer unter Druck

Bosz vor dem Revierderby: "Es gibt kein Ultimatum"

DORTMUND Es steht extrem viel auf dem Spiel für Borussia Dortmund. Im Revierderby (Samstag, 15.30 Uhr) soll der seit Wochen ersehnte Befreiungsschlag her. Der stark unter Druck stehende Trainer Peter Bosz sagt: "Es gibt kein Ultimatum."mehr...

Pulisic gegen McKennie

Das Duell der US-Amerikaner vor dem Revierderby

Dortmund/Gelsenkirchen Sie sind jung, sie stammen aus den Vereinigten Staaten und sind die aufstrebenden Stars ihrer Teams. Dortmunds Christian Pulisic (19) und Schalkes Weston McKennie (19) sprechen vor dem Revierderby über das wichtigste Spiel des Jahres, ihren Beginn in Deutschland und Heimweh.mehr...

Talk vor dem Derby

Anderbrügge: Bosz ist derzeit nicht zu beneiden

DORTMUND Vier Spielzeiten hat Ingo Anderbrügge das Trikot von Borussia Dortmund getragen. Im Sommer 1988 wechselte er zum FC Schalke 04, wo er im Jahr 2000 seine Profi-Karriere beendete. Im RN-Talk sprach Thimo Mallon mit ihm über fast 16 Jahre Derbyerfahrung, die schwierige Zeit von BVB-Trainer Peter Bosz und Schalkes neue Stabilität unter Domenico Tedesco.mehr...

BVB-Podcast - Folge 70

Revierderby gegen Schalke wird für Bosz zum Endspiel

DORTMUND Nur noch wenige Tage, dann steht das Revierderby auf dem Programm. Für Borussia Dortmund kommt das vermeintlich wichtigste Spiel des Jahres zur Unzeit.Trainer Peter Bosz scheint die Mannschaft nicht mehr zu erreichen, seine Kritiker werden immer lauter. Über all das sprechen wir in der 70. Folge unseres BVB-Podcasts.mehr...