Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

BVB-Einzelkritik

Reus ist der Motor - Piszczek viel dynamischer

DORTMUND Zwei schnelle Tore, deutlich verbessertes Pressing- und Umschaltspiel, aber weiter einige defensive Wackler: Borussia Dortmund hat in Augsburg am Freitagabend beim 3:2 (2:0) die ersten drei Punkte der Saison geholt. Der BVB in der Einzelkritik.

Reus ist der Motor - Piszczek viel dynamischer

Lukasz Piszczek (l.) setzt sich gegen Abdul Rahman Baba durch.

Verlebte bei seinem Saisondebüt in der ersten Halbzeit einen ruhigen Abend und bekam bis zur 40. Minute gar nichts zu tun. Verkürzte dann durch energisches Hinauslaufen gegen Djurdjic gut den Winkel. Bobadilla ließ ihm dann keine Chance beim 1:3.

 

Viel dynamischer als noch gegen Leverkusen. Seine scharfe Flanke kam einen Tick zu scharf für Aubameyang (10.). Hinterließ bis zur Pause aber einen sehr konzentrierten Eindruck, dazu passte, dass er bei seiner risikoreichen Grätsche gegen Djurdjic belohnt wurde und so eben noch den Ball spielte (27.). Hatte seine Seite auch nach der Pause im Griff.

 

Bekam mit Subotic einen neuen Nebenmann, mit dem die Abstimmung noch nicht perfekt war. Nach vorne brandgefährlich und belohnt mit dem Kopfballtreffer zum 2:0 (15.). Hatte eine weitere Kopfballchance. Ermöglichte Augsburg aber die Großchance zum 1:2, weil er sich aus dem Zentrum locken ließ (37.). In der Schlussphase schaffte es auch der Grieche nicht, den Laden hinten dicht zu halten.

Nach achtmonatiger Pause merkte man ihm die fehlende Praxis an. Die Abstimmung mit Sokratis passte nicht immer. Fiel vor der Pause mit einigen Fouls auf und hatte Glück, dass Schiedsrichter Kircher seinen Zupfer als letzter Mann gegen Altintop gar nicht bestrafte (40.). Schnörkellos, aber nicht ohne Schwächen auch nach dem Wechsel.

 

Hob das Abseits auf bei Djurdjic‘ großer Chance, die Partie begann für ihn mit einem Stellungsfehler gegen Parker schon nicht gut. War defensiv gut beschäftigt, so dass er auch seltener vorne auftauchte. An Bobadillas massigem Körper kam er dann nicht vorbei.

 

Sehr fleißig, holte sich immer wieder tief in der eigenen Hälfte die Bälle ab. Seine Pässe waren oft kurz, aber flach und passend gespielt. War auch nach der Pause ein wichtiger ruhender Pol.

DORTMUND Neue Saison, neues Design. Mit unserem Newsletter "BVB-Extra" bekommen Sie nach jedem Spiel von Borussia Dortmund - egal, ob Bundesliga, Champions League oder DFB-Pokal - alle Infos rund um die Schwarzgelben. Als E-Mail, direkt in Ihr Postfach und selbstverständlich kostenlos.mehr...

Im Vergleich zu Reus und Mkhitaryan wurden seine Tempo-Defizite mit Ball deutlich. Auf der Seite aber mit einigen ordentlichen Vorstößen, den vielen Platz dort nutzte er aber bis zur Pause noch zu selten. Holte sich wegen eines Trikotzupfers Gelb ab und wurde dann ausgewechselt.

 

Stark verbessert! Mit Ball sehr dynamisch und schnell unterwegs, allerdings verpasste er vor der Pause einige Male den richtigen Zeitpunkt zum Abspiel. Das blieb auch nach der Pause sein Manko und führte zu einigen unnötigen Ballverlusten.

 

Ein permanenter Unruheherd und oft, so auch beim 1:0, einfach zu flink unterwegs für die Augsburger Defensive. Das Tor machte er überlegt, die Ecke vor dem 2:0 war dann gleich seine zweite Torbeteiligung an diesem Abend. Deutlich besser im Spiel als vor einer Woche.

2. Spieltag: FC Augsburg - Borussia Dortmund 2:3 (0:2)

Adrian Ramos (l.) jubelt gemeinsam mit Marco Reus.
Adrian Ramos (l.) jubelt gemeinsam mit Marco Reus.
Adrian Ramos (l.) jubelt gemeinsam mit Marco Reus.
Dortmunder Torjubel (v.l.): Adrian Ramos, Pierre-Emerick-Aubameyang und Marco Reus.
Enttäuschte Augsburger: Raul Bobadilla (l.) und Halil Altintop.
Adrian Ramos bejubelt seinen Treffer zum 3:0.
Sokratis (r.) setzt sich gegen Raul Bobadilla durch.
Tobias Werner (r.) springt höher als Kevin Großkreutz.
Marco Reus (r.) setzt sich gegen Shawn Parker durch.
Henrikh Mkhitaryan (r.) im Duell mit Abdul Rahman Baba.
Pierre-Emerick Aubameyang (l.) im Duell mit Paul Verhaegh.
Lautstarke Anweisungen von BVB-Trainer Jürgen Klopp.
Marco Reus (r.) erzielt das 1:0 für den BVB.
Den Ball im Blick: Augsburgs Kapitän Paul Verhaegh (l.) und Erik Durm.
Schiedsrichter Knut Kircher (M.) zeigt Paul Verhaegh die Gelbe Karte.
Roman Weidenfeller kehrte gegen Augsburg in Dortmunder Tor zurück.
Sokratis (r.) trifft per Kopf zum 2:0.
Lukasz Piszczek (l.) setzt sich gegen Abdul Rahman Baba durch.
Schiedsrichter Knut Kircher (r.) spricht mit Daniel Baier.
BVB-Jubel nach dem Treffer zum 1:0 durch Marco Reus (r.).
Marco Reus (l., verdeckt) erzielt das 1:0 für den BVB.
Marco Reus bejubelt seinen Treffer zum 1:0.
Marco Reus bejubelt seinen Treffer zum 1:0.
Trainer unter sich: Markus Weinzierl (l.) und Jürgen Klopp.
BVB-Trainer Jürgen Klopp konnte mit der Schlussphase seiner Mannschaft nicht zufreiden sein.
Marco Reus erzielt das frühe 1:0.

Wie auf der anderen Seite bei Jojic ist das Tempodribbling nicht sein Spiel. Schön sein Doppelpass mit Reus, der die Augsburger Abwehr direkt aushebelte. Füllte die – mittlerweile ja ungewohnte – Position links vorne ordentlich aus. Direkt nach der Pause vertändelte er den öffnenden Pass von Reus fahrlässig (48.) und hatte danach einige lässige Fehlabspiele.

 

Als Solist im Sturm viel unterwegs, lief mit Reus die Augsburger Defensive immer wieder früh an. Hatte zwei gute Chancen vor der Pause, von denen er eine machen muss. Artistisch sein Seitfallzieher (53.), hätte nach Reus‘ Pass zurücklegen müssen anstatt zu schießen (76.).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ein absoluter Teamplayer

Peter Stöger soll beim BVB neue Träumereien formen

DORTMUND Peter Stöger ist der neue Mann auf der BVB-Kommandobrücke. Nur eine Woche nach seinem Aus in Köln übernimmt er in Dortmund. Der Wiener gilt als lustig, manchmal kauzig. Ein Porträt.mehr...

Als Motivator gefordert

Mahlzeit! Peter Stögers heikle Mission beim BVB

DORTMUND Peter Stöger ist zurück in der Bundesliga. Nur sieben Tage nach seiner Entlassung beim 1. FC Köln präsentiert der BVB den Österreicher als Nachfolger des glücklosen Peter Bosz. Stögers zuletzt erfolglose Arbeit kann die Dortmunder Bosse nicht schrecken.mehr...

Der Kommentar

Peter Stöger ist beim BVB als Psychologe gefordert

DORTMUND Nach dem neunten sieglosen Pflichtspiel in Serie ist Peter Bosz nicht mehr zu halten. Der BVB zieht die Reißleine - und präsentiert gleich eine überraschende Nachfolgelösung. Peter Stöger ist als Psychologe gefordert. Dirk Krampe kommentiert.mehr...

Vertrag bis Sommer 2018

Peter folgt auf Peter: Stöger ist neuer BVB-Trainer

DORTMUND Die sportliche Krise beim BVB ist auf ihrem Höhepunkt angelangt. Das Aus von Trainer Bosz ist seit Sonntag ist perfekt - Peter Stöger wird bis Sommer 2018 neuer BVB-Coach. Bereits am Nachmittag sollte der Österreicher sein erstes Training leiten - doch das Wetter machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Hier gibt es unseren Live-Ticker des Tages zum Nachlesen.mehr...

BVB im Schockzustand

Schmelzer: Das war von uns eine absolute Frechheit

DORTMUND Der BVB befindet sich nach dem 1:2 gegen Bremen im Schockzustand. Kapitän Marcel Schmelzer findet im Anschluss an den desolaten Heim-Auftritt deutliche Worte. Trainer Peter Bosz übernimmt die Verantwortung.mehr...