Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schwache BVB-Leistung

Reus und Gündogan enttäuschen im Pokalfinale

BERLIN In Finalspielen werden Helden geboren. Es sind die Erfolge, die Geschichte schreiben. Marco Reus und Ilkay Gündogan zählen beide zu den begnadeteren Kickern auf jedem Rasen-Rechteck. Eine Titel-Story gelang ihnen in den vergangenen drei Jahren jedoch nicht. Auch am Samstag in Berlin nicht.

Reus und Gündogan enttäuschen im Pokalfinale

Rauchte im Finale ab: Marco Reus.

Einmal mehr, mag man bei Reus sagen, der seinen 26. Geburtstag nicht mit dem ersten relevanten Pokal im Unterarm feiern durfte. Sondern sich mehr mit der Gewissheit abplagen musste, dass große Spieler auch in großen Spielen herausragen, und er diesen Anspruch trotz Hochbegabten-Status nicht erfüllen konnte.

Knackpunkt des Spiels

Nicht wenige hatten das Pokalendspiel auf das Duell zwischen Reus und Kevin de Bruyne reduziert. Was der Komplexität des modernen Fußballs natürlich nicht gerecht wird. Aber es taugt durchaus zur Erklärung des Ergebnisses im Olympiastadion: Wolfsburgs Belgier spielt wie seine Kollegen seit Wochen in einer top Verfassung, Reus war fast unsichtbar.

DORTMUND So vielversprechend das Pokalfinale für den BVB begann, so deprimierend endete es. Kapitän Mats Hummels stand nach der Niederlage Rede und Antwort. Jürgen Koers hat seine Aussagen aufgezeichnet.mehr...

Fast. Denn er hatte trotz seiner lediglich 35 Ballkontakte die eine Gelegenheit auf dem Fuß, der alle Schwarzgelben hinterhertrauerten. 18. Minute, Querpass in den Strafraum, Reus zielt drüber. Weit drüber. „Wenn wir das 2:0 machen, kann es ganz anders laufen“, sagte Sebastian Kehl. „Wir verpassen es leider, das 2:0 zu machen“, meinte Ilkay Gündogan. Nicht wenige sprachen hinterher vom Knackpunkt im Spiel.

"Keine Garantie"

Von der einen Szene, die eine gänzlich andere Richtung vorgegeben hätte für die verbleibenden 70 Minuten. So blieb Wolfsburg im Spiel, drehte die Partie. Trainer Jürgen Klopp verteidigte seinen Schützling. „Man kann diese Niederlage nicht an einer Aktion festmachen. Es gibt keine Garantie dafür, dass wir nicht auch nach einem 2:0 noch drei Tore kassiert hätten.“

Pokalfinale: Borussia Dortmund - VfL Wolfsburg 1:3 (1:3)

Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.
Bilder der Partie BVB gegen Wolfsburg.

Schwarzgelbe Nacht im Kraftwerk in Berlin

Ilkay Gündogan mit Freundin Sila Sahin
Jürgen Klopp während seiner Rede im Kraftwerk.
Shinji Kagawa, Ciro Immobile und Pierre-Emerick Aubameyang.
Gäste der schwarzgelben Nacht.
Mats Hummels und Freundin Cathy Fischer.
Jürgen Klopp während seiner Rede im Kraftwerk.
Der scheidende BVB-Trainer Jürgen Klopp mit Ehefrau Ulla.
Mats Hummels, Tina Krüger und Cathy Fischer.
BVB-Trainer Jürgen Klopp bei seiner Abschiedsrede.
Jürgen Klopp während seiner Rede im Kraftwerk.
Sebastian Kehl mit Frau Tina.
Roman Weidenfeller mit Frau Lisa.
Jürgen Klopp während seiner Rede im Kraftwerk.
Erik Durm.
Mitchell Langerak mit Freundin Rihanna.
Simone und Sven Bender.
Tugba und Nuri Sahin.
BVB-Boss Aki Watzke umarmt Jürgen Klopp.
Jenny und Marcel Schmelzer.
Jürgen Klopp während seiner Rede im Kraftwerk.
Ex-BVB-Spieler Patrick Owomoyela,
Lukasz Piszek mit Ehefrau Ewa.
Jürgen Klopp umarmt BVB-Präsident Reinhard Rauball.
Sportdirektor Michael Zorc mit Gattin Jola.
Der Nachtklub "Kraftwerk". Hier feiern die BVB-Spieler.

Mit einem agileren Reus, der auch die gut getimten Vorstöße von Vieirinha nicht unterband, hätte es aber definitiv größere Siegchancen gegeben. Im zweiten Spiel von Beginn an nach seiner Verletzung blieb der Techniker blass. Er forderte zwar Bälle, war aber schwerlich anspielbar. Er kämpfte, verlor aber drei von vier Duellen. Zweimal zielt er aufs Tor.

Der große Unterschied

Wäre er dabei gnadenlos effektiv gewesen, läge ihm noch heute die Fußballwelt zu Füßen. Verhaut er seine beiden Chancen wie am Samstag, gibt es halt nur eine Verlierer-Medaille. Mats Hummels sagte, zwar nicht explizit auf Reus gemünzt, aber dennoch treffend: „Torchancenverwertung ist auch eine Qualität. Wolfsburg macht vor der Pause aus vier Schüssen drei Tore, wir machen aus vier Schüssen nur ein Tor. Das war der große Unterschied.“

Im Endeffekt gab es für den BVB nichts zu feiern. Auch für das Geburtstagskind Reus nicht, das auf der Party in der Berliner Nacht ähnlich unsichtbar blieb wie zuvor auf dem Platz. Von einem Spitzenverdiener darf, muss man mehr verlangen.

Gündogan-Kreisel

Gar nicht mehr im BVB-Trikot zu sehen sein wird wohl Ilkay Gündogan. Über seine Zukunft, über Bayern oder Barcelona, wollte er in der Hauptstadt nicht reden, verständlich und richtig so. Über seine Rolle in den vergangenen Wochen gab es ebenso kaum zwei Meinungen: Nach seiner langwierigen Rückenverletzung hat der 24-Jährige bis heute nicht an seine zuvor gezeigten Leistungen angeknüpft.

DORTMUND Die Ära Jürgen Klopp bei Borussia Dortmund ist beendet - ab Ende Juni hat Thomas Tuchel das Sagen auf dem Trainingsplatz. Diesen Mittwoch um 12.00 Uhr wird der neue BVB-Coach auf der Pressekonferenz im Signal Iduna Park offiziell präsentiert. Auch die weiteren Termine der Vorbereitung stehen fest.mehr...

Er gewann an zentraler Stelle nur jeden dritten seiner Zweikämpfe - wenn er denn überhaupt welche führte. Als die Partie kippte, konnte er nicht gegenhalten. Manches Mal flitzten die schnellen Wolfsburger an ihm vorbei wie ein ICE an einer S-Bahn. Auch 66 Ballkontakte in einer Partie, in der die Schwarzgelben viele Spielanteile hatten, stellen für ihn kein Ruhmesblatt dar. Der Gündogan-Kreisel, die Ballverteiler-Maschine, sie funktionierte nicht. „Es sollte nicht sein“, meinte er und zuckte mit den Achseln. „Wolfsburg hat gut verteidigt, wir hatten nicht die nötigen Mittel.“

Schwierige Zeit vorbei

Er schloss mit Worten, die wohl treffender diese und auch seine persönliche Saison zusammenfassten, als er es beabsichtigt hatte. „Ich bin froh, dass diese schwierige Zeit vorbei ist.“ 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sancho dieses Mal Genie

Die linke BVB-Seite überzeugt gegen Bayer Leverkusen

DORTMUND Bei Borussia Dortmund überzeugen auf der linken Seite zwei neue Gesichter: Der 18-jährige Jadon Sancho mit seiner Torpremiere und doppelter Vorbereitung sowie der defensiv wie offensiv inspirierte Manuel Akanji.mehr...

Sancho überragt beim 4:0

BVB-Einzelkritik: Akanji bringt Schwung auf neuer Position

DORTMUND Vor der Partie prangerte ein Banner vor der Südtribüne fehlenden Mut, Willen und Leidenschaft der BVB-Mannschaft an. Die Schwarzgelben bewiesen gegen Leverkusen das Gegenteil. Aus einer bärenstarken Elf ragte der 18-jährige Jadon Sancho noch heraus.mehr...

Furioser BVB-Auftritt gegen Leverkusen

Beeindruckendes 4:0 gegen Bayer - Stöger setzt Zeichen

DORTMUND Borussia Dortmund liefert mit dem furiosen 4:0 (1:0) gegen Bayer Leverkusen ein eindrucksvolles Statement im Kampf um die direkte Qualifikation zur Champions League ab. Trainer Peter Stöger setzt ein personelles Zeichen - auch darf sich nach der bitteren Derbypleite vor einer Woche als Sieger fühlen.mehr...

BVB besiegt Leverkusen mit 4:0

Dortmund macht Riesenschritt zur Champions League

DORTMUND Borussia Dortmund wird mit großer Wahrscheinlichkeit auch in der kommenden Saison Champions League spielen. Im Topspiel setzt sich der BVB gegen Leverkusen souverän mit 4:0 durch. Unser Live-Ticker zum Nachlesen.mehr...

BVB-Paukenschlag vor Leverkusen-Spiel

Stöger wirft Kapitän Marcel Schmelzer aus dem Kader

DORTMUND Paukenschlag vor dem wichtigen BVB-Heimspiel gegen Bayer Leverkusen: Kapitän Marcel Schmelzer fliegt für die Partie gegen die Werkself aus der Mannschaft und taucht auch im 18er-Kader nicht auf. Verletzt ist der 30-Jährige nicht. Die Entscheidung fällt aus sportlichen Gründen.mehr...