Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Amoroso-Nachfolger

Robert Lewandowski holt erstmals die "Kanone"

BERLIN Zum Abschluss der dritterfolgreichsten Bundesliga-Saison in der Geschichte von Borussia Dortmund stellten sich die Akteure noch einmal gemeinsam für ein Foto auf. In der Mitte des "Kabinen-Selfies": Robert Lewandowski und seine Torjägerkanone.

Robert Lewandowski holt erstmals die "Kanone"

Robert Lewandowski mit der Torjägerkanone.

Der Pole hat sich im vierten Anlauf dank 20 Saisontoren die begehrte Trophäe gesichert - und sogar ungeahnte Freistoß-Qualitäten bewiesen. Stolz hielt Lewandowski seinen neuen Schatz fest. Beide Händen am Holz, die Finger fest geschlossen. Bloß kein Risiko eingehen, bloß nicht aus der Hand legen. Es bestand kein Zweifel: Die Torjägerkanone wird im Trophäen-Schrank des Polen einen Ehrenplatz bekommen.

Mit zwei Treffern im letzten Saisonspiel gegen Berlin (4:0) hatte sich der scheidende BVB-Stürmer an die alleinige Spitze der Torschützenliste gesetzt - und damit Marcio Amoroso beerbt, der vor ihm der letzte Borusse war, der die Trophäe gewinnen konnte (2001/2002).

34. Spieltag: Hertha BSC - BVB 0:4 (0:2)

Robert Lewandowski mit der Torjägerkanone
Robert Lewandowski mit der Torjägerkanone
Robert Lewandowski mit der Torjägerkanone.
Robert Lewandowski mit der Torjägerkanone
Robert Lewandowski mit der Torjägerkanone
Robert Lewandowski mit der Torjägerkanone
Robert Lewandowski mit der Torjägerkanone
Robert Lewandowski mit der Torjägerkanone
BVB-Trainer Jürgen Klopp (l.) begrüßt Neu-Borusse Adrian Ramos.
Adrian Ramos (r.) wurde vor dem Spiel offiziell Verabschiedet.
Henrikh Mkhitaryan (l.) behauptet den Ball gegen Hany Mukhtar.
Robert Lewandowski (r.) erzielt das 1:0.
Robert Lewandowski bejubelt seinen Treffer zum 1:0.
Milos Jojic (l.) erzielt das 2:0.
Milos Jojic bejubelt seinen Treffer zum 2:0.
Milos Jojic bejubelt seinen Treffer zum 2:0.
Nuri Sahin (r.) ist vor Hany Mukhtar am Ball.
Mats Hummels (l.) im Duell mit Hajime Hosogai.
BVB-Jubel nach dem 1:0 von Robert Lewandowski (r.).
Henrikh Mkhitaryan (l.) erzielte kurz vor Schluss das 4:0.

Dass er beim ersten Tor hauchdünn im Abseits stand und dem herrlichen Freistoßtor zum 3:0 kein Foul vorangegangen war, schmälerte die Leistung Lewandowskis nicht. „Er war immer einer der wichtigsten Garanten für unseren Erfolg“, sang Marcel Schmelzer das hohe Loblied auf den Angreifer der Borussia, „es ist bitter, dass er geht. Aber wir wünschen ihm alles Gute, denn wir hatten viele schöne Momente mit ihm in Dortmund.“

Vier Jahre lang haben sie beim BVB allerdings gebraucht, um zu erkennen, dass in Lewandowski auch ein hervorragender Freistoßschütze steckt. „Im Training hat er es ein paar Mal versucht“, erzählte Schmelzer, „aber da ist der Ball nie so geflogen.“ Lewandowski konterte auf dem Fuße: „Dann hat er mich vielleicht nie gesehen dabei …“Als sich Lewandowski in der 81. Minute den Ball hinlegte und ihn anschließend in den Winkel schlenzte, wusste der künftige Bayern-Angreifer doch nicht, dass ihm die Torjägerkanone nicht mehr zu nehmen war. Niemand hatte ihm gesagt, dass Mario Mandzukic in München torlos ausgewechselt worden war und Lewandowskis erstes Tor somit zum alleinigen Gewinn reichte. „Davon“, sagte er, „habe ich erst nach dem Abpfiff erfahren.“

So gerne der Stürmer die renommierte Kanone nach dem Spiel in den Händen hielt, eins vergaß Lewandowski bei allem Stolz nicht. „Ich muss mich bei der ganzen Mannschaft bedanken“, erklärte er in der Mixed Zone, als die Kollegen schon unter der Dusche standen, „ohne sie wäre es sehr schwer gewesen, so viele Tore zu schießen.“

BERLIN Seinen Abschied von Berlin hatte sich Adrian Ramos anders vorgestellt. Im Spiel gegen seinen neuen Arbeitgeber Borussia Dortmund drückte der Kolumbianer zunächst nur die Bank. Matthias Dersch hat nach dem 4:0-Erfolg des BVB mit dem Kolumbianer über seinen letzten Auftritt für die Hertha und seine Zukunft in Dortmund gesprochen.mehr...

Neben Worten kann Lewandowski auch noch Taten sprechen lassen: Ein paar Tore gegen die Bayern im Pokalfinale am 17. Mai kämen als Geste des Dankes bei seinen Teamkameraden sicher hervorragend an …

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ein absoluter Teamplayer

Peter Stöger soll beim BVB neue Träumereien formen

DORTMUND Peter Stöger ist der neue Mann auf der BVB-Kommandobrücke. Nur eine Woche nach seinem Aus in Köln übernimmt er in Dortmund. Der Wiener gilt als lustig, manchmal kauzig. Ein Porträt.mehr...

Als Motivator gefordert

Mahlzeit! Peter Stögers heikle Mission beim BVB

DORTMUND Peter Stöger ist zurück in der Bundesliga. Nur sieben Tage nach seiner Entlassung beim 1. FC Köln präsentiert der BVB den Österreicher als Nachfolger des glücklosen Peter Bosz. Stögers zuletzt erfolglose Arbeit kann die Dortmunder Bosse nicht schrecken.mehr...

Der Kommentar

Peter Stöger ist beim BVB als Psychologe gefordert

DORTMUND Nach dem neunten sieglosen Pflichtspiel in Serie ist Peter Bosz nicht mehr zu halten. Der BVB zieht die Reißleine - und präsentiert gleich eine überraschende Nachfolgelösung. Peter Stöger ist als Psychologe gefordert. Dirk Krampe kommentiert.mehr...

Vertrag bis Sommer 2018

Peter folgt auf Peter: Stöger ist neuer BVB-Trainer

DORTMUND Die sportliche Krise beim BVB ist auf ihrem Höhepunkt angelangt. Das Aus von Trainer Bosz ist seit Sonntag ist perfekt - Peter Stöger wird bis Sommer 2018 neuer BVB-Coach. Bereits am Nachmittag sollte der Österreicher sein erstes Training leiten - doch das Wetter machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Hier gibt es unseren Live-Ticker des Tages zum Nachlesen.mehr...

BVB im Schockzustand

Schmelzer: Das war von uns eine absolute Frechheit

DORTMUND Der BVB befindet sich nach dem 1:2 gegen Bremen im Schockzustand. Kapitän Marcel Schmelzer findet im Anschluss an den desolaten Heim-Auftritt deutliche Worte. Trainer Peter Bosz übernimmt die Verantwortung.mehr...