Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sattelfest beim Ligaprimus

DORTMUND 7000 Erfurter Anhängern war die Weihnachts-Stimmung verhagelt. Der BVB-Tross auf der anderen Seite war unschlüssig, ob dieses 0:0 der Dortmunder bei RW Erfurt nicht sogar zu wenig war.

09.12.2007
Sattelfest beim Ligaprimus

Christopher Nöthe: Großchance vertan.

Über 90 Minuten bestätigte der BVB II seinen mittlerweile exzellenten Ruf als defensivstarke Elf, „hochverdient“ nannte auch Trainer Theo Schneider das Remis beim Tabellenführer. Morgen (19 Uhr, Rote Erde) schließt sein Team mit dem Nachholspiel gegen den SV Babelsberg Teil eins der Regionalliga-Saison ab und kann mit einem Sieg ein herausragendes Fußball-Jahr 2007 krönen. Dortmund überraschte die Gastgeber mit von Beginn an frischem Offensivspiel. „Wie wir hier zielstrebig und schnell nach vorne gespielt haben, hat mich selbst überrascht und sehr gefreut“, lobte Schneider. Marco Rummenigge und Christian Eggert waren auf der „Sechs“ dazu auserkoren, bei Ballgewinn das Offensivspiel anzukurbeln. Weiter vorne verteilte Lars Ricken geschickt die Bälle.

Hille an die Latte

Drei gute Offensivszenen hätten schon vor der Pause die Führung bringen können: Sebastian Hille scheiterte mit einem Kopfball an der Latte, Sahr Senesie und Eggert zielten knapp am Erfurter Tor vorbei. Weil hinten Patrick Njambe und Uwe Hünemeier den Rot-Weißen Dominick Kumbela und Albert Bunjaku keinen Zentimeter Raum gestatteten, brannte bis zur Pause wenig an. Rechts verbiss sich Nico Hillenbrand erfolgreich in die Sonderaufgabe gegen Daniel Brückner. Erfurt kam erst nach der Pause gefährlich auf. Marcel Höttecke im Dortmunder Tor konnte sich gegen Bunjaku, Kumbela und Brückner auszeichnen und rettete seiner Elf das Remis, als er im Duell gegen RW-Kapitän Matthias Holst Sieger blieb.

Kein Elfmeter

Die besten Chancen aber hatte der Gast: Christopher Nöthe zog nach starker Ricken-Vorarbeit aus der Drehung ab, anstatt sich die Ecke auszusuchen (78.), sieben Minuten später drehte sich Senesie mit dem Rücken zum Tor geschickt in seinen Gegenspieler und wurde umgerissen – vehement forderte die BVB-Bank Elfmeter, der Pfiff aber blieb aus. So blieb es unterm Strich beim 0:0, das beide Teams nicht wirklich zufrieden stellte. „Wir waren alle ein bisschen enttäuscht, da war mehr drin“, gab Schneider zu. Und Erfurt verlor am Sonntag die Tabellenführung an den Wuppertaler SV, der durch das 2:0 im Topspiel gegen RW Oberhausen an der Spitze überwintert.    BVB II: Höttecke – Hillenbrand, Njambe, Hünemeier, Schmelzer – Eggert, Rummenigge – Ricken, Hille (85. Omerbegovic), Senesie (89. Neumeister), Nöthe (82. Tyrala) – Tore: Fehlanzeige – Bes. Vork.: Gelb-Rot gegen Tyrala (90., wdh. Foulspiel)

Lesen Sie jetzt