Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige


Schürrle spricht Klartext: Das Thema schafft Kopfschütteln

Aubameyang provoziert erneut

Spielen durfte er nicht. Weil er im Abschlusstraining "nicht gerade on fire" gewesen sei, wie Peter Stöger in Berlin erklärte. Pierre-Emerick Aubameyang war dennoch in aller Munde, weil "zufällig" während der laufenden BVB-Partie in der Hauptstadt Bilder auftauchten, die ihn beim Spaß-Zock in einer Dortmunder Soccerhalle zeigten.

BERLIN

, 20.01.2018
Schürrle spricht Klartext: Das Thema schafft Kopfschütteln

Andre Schürrle sagt über Pierre-Emerick Aubameyang: "Was in seinem Kopf vorgeht, weiß keiner so genau." © Guido Kirchner

Erstmals bestätigte auch ein Mitspieler, dass der Fall Aubameyang ein großes Thema innerhalb der Mannschaft ist. Andre Schürrle hat nicht besonders oft gespielt in dieser Saison bislang, aber er ist ein gestandener Bundesliga-Spieler, er ist Weltmeister, und er hat eine klare Meinung, die er auch vertritt. Es sei unmöglich, das Thema Aubameyang zu ignorieren, meinte er nach dem 1:1, "es ist ein großes Thema in der Mannschaft, es schafft Unruhe, es schafft Kopfschütteln. Es ist nicht einfach", meinte Schürrle. Und weiter: "Das Transferfenster ist noch zwölf Tage offen, danach werden wir vielleicht mehr Ruhe haben."

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt