Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Sebastian Kehl spielt für BVB-Talente

DORTMUND Völlig aufgeweichter Rasen, kein Spiel möglich – so entschied am Samstag die Platzkommission im Stadion Rote Erde und sagte das für den gestrigen Sonntag geplante Regionalliga-Punktspiel zwischen Borussia Dortmund II und Tabellenführer Kickers Emden ab. Die Partie soll Dienstag (19 Uhr) nachgeholt werden - und zwar mit BVB-Profi Sebastian Kehl.

Sebastian Kehl spielt für BVB-Talente

Nach langer Pause wieder dabei: Sebastian Kehl

 „Wir hätten schon gern am Sonntag gespielt. Irgend einen Vorteil haben wir aus der Spielverlegung jedenfalls nicht“, sagt BVB-Trainer Theo Schneider, der seinen „Überraschungsjoker“ Sebastian Kehl nun erst am Dienstag präsentieren kann. „Sebastian wäre aber auch schon am Sonntag aufgelaufen“, so Schneider.

Kehl, der in den letzten 15 Monaten nur etwas mehr als 500 Pflichtspielminuten sammelte – zuletzt zum Bundesliga-Saisonstart beim 1:3 gegen den MSV Duisburg – soll in der Begegnung gegen Kickers Emden im defensiven Mittelfeld der Nachwuchs-Borussen eingesetzt werden.

Hille muss pausieren

Das hätte Konsequenzen, da in diesem Fall in Kehl, Lars Ricken und Martin Amedick drei Spieler des Borussen-Teams älter als 23 Jahre alt wären. „Was bedeuten würde, dass Sebastian Hille zunächst auf der Ersatzbank sitzen müsste“, sagt Dortmunds Coach, der noch einem zweiten Borussen Geduld verordnete: Denis Omerbegovic.

„Am Dienstag sollen Sahr Senesie und Christopher Nöthe beginnen. Aber beide wissen auch, dass ihnen Denis leistungsmäßig im Nacken sitzt. Durchhänger darf sich niemand erlauben“, sagt Theo Schneider, der einzig Daniel Gordon (Meniskus-Quetschung) ersetzen muss. 

Steigt Dienstag das Regionalliga-Punktspiel gegen Emden, fällt der für den selben Tag geplante Test gegen den ASC Dortmund aus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

BVB-Paukenschlag vor Leverkusen-Spiel

Stöger wirft Kapitän Marcel Schmelzer aus dem Kader

DORTMUND Paukenschlag vor dem wichtigen BVB-Heimspiel gegen Bayer Leverkusen: Kapitän Marcel Schmelzer fliegt für die Partie gegen die Werkself aus der Mannschaft und taucht auch im 18er-Kader nicht auf. Verletzt ist der 30-Jährige nicht. Die Entscheidung fällt aus sportlichen Gründen.mehr...

Borussia Dortmund gegen Bayer 04 Leverkusen

Hier können Sie das Topspiel im Live-Ticker verfolgen

DORTMUND Topspiel im Signal Iduna Park: Der BVB (4.) empfängt Bayer Leverkusen (3.) zum direkten Champions-League-Duell. Hier geht's zum Live-Ticker. mehr...

rnHavertz im Exklusiv-Interview

Bayer-Talent spricht über Schulhof, Herrlich und Klavier

LEVERKUSEN Seit einer Woche ist Kai Havertz (18) von Bayer Leverkusen der jüngste Spieler mit 50 Bundesliga-Einsätzen. Vor dem Topspiel in Dortmund hat Jürgen Koers mit dem Offensivtalent über den Sprung vom Schulhof ins Stadion, besessene Trainer und Entspannung am Klavier gesprochen.mehr...

BVB benötigt einen neuen Stürmer

Vorstoß bei Michy Batshuayi - wenn der Preis stimmt

DORTMUND Borussia Dortmund benötigt für die Saison 2018/19 einen neuen Stürmer. Die 1a-Lösung ist der vom FC Chelsea ausgeliehen Michy Batshuayi aber nicht. Ob doch noch einmal Bewegung in die Personalie kommt, hängt von verschiedenen Faktoren ab.mehr...

Watzke bleibt vor Leverkusen-Spiel gelassen

BVB-Boss will sich in Trainerfrage nicht drängen lassen

OBERHAUSEN BVB-Boss Hans-Joachim Watzke nimmt die Mannschaft auf der Zielgeraden der Saison in die Pflicht, kann aber die Krisenstimmung vor den letzten vier Saisonspielen nicht ganz nachvollziehen - und bleibt in der Trainerfrage gelassen.mehr...

Klartext schwarzgelb

Günna: Wir müssen retten, was zu retten ist

DORTMUND „Schalke schießt den BVB verdient aus der Turnhalle. Mit Leidenschaft - das Gegenteil von Borussia Dortmund.“ Die Nachwirkungen des bitteren 0:2 sind bei Günna noch immer spürbar. Jetzt geht es gegen Leverkusen. „Retten, was zu retten ist“, lautet das Motto beim „Klartext schwarzgelb“ zum 31. Spiteltag.mehr...