Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Sondertrikots sind heiß begehrt

DORTMUND Nicht nur EIN Name, sondern wahrscheinlich gleich 5001 Namen werden am 10. Februar 2008 auf jedem Spieler-Trikot von Borussia Dortmunds Profis stehen, wenn sie zum Revierderby gegen den FC Schalke 04 auflaufen.

Sondertrikots sind heiß begehrt

5000 Namen auf einem Trikot.

Seit Freitagabend können sich 5000 BVB-Fans mit ihrem Namen und der Zahlung von 100 Euro – der Bundesligist VfB Stuttgart nimmt für eine ähnliche Aktion 189,30 Euro – für dieses Sondertrikot bewerben. Die Resonanz ist gewaltig. Schon mehr als 600 Anmeldungen konnte Merchandising-Chef Matthias Zerber verzeichnen. „Das ist ein toller Wert, über den wir uns sehr freuen“, sagt der 31-Jährige. 60.000 Euro Einnahmen, von denen ein Teil auch der Jugendabteilung zu Gute kommen wird. Und nicht nur die Fans haben großes Interesse am Derby-Trikot. Sogar im TV soll in Kürze ein Beitrag über das Outfit ausgestrahlt werden, mit dem die Borussen den Rivalen aus Gelsenkirchen schlagen wollen. In Vorfreude ist auch BVB-Spieler Florian Kringe. „Es wird eine Ehre sein, nicht nur mit den Fans im, sondern auch auf dem Rücken gegen Schalke aufzulaufen“, so der 25-Jährige. Bis zum 14. Dezember können sich BVB-Fans noch für das Sondertrikot bewerben. Matthias Zerber rechnet bis dahin mit deutlich mehr als 4500 Anmeldungen.     Heiß begehrt sind übrigens auch die „Meilensteine“, die der BVB zur Teilfinanzierung des Vereins-Museums „Borusseum“ an den Mann bringen will. 64 der 80 Bodenplatten, auf denen sich Freunde, private Förderer und Sponsoren von Borussia Dortmund mit ihrem Namen oder Firmen-Emblem in der Brückenkonstruktion vom August-Lenz-Haus zum Stadion verewigen können, sind bereits verkauft. Dem BVB sind Einnahmen in Höhe von geschätzten 250.000 Euro schon jetzt sicher.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Für den BVB steht viel auf dem Spiel

Das Duell mit Leverkusen weist Dortmund den Weg

DORTMUND Für den BVB steht im heutigen Tospiel gegen Bayer Leverkusen (18.30 Uhr) viel auf dem Spiel. Mit welcher Schlusspointe das Stück, das Borussia Dortmund in dieser Saison aufgeführt hat, endet, ist noch offen. Es bleibt spannend - bis der Vorhang fällt.mehr...

rnHavertz im Exklusiv-Interview

Bayer-Talent spricht über Schulhof, Herrlich und Klavier

LEVERKUSEN Seit einer Woche ist Kai Havertz (18) von Bayer Leverkusen der jüngste Spieler mit 50 Bundesliga-Einsätzen. Vor dem Topspiel in Dortmund hat Jürgen Koers mit dem Offensivtalent über den Sprung vom Schulhof ins Stadion, besessene Trainer und Entspannung am Klavier gesprochen.mehr...

BVB benötigt einen neuen Stürmer

Vorstoß bei Michy Batshuayi - wenn der Preis stimmt

DORTMUND Borussia Dortmund benötigt für die Saison 2018/19 einen neuen Stürmer. Die 1a-Lösung ist der vom FC Chelsea ausgeliehen Michy Batshuayi aber nicht. Ob doch noch einmal Bewegung in die Personalie kommt, hängt von verschiedenen Faktoren ab.mehr...

Watzke bleibt vor Leverkusen-Spiel gelassen

BVB-Boss will sich in Trainerfrage nicht drängen lassen

OBERHAUSEN BVB-Boss Hans-Joachim Watzke nimmt die Mannschaft auf der Zielgeraden der Saison in die Pflicht, kann aber die Krisenstimmung vor den letzten vier Saisonspielen nicht ganz nachvollziehen - und bleibt in der Trainerfrage gelassen.mehr...

Klartext schwarzgelb

Günna: Wir müssen retten, was zu retten ist

DORTMUND „Schalke schießt den BVB verdient aus der Turnhalle. Mit Leidenschaft - das Gegenteil von Borussia Dortmund.“ Die Nachwirkungen des bitteren 0:2 sind bei Günna noch immer spürbar. Jetzt geht es gegen Leverkusen. „Retten, was zu retten ist“, lautet das Motto beim „Klartext schwarzgelb“ zum 31. Spiteltag.mehr...