Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sprinter erhält am Freitag seine Chance in Dortmund

Usain Bolt absolviert Probetraining beim BVB

Ein Olympiasieger gibt sich die Ehre! Usain Bolt absolviert an diesem Freitag ein Probetraining bei Borussia Dortmund. Die BVB-Fans können in Brackel live dabei sein.

Dortmund

, 21.03.2018
Sprinter erhält am Freitag seine Chance in Dortmund

In der Fußball-Simulation "Pro Evolution Soccer" trägt Usain Bolt bereits das BVB-Trikot. © Puma

Zu später Stunde kündigte der Sprinter aus Jamaika am Mittwochabend sein Gastspiel in Dortmund an. "BVB, macht euch bereit für Freitag", ließ der 31-Jährige seine Follower wissen. Schönheitsfehler: Der verlinkte BVB-Account (@BVB09) ist nicht der offizielle des Vereins (@BVB).

Begrenzte Kapazitäten

Das Training am Freitag ab 10.30 Uhr ist öffentlich. Der Einlass beginnt um 9.45 Uhr. Der Verein verweist auf begrenzte Kapazitäten.

Und Bolt will es wirklich wissen. Zwar ist die gemeinsame Verbindung zum Sportartikelhersteller "Puma" nicht von der Hand zu weisen. Der Jamaikaner möchte der Leichtathletik- aber tatsächlich eine Fußballkarriere folgen lassen. Und spielt daher bei Borussia Dortmund vor.

"Das ist kein Scherz"

Bereits im November 2016 hatte der achtfache Olympiasieger darüber in der Öffentlichkeit gesprochen. "Das ist kein Scherz", erklärte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke damals auf Anfrage dieser Redaktion, "Usain Bolt hatte schon länger den Wunsch, bei einem Fußballverein mitzutrainieren. Dass er uns gewählt hat, ist eine Ehre für uns."

"Von Anfang an haben sie mir immer gesagt, dass ich es nicht kann.“ Mit diesen Worten in einem Video hatte Usain Bolt die Spekulationen um ein Probetraining Anfang dieser Woche weiter befeuert. Im Video war Bolt fußballspielend im BVB-Trikot zu sehen.

Amtierender Weltrekordhalter

Der Ausnahme-Athlet (unter anderem elf Mal WM-Gold), der seine erfolgreiche Sprint-Karriere nach den Weltmeisterschaften 2017 in London beendet hatte, ist nach wie vor amtierender Weltrekordhalter über die 100 Meter. Seine 9,58 Sekunden bei der WM in Berlin 2009 sind bis heute nicht unterboten.

Jetzt lesen

Das erhoffte Sprintduell mit Pierre-Emerick Aubameyang entfällt. Der Gabuner spielt bekannterweise seit Anfang Februar in England beim FC Arsenal.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt