Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Trainer von BVB-Champions-League-Gegner vorläufig festgenommen

Korruptionsskandal in Belgien

Verdacht auf Korruption, Geldwäsche und organisiertes Verbrechen: Ein massiver Betrugsskandal erschüttert den belgischen Fußball. Mit involviert: ein BVB-Gegner in der Champions League.

Dortmund

10.10.2018
Trainer von BVB-Champions-League-Gegner vorläufig festgenommen

Ivan Leko vom FC Brügge, Champions-League-Gegner des BVB, wurde im Rahmen von Korruptionsermittlungen verhaftet. © dpa

Im Zuge von Korruptionsermittlungen im belgischen Fußball hat die Polizei am Mittwochmorgen 44 Hausdurchsuchungen durchgeführt. Mehrere Fußballvereine der ersten belgischen Liga seien davon betroffen gewesen, teilte die Bundesstaatsanwaltschaft mit.

Mehrere Personen vorläufig festgenommen

Wie die Agentur Belga berichtet, wurden außerdem mehrere Personen vorläufig festgenommen - darunter auch Ivan Leko. Der Kroate ist aktuell Trainer von Borussia Dortmunds Champions-League-Gegner FC Brügge. Der Verein ist amtierender belgischer Meister.

Bei den Ermittlungen geht es um Geldwäsche, Korruption und organisiertes Verbrechen, hieß es in der Mitteilung der Staatsanwaltschaft. Man gehe aber auch Fällen von „möglicher Beeinflussung von Wettbewerben“ nach. Belgiens Justizminister Koen Geens äußerte sich via Twitter zu den Vorfällen: „Spielmanipulationen untergraben die Integrität des Sports.“

Ermittlungen seit 2017

Von den Durchsuchungen waren den Angaben zufolge unter anderem Verantwortliche von Vereinen, Spieler-Agenten, Schiedsrichter und Journalisten betroffen. Laut Staatsanwaltschaft dauerten die Ermittlungen bereits seit Ende 2017 an. Insgesamt seien 184 Polizisten in Belgien an den Durchsuchungen beteiligt gewesen.

Auch in anderen Ländern fanden zeitgleich Aktionen statt. In Frankreich, Luxemburg, Zypern, Montenegro und Mazedonien seien insgesamt 13 Häuser durchsucht worden, hieß es.

Von dpa

Lesen Sie jetzt