Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Kommentar

Unnötige Diskussion ums Kapitänsamt beim BVB

MARBELLA Marcel Schmelzer genießt als Kapitän hohes Ansehen beim BVB, hohes Ansehen im Team, im Verein und bei den Fans. Er ist für sie eine Identifikationsfigur und hat seine Sache bis hierhin gut gemacht. Eigentlich gibt es keinen Grund, das Amt neu zu vergeben, und auch deshalb zeigte sich der Linksverteidiger genervt und irritiert von der unnötigen Diskussion darüber.

#BVB-Reporter @DirkKrampe meldet sich aus #Marbella und spricht über die Kapitänsfrage, mögliche Transfers & die Rückrunde: pic.twitter.com/2YmA56jWeN

— Ruhr Nachrichten BVB (@RNBVB)

Thomas Tuchel wurde am Samstag nach dem 4:1 gegen Eindhoven zur schwelenden Debatte über das Kapitäns-Amt bei Borussia Dortmund befragt. Eine Diskussion, die Tuchel selbst losgetreten hatte mit seiner Ankündigung, die Situation nach der Rückkehr des lange verletzten Marco Reus im Winter "gegebenenfalls" neu bewerten zu wollen. 

Nun dürfte Schmelzer irritiert sein über die Aussagen seines Trainers. Denn Tuchel ließ die Chance ungenutzt, das Thema kurz und schmerzlos zu „beerdigen“. Er verstehe, dass Schmelzer genervt sei, meinte Tuchel, es gebe auch „keine Veranlassung, das Thema größer zu machen, als es ist“.

Geduld gefragt

Genau dies aber droht nun. Denn erst zur Saisonfortsetzung in knapp zwei Wochen will Tuchel das Geheimnis lüften. Es ist eine unnötige Diskussion, da hat Tuchel Recht. Er selbst aber hätte sie beenden können.

MARBELLA Als er vor zwölf Jahren als Jugendspieler zum BVB kam, da hätte Marcel Schmelzer seine dann folgende Karriere wohl als kühnen Traum abgetan. Er ist Deutscher Meister, Pokalsieger, wurde zum Nationalspieler und stand im Champions-League-Finale - und seit dieser Saison führt er die Borussen als Kapitän aufs Feld. Dieses Thema sorgt beim 28-Jährigen allerdings auch für Irritationen.mehr...

MARBELLA In seinem ersten Halbjahr beim BVB hat Ousmane Dembele die meisten Erwartungen übererfüllt. Auch im Trainingslager in Marbella wirkt der junge Franzose tatendurstig - und will sich in Zukunft weiterhin nicht durch Fouls der Konkurrenz stoppen lassen. Unsicher wirkt der flinke Dribbler eher in einer anderen Beziehung.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Klartext schwarzgelb von Günna

BVB sollte sich Aubas Psychospielchen nicht bieten lassen

DORTMUND Der „Rohrkrepierer erster Klasse" gegen Wolfsburg geht Günna noch nicht aus dem Kopf. Aber der Murks auf dem Platz ist nicht das einzige Thema, das ihn beschäftigt. In der Aubameyang-Affäre sollte der BVB mal „Eier zeigen“, sagt Günna in seinem "Klarext schwarzgelb" zum 19. Bundesliga-Spieltag. Und er hat eine Bitte für das Spiel gegen Berlin am Freitag: Der Welt zeigen, dass der BVB Herz in der Brust hat.mehr...

BVB-Wechsel im Winter?

Nach Suspendierung: Aubameyang wieder im Training

DORTMUND Pierre-Emerick Aubameyang ist nach seiner Suspendierung für das Wolfsburg-Spiel am Montag wieder ins BVB-Training eingestiegen. Wie ist mit dem Gabuner weitergeht, ist offen. Ein Wechsel noch im Winter deutet sich an.mehr...

Talentierte Burschen

Sancho und Isak spielen sich in den BVB-Fokus

Dortmund Alexander Isak (18) und Jadon Sancho (17) rechtfertigen bei ihrem Startelf-Debüt das Vertrauen von Trainer Stöger. Noch fehlt aber eine wichtige Tugend. In der Rückrunde könnten die beiden eine größere Rolle in der Mannschaft einnehmen.mehr...

Pro und Kontra

Soll der BVB Aubameyang im Winter verkaufen?

Dortmund Borussia Dortmunds Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang steht einmal mehr im Zentrum der Kritik. Am Samstag kam der 28-Jährige nicht zu einer Mannschaftssitzung, eine Suspendierung für das Wolfsburg-Spiel folgte. Stimmen werden laut, dass der Gabuner nicht mehr zu halten sei. Wir fragen: Soll der BVB Aubameyang im Winter verkaufen?mehr...

rnNeuer Innenverteidiger

BVB bestätigt Akanji-Transfer - Vertrag bis 2022

DORTMUND Das Ding ist durch! Der BVB hat am Montagmittag die Verpflichtung von Manuel Akanji (22) bestätigt. Der Schweizer unterschreibt bei den Schwarzgelben bis 2022 und erhält die Rückennummer 16.mehr...