Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Valdez verletzt sich

DORTMUND Jetzt setzen sie sich schon gegenseitig außer Gefecht! Mittwochnachmittag, 17.20 Uhr, Borussia Dortmunds Trainingsgelände in Dortmund-Brackel. Trainer Jürgen Klopp lässt „Elf-gegen-Elf“ spielen, probt den Ernstfall für den Ligaauftakt am Samstag in Leverkusen.

Valdez verletzt sich

Nelson Valdez währen der Erstversorgung durch Physio Frank Zöllner.

Plötzlich passiert es: Robert Kovac, inzwischen hinter den Talenten Neven Subotic (19) und Mats Hummels (19) nur noch Manndecker Nummer 3, foult Stürmer Nelson Valdez. Der bleibt verletzt am Boden liegen. Während der linke Knöchel des Paraguayos mit Eis gekühlt wird, schmeißt Valdez wütend die Schienbeinschoner weg. Kurz darauf bricht er das Training ab, eilt in den Kabinengang. Aus den Katakomben dringt ein Fluch nach dem anderen: „Fuck, Fuck, Fuck!“ Borussias Torjäger – einfach nur stinksauer. Bei Redaktionsschluss liegt noch keine genaue Diagnose vor. Der BVB will die Hoffnung auf einen Einsatz des Stürmers nicht aufgegeben. Valdez' Ausfall wäre außerordentlich bitter für Trainer Jürgen Klopp, denn kein anderer BVB-Angreifer passte so exakt in sein System des frühen Attackierens wie der kampfstarke Südamerikaner, der zuletzt sogar regelmäßig ins Schwarze traf und behauptete: „Das wird meine Saison. Die Zeit der Torflaute ist endgültig vorbei!“

Weil Alex Frei noch nicht fit ist (er plant sein Comeback für den vierten Spieltag), müsste Klopp im Falle einer schwerwiegenderen Verletzung von Valdez den Argentinier Diego Klimowicz oder Giovanni Federico als Partner von Mladen Petric aufbieten. Keine Ideallösungen. Eine gute Nachricht gab es für die BVB-Verantwortlichen am Mittwoch übrigens doch noch: Der wochenlang verletzte Tinga kehrte ins Lauftraining zurück. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Stöger sieht BVB als Favoriten

Reus entscheidet selbst über Einsatz gegen Bergamo

Reggio nell'Emilia Der lange Zeit wankende BVB ist zurück in der Erfolgsspur. Das schürt die Hoffnung auf den Einzug in das Achtelfinale der Europa League. Trainer Stöger sieht die Schwarzgelben als Favoriten. Personell gibt es noch einige Fragezeichen. mehr...

Schmelzer steht vor seinem Comeback

BVB reicht gegen Bergamo ein Remis fürs Achtelfinale

DORTMUND Der BVB geht mit Selbstvertrauen in das Rückspiel gegen Atalanta Bergamo. Der Kapitän steht vor seinem Comeback. Geschäftsführer Watzke erwartet die Qualifikation fürs Achtelfinale.mehr...

Viel Verantwortung für Pulisic 

Stöger will dem US-Amerikaner den Druck nehmen

DORTMUND Von den 33 Pflichtspielen, die Borussia Dortmund in dieser Saison bereits absolviert hat, hat Christian Pulisic 28 bestritten. Viele über die volle Distanz, und wenn er mal ausgewechselt wurde, dann oft erst in der Schlussphase. Das hatte Folgen.mehr...

rnProtest gegen Montagsspiele

BVB empfängt FC Augsburg - "We Don’t Like Mondays"

Dortmund Am 26. Februar spielt Borussia Dortmund in der Bundesliga gegen den FC Augsburg. Montagabends. Um 20.30 Uhr. Für das Fernsehen ist die Anstoßzeit ein Segen, für viele Fans ist sie ein Fluch. Der Protest dagegen breitet sich aus.mehr...

Roman Bürki erntet viel Lob

BVB-Keeper: Mal bist du der Held, mal bist du der Idiot

Dortmund/Mönchengladbach. Peter Stöger hatte schon am Sonntagabend in Mönchengladbach das Bedürfnis gehabt, Roman Bürki ein Kompliment zu machen. Seine Mannschaft habe die knappe 1:0-Führung vor allem dank ihres „sehr guten Torhüters über die Zeit gebracht“, gab der BVB-Trainer zu Protokoll. Am Montag legte Stöger nach, sein Schlussmann blieb aber zurückhaltend.mehr...