Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Transferbeteiligung bei Verkauf

VfL Bochum profitiert bei Gündogan-Wechsel

DORTMUND Dass Nationalspieler Ilkay Gündogan Borussia Dortmund verlassen will, ist mittlerweile auch offiziell bestätigt. Wird der Mittelfeldspieler noch in diesem Sommer transferiert, profitiert auch der VfL Bochum. Weit über eine Million Euro könnten damit in die klammen Kassen der Bochumer gespült werden.

VfL Bochum profitiert bei Gündogan-Wechsel

Sollte der BVB Ilkay Gündogan in diesem Sommer verkaufen, würde dabei auch der VfL Bochum profitieren.

Die Gerüchteküche brodelt im Fall Ilkay Gündogan bereits seit Monaten. Bleibt er beim BVB? Wechselt er ins Ausland? Oder geht er zu den Bayern?

Transfer wahrscheinlich

Eines ist mittlerweile klar: Der gebürtige Gelsenkirchener wird Borussia Dortmund spätestens mit Vertragende 2016 verlassen. Damit die Schwarz-Gelben noch einen Transfererlös einstreichen können, ist ein Wechsel in der anstehenden Transferperiode durchaus wahrscheinlich. 

Unabhängig von Gündogans Wechselziel ist eine Vertragsklausel, nach der der VfL Bochum definitiv am Transfer partizipiert. Nach Aussage von Ex-VfL-Finanzvorstand Ansgar Schwenken wären 25 Prozent der Transferbeteiligung des 1. FC Nürnberg fällig. Diese Zahl will der heutige VfL-Vorstand Wilken Engelbracht zwar nicht bestätigen, weist aber auf Nachfrage darauf hin, dass in jedem Fall eine Klausel existiert.

VfL mit 3,75 Prozent beteiligt

Nach unseren Recherchen soll die Nürnberger Beteiligung an einem Dortmunder Weiterverkauf bei rund 15 Prozent liegen. Demnach würde der VfL also 3,75 Prozent der Transfersumme einstreichen.

SINSHEIM Die Partie bei 1899 Hoffenheim war so etwas wie ein Spiegelbild der Saison des Ilkay Gündogan. Eine Saison mit vielen Höhen und Tiefen, durchzogen von starken Gefühls- und Leistungsschwankungen. Von einer Befreiung nach der Bekanntgabe seiner Entscheidung, den BVB verlassen zu wollen, konnte man erst nach der Pause etwas erahnen.mehr...

Einfaches Rechenbeispiel: Würde der aufnehmende Verein 25 Millionen Ablöse zahlen, bekäme der VfL über 900.000 Euro – viel Geld für den klammen Klub.

Bochum steht Entschädigung zu

Im Falle eines Auslandswechsels würden die Bochumer sogar zusätzlich kassieren. Dann nämlich würde der FIFA-Solidaritätsmechanismus greifen. Dieser sieht vor, dass alle Vereine, die zwischen dem 12. und 23. Lebensjahr des Spielers an dessen Ausbildung beteiligt waren, insgesamt fünf Prozent der Transfersumme erhalten.

Genau genommen erhalten die Klubs, die den Spieler zwischen dem 12. und 15. Lebensjahr betreut haben, für eine Saison 0,25 Prozent der Gesamtablöse. Für die Ausbildungszeit zwischen dem 16. und 23. Lebensjahr gibt es pro Spielzeit 0,5 Prozent. Da Ilkay Gündogan zwischen seinem 15. und 19. Geburtstag insgesamt dreieinhalb Jahre in der Jugend des VfL Bochum gespielt hat, wären das 1,5 Prozent, die den Bochumer zustünden.

Wechsel wäre Gold wert

Im genannten Rechenbeispiel wären das weitere 375.000 Euro – und damit insgesamt rund 1,3 Millionen Euro, die der VfL bekommen würde. Für die Vereinskasse der Bochumer, die mit einem Jahresetat von rund 22 Millionen planen, wäre ein ablösepflichtiger Transfer Gündogans also in jedem Fall Gold wert. Denn wenn der Dortmunder Mittelfeldspieler erst 2016 – dann ablösefrei – wechselt, würde nur die sogenannte Ausbildungsentschädigung fällig. Dann müsste der neue Verein dem VfL nur die Trainingskosten der dreieinhalbjährigen Ausbildungszeit zurückzahlen. Klar also, dass der VfL auf einen Wechsel in diesem Sommer hofft.

DORTMUND Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund und Mittelfeldspieler Ilkay Gündogan werden nicht über den 30. Juni 2016 hinaus zusammenarbeiten. Gündogan hat sich entschieden, seinen bis zu diesem Zeitpunkt gültigen Vertrag beim achtmaligen Deutschen Meister nicht zu verlängern - das hat der BVB am Donnerstagnachmittag bestätigt.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Aufkommende Trainerdiskussion

BVB-Kapitän Marcel Schmelzer stützt Peter Bosz

STUTTGART Marcel Schmelzer hat sich nach dem 1:2 der Dortmunder Borussia in Stuttgart schützend vor Peter Bosz gestellt. "Der Trainer ist nicht das Problem, wir stehen ja auf dem Platz", meinte der BVB-Kapitän.mehr...

Der Kommentar

Alarmstufe Rot! Dem BVB droht ein kalter Winter

STUTTGART Drei Bundesliga-Niederlagen in Serie hat der BVB zuletzt im Herbst 2014 kassiert - die desaströse Bilanz in diesem Jahr offenbart nur einen Sieg in den vergangenen acht Pflichtspielen. Das lässt sich längst nicht mehr schönreden. Dirk Krampe kommentiert.mehr...

BVB-Einzelkritik

Weigl ungewohnt unsicher - Bartras unfassbarer Aussetzer

STUTTGART Vor der Pause ordentlich, nach dem Seitenwechsel komplett enttäuschend: Weil Borussia Dortmund gegen den VfB Stuttgart in Durchgang zwei nicht mehr dagegenhält, geht die Niederlage in Ordnung. Die BVB-Spieler in der Einzelkritik.mehr...

1:2 beim VfB Stuttgart

Ideenloser BVB rutscht immer tiefer in die Krise

STUTTGART Borussia Dortmunds ist weiter auf Talfahrt. Im Freitagspiel der Bundesliga kassiert der BVB beim 1:2 (1:1) in Stuttgart die vierte Saisonniederlage. Der Druck auf Trainer Peter Bosz steigt.mehr...

Samstag, 18. November

BVB kompakt: Heute eine Trainingseinheit

DORTMUND Was passiert heute bei Borussia Dortmund? Lesen Sie hier unseren täglichen Überblick über Termine, Personal und das Wichtigste vom Tage. Jeden Morgen ab 5 Uhr.mehr...

Aubameyang-Suspendierung beim BVB

Privater Videodreh brachte das Fass zum Überlaufen

Dortmund Die Suspendierung des Pierre-Emerick Aubameyang. Jetzt kommen weitere Details ans Licht. Hintergrund der disziplinarischen Maßnahme ist neben den Verspätungen des Gabuners auch ein privater Videodreh.mehr...