Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

In der Schaltzentrale herrschte beim im Sommer viel Bewegung in puncto Transfers. Doch wie gut ist der BVB hier aufgestellt? Das Mittelfeld in der Kaderanalyse.

Dortmund

, 23.08.2018

Meist drei, seltener vier Mittelfeldspieler sind in den Konzepten von Trainer Lucien Favre vorgesehen. Dort, wo das Spiel auf dem Feld am wenigsten Platz lässt, hat der neue Fußballlehrer des BVB die größten Freiräume und gleich mehrere Kandidaten für verschiedene Positionen. „Es ist gut, wenn die Spieler flexibel sind“, sagt Favre über seine Optionen im Zentrum. Im Kadercheck heute: das Mittelfeld.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt