Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Kommentar

Vor dem BVB liegt noch ein langer Weg

DORTMUND Borussia Dortmund steckt nach der Heimniederlage gegen den Hamburger SV in der Bundesliga-Krise - und wird dort nach der Länderspielpause auch wieder herausfinden. Der Weg dorthin ist jedoch lang und beschwerlich. Der Kommentar von BVB-Reporter Matthias Dersch.

Vor dem BVB liegt noch ein langer Weg

Enttäuschte Borussen nach der Niederlage gegen den HSV.

Der harte Kern der BVB-Fans bewies am Samstag wieder einmal ein Gespür für die richtige Reaktion. Anstatt die Mannschaft nach der enttäuschenden Vorstellung beim 0:1 gegen den Hamburger SV auszupfeifen, sangen die Anhänger auf der Südtribüne für ihre geknickten Helden. Natürlich stellt auch sie die aktuelle Situation mit nur sieben Punkten nach sieben Liga-Spielen nicht zufrieden, doch sie wissen auch, dass Schmähungen die kritische Phase, in der sich das Team von Jürgen Klopp momentan befindet, nur verschärfen würde.

Es ist nicht leicht zu erklären, warum der BVB am Mittwoch in der Champions League 3:0 beim RSC Anderlecht gewinnt und dabei spielerisch ansehnlichen Fußball bietet, drei Tage später aber gegen den krisengeplagten und verunsicherten HSV nur Magerkost und Krampf abliefert. Die nötige Einstellung kann man den Borussen wohl nicht absprechen, aber oft passiert es eben nicht bewusst, dass man die Spannung leicht absinken lässt. Das musste sogar Klopp, der lauteste Verteidiger seiner Elf, vor der Partie zugeben.

DORTMUND Der Hamburger SV bleibt ein Angstgegner für den jetzt seit vier Liga-Spielen sieglosen BVB: Borussia Dortmund hat am Samstag gegen das bisherige Bundesliga-Schlusslicht mit 0:1 (0:1) verloren und schenkte damit zum fünften Mal in den vergangenen zehn Jahren einem neuen HSV-Trainer den ersten Sieg.mehr...

Die Verletzungsmisere, die den BVB auch in dieser Saison auf Schritt und Tritt begleitet, hat den eigentlich üppig besetzten Kader massiv ausgedünnt. Die Mannschaft, die am Samstag auf dem Platz stand und gegen den HSV verlor, war zwar immer noch ausnahmslos prominent besetzt. Doch sie wirkte in der dritten Englischen Woche in Serie überspielt und an der Grenze der mentalen Belastbarkeit.

Hinzu kommt: Nahezu jeder Borusse trägt derzeit einen Rucksack mit Problemen auf dem Rücken, Ausnahmen wie Pierre-Emerick Aubameyang einmal ausgenommen. Dem einen fehlt der Rhythmus, der andere ist erschöpft. Wieder ein anderer kämpft noch mit der Umstellung auf diesen ganz speziellen Fußball, den Klopp seinen Spielern abverlangt. Die Folge sind Formschwankungen im Drei-Tages-Rhythmus.

7. Spieltag: BVB - Hamburger SV 0:1 (0:1)

Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.
Samstag 04.10.2014, 1. Bundesliga, Saison 2014/2015, 7. Spieltag in Dortmund, BV Borussia Dortmund - Hamburger SV, HSV, Hamburg 0:1, 
Enttaeuschung, Enttaeuscht, Juergen Klopp, Trainer BVB, Gestik, schreit

Foto: DeFodi.de +++ Copyright Vermerk DeFodi.de -- DeFodi Ltd. & Co. KG, Wellinghofer Str. 117, D- 44263 D o r t m u n d, sport@defodi.de, Tel 0231-700 500 44, Fax 0231-700 54 90, C o m m e r z b a n k  D o r t m u n d, Kto: 36 11 76 100, BLZ: 440 400 37 // BIC COBADEFFXXX // IBAN: DE74 4404 0037 0361 1761 00 // Steuer-Nr.: 315/5803/1864 , USt-IdNr.: DE814907547 - 7% MwSt.
Samstag 04.10.2014, 1. Bundesliga, Saison 2014/2015, 7. Spieltag in Dortmund, BV Borussia Dortmund - Hamburger SV, HSV, Hamburg 0:1, 
Juergen Klopp, Trainer BVB, Gestik

Foto: DeFodi.de +++ Copyright Vermerk DeFodi.de -- DeFodi Ltd. & Co. KG, Wellinghofer Str. 117, D- 44263 D o r t m u n d, sport@defodi.de, Tel 0231-700 500 44, Fax 0231-700 54 90, C o m m e r z b a n k  D o r t m u n d, Kto: 36 11 76 100, BLZ: 440 400 37 // BIC COBADEFFXXX // IBAN: DE74 4404 0037 0361 1761 00 // Steuer-Nr.: 315/5803/1864 , USt-IdNr.: DE814907547 - 7% MwSt.
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.

Die gute Nachricht aus Dortmunder Sicht ist: Die Zeiten werden sich auch wieder ändern. Nach der Länderspielpause kehren Marco Reus, Ilkay Gündogan und Co. nach und nach in den Kader zurück. Sie werden zwar Zeit benötigen, bis sie wieder in Bestform sind - die einen länger, die anderen kürzer -, aber sie geben Klopp mehr Möglichkeiten und entlasten die Profis, die sich derzeit am Limit bewegen.

Man muss sich jedoch auch nichts vormachen: Die Krise des BVB endet nicht automatisch in zwei Wochen. Sie kann noch eine Weile andauern - und wird es vermutlich auch. Die Borussia muss sich, anders als in den Vorjahren, erst noch finden. Eine Aufgabe, die an sich schon kompliziert ist, im laufenden Spielbetrieb aber noch deutlich erschwert ist.

DORTMUND Nur zwei Siege nach sieben Bundesliga-Spielen - Borussia Dortmund hat den Saisonstart in der Bundesliga komplett vergeigt. Dennoch feierte die Südtribüne nach dem Abpfiff beim 0:1 gegen den HSV ihre Lieblinge. BVB-Trainer Jürgen Klopp machte fehlende Form für die Serie schwacher Auftritte in der Bundesliga verantwortlich.mehr...

Umso wichtiger ist es für die Schwarzgelben, dass die Fans trotz allem hinter ihnen stehen. Zu sehr sollten sie die Geduld des Anhangs jedoch auch nicht belasten. Sonst sind nicht nur die Saisonziele in Gefahr, sondern auch der westfälische Frieden rund um den BVB.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Aubameyang provoziert erneut

Schürrle spricht Klartext: Das Thema schafft Kopfschütteln

BERLIN Spielen durfte er nicht. Weil er im Abschlusstraining "nicht gerade on fire" gewesen sei, wie Peter Stöger in Berlin erklärte. Pierre-Emerick Aubameyang war dennoch in aller Munde, weil "zufällig" während der laufenden BVB-Partie in der Hauptstadt Bilder auftauchten, die ihn beim Spaß-Zock in einer Dortmunder Soccerhalle zeigten.mehr...

Der Kommentar

Aubameyang-Abgang: Auf den BVB wartet die nächste Zäsur

BERLIN Durch den bevorstehenden Abgang von Pierre-Emerick Aubameyang steht dem BVB die nächste Zäsur ins Haus. Neu ist diese Situation für die Schwarzgelben nicht - weh tut sie dennoch. Dirk Krampe kommentiert.mehr...

BVB-Einzelkritik

Toprak und Sancho überzeugen - Schwachstelle Toljan

BERLIN Ömer Toprak hält den Laden hinten dicht beim 1:1 des BVB in Berlin. Der 17-jährige Jadon Sancho macht Lust auf weitere Einsätze. Jeremy Toljan bleibt eine Schwachstelle. Die Borussen in der Einzelkritik.mehr...

1:1 bei Hertha BSC

Spätes Erwachen: BVB vergibt den Sieg im Olympiastadion

BERLIN Der BVB wacht beim Spiel in Berlin spät auf und muss sich mit einem 1:1 (0:0) begnügen. Aubameyangs unklare Zukunft bleibt das beherrschende Thema bei den Schwarzgelben.mehr...

Durm erneut verletzt

Abschied rückt näher! BVB ohne Aubameyang nach Berlin

DORTMUND Nächster Paukenschlag beim BVB: Ohne Pierre-Emerick Aubameyang reisen die Schwarzgelben nach Berlin. Der Verbleib des Torjägers in Dortmund wird immer unwahrscheinlicher. Zudem muss Erik Durm erneut wochenlang pausieren.mehr...

Klartext schwarzgelb

Günna: Aubameyangs Psychospielchen nicht bieten lassen

DORTMUND Der "Rohrkrepierer erster Klasse" gegen Wolfsburg sitzt noch im Hinterkopf. Aber der Murks auf dem Platz ist nicht das einzige Thema, das ihn beschäftigt. In der Aubameyang-Affäre sollte der BVB mal "Eier zeigen", sagt Günna in seinem "Klartext schwarzgelb" zum 19. Bundesliga-Spieltag.mehr...