Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Neueröffneter Zweikampf

Was für den BVB und was für die Bayern spricht

Dortmund Fünf Punkte trennen den BVB noch vom FC Bayern. Die Borussia ist in der Rückrunde ungeschlagen, hat das Momentum auf ihrer Seite. Na und? Der Vorsprung der Bayern auf Borussia Dortmund ist groß genug, was soll da beim Gipfeltreffen in Dortmund noch ernsthaft schief gehen? Wir liefern fünf Gründe, warum der Titelkampf noch einmal spannend wird, oder warum nicht.

Was für den BVB und was für die Bayern spricht

Das Hinspiel entschied der FC Bayern mit 5:1 für sich - jetzt werden die Karten neu gemischt.

Darum wird der Titelkampf noch mal richtig spannend:

 

  • Der BVB hat die bessere Offensive: Das klingt vielleicht kühn, aber: Pierre-Emerick Aubameyang, Marco Reus und Henrikh Mkhitaryan bilden nach Barcelonas „MSN“-Sturm (Messi, Neymar, Suarez) die torgefährlichste Offensivreihe Europas. Und sie haben noch Großes vor: „Auba“ will die Torjägerkanone, Reus brennt auf seinen ersten Titel. Und: Wenn „Micki“ trifft, gewinnt der BVB in der Bundesliga immer.

    Aubameyang, Reus und Mkhitaryan

    Nur Barcas Angriff ist treffsicherer als BVB-Trio

    DORTMUND Die Fußball-Welt spricht von Real Madrids "BBC"-Sturm oder dem "MSN"-Angriff des FC Barcelona. Doch eine Reihe ist nicht wesentlich weniger spektakulär als die "Königlichen" Cristiano Ronaldo, Karim Benzema und Gareth Bale oder Barcas Traum-Sturm um Weltfußballer Lionel Messi, Neymar und Luis Suarez: das Angriffstrio von Borussia Dortmund.mehr...

  • Der BVB hat nichts zu verlieren: Seit Monaten schien die Meisterschaft entschieden zu sein, doch der BVB hat beharrlich weiter gepunktet. Dass die Schwarzgelben jetzt noch einmal die Chance auf die Schale wittern, ist ein Plus für konstant starke Leistungen. Gemäß dem Sponti-Spruch „Alles kann, nichts muss“ kann die Borussia nur gewinnen.  
  • Tuchel weiß, wie man Guardiola ärgert: Seit dem Treffen in der Münchner Szenebar „Schumann’s“ ist bekannt, dass sich BVB-Trainer Thomas Tuchel und Bayerns Pep Guardiola verstehen. Doch Tuchel weiß auch, wie man den Spanier ärgert: Zwar verlor er mit Mainz beide Duelle gegen Guardiola. Doch speziell in München (0:2) zeigte er beispielhaft auf, wie man den FCB in Schwierigkeiten bringt. Guardiola zog den Hut: „Für mich ist es gut, gegen gute Trainer zu spielen. Man muss ständig Lösungen finden. Wegen dieser Details bin ich Trainer geworden.“

    DARMSTADT Einen Schönheitspreis gab es nicht zu gewinnen am Böllenfalltor. Unterm Strich erledigte Borussia Dortmund das Pflichtprogramm beim SV Darmstadt 98 am Mittwochabend aber souverän. Weil die Bayern überraschend gegen Mainz ausrutschten, steigt nach dem 2:0 (1:0) nun am Samstag tatsächlich ein echtes Topspiel im Signal Iduna Park.mehr...

  • Der BVB brennt auf die Revanche fürs Hinspiel: Das 1:5 im Oktober knallte wie eine Ohrfeige, die Borussen haben das nicht vergessen. Das Gute an einer Bundesliga-Saison: Man sieht sich immer zweimal.  
  • Dem FC Bayern fehlt Boateng: Jerome Boateng ist neben Manuel Neuer vielleicht der einzige Spieler im prominenten Bayern-Kader, den Guardiola nicht nahtlos ersetzen kann. Vor allem gegen Dortmunds Offensivraketen wird der Ausfall des schnellen und souveränen Verteidigers schwer wiegen.

 

Darum werden die Münchner im Mai die Schale erneut in die Höhe recken:

  • Der FC Bayern hat den stärkeren Kader: Wer auf der Stelle drei Positionen nennen kann, auf denen sich die Bayern verstärken müssten, hat sich a) entgegen aller Absprachen intensiv vorbereitet oder er liegt b) komplett daneben. Weltweit gibt es wenig bessere Teams. Und sie haben einen Trainer, der die verschwenderische Ansammlung fußballerischer Qualität richtig einsetzen kann.  
  • Der FC Bayern hat Manuel Neuer: Taktik, Technik und Topspieler hin oder her: Wer den FCB besiegen will, muss den Ball an Manu mit den Riesenhänden vorbeikicken. Wenn sich seine Vorderleute doch mal Fehler erlauben, steht immer noch der beste Torhüter des Planeten auf oder weit vor der Linie.
  • Der FC Bayern hat die größere Erfahrung: Weltmeister, Europameister, Champions-League-Sieger, Klub-Weltmeister, nationale Meister, Pokalsieger – der FC Bayern hat sie alle im Kader. Eine Heimniederlage gegen Mainz wirft diese Männer nicht um. Es gibt kein Team in Europa, das so nervenstark, erfahren und selbstbewusst ist wie die Münchner.
  • Der FC Bayern reist ohne Uli Hoeneß an:  Überall lauerten die Fotografen ihm auf, die Fans begrüßten ihn mit Bannern: Nach 622 Tagen sah Bayerns Ex-Präsident am Mittwoch erstmals wieder ein Spiel im Stadion. Prompt ging die Partie verloren. Ein Omen? Den abergläubischen Bayern-Anhängern sei zur Beruhigung gesagt: Nach Dortmund wird Hoeneß nach Aussage von Klubboss Karl-Heinz Rummenigge nicht anreisen.  
  • Mario Götze kehrt nach Dortmund zurück: Zuletzt saß der mehrfach verletzte Ex-Dortmunder viermal hintereinander 90 Minuten lang auf der Bank. Im Gipfeltreffer mit dem BVB wird der Weltmeister-Torschütze aber eine entscheidende Rolle spielen. Wir legen uns das Wort „ausgerechnet“ vorsichtshalber vorab in den Zwischenspeicher...
Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Talk vor dem Derby

Anderbrügge: Bosz ist derzeit nicht zu beneiden

DORTMUND Vier Spielzeiten hat Ingo Anderbrügge das Trikot von Borussia Dortmund getragen. Im Sommer 1988 wechselte er zum FC Schalke 04, wo er im Jahr 2000 seine Profi-Karriere beendete. Im RN-Talk sprach Thimo Mallon mit ihm über fast 16 Jahre Derbyerfahrung, die schwierige Zeit von BVB-Trainer Peter Bosz und Schalkes neue Stabilität unter Domenico Tedesco.mehr...

BVB-Podcast - Folge 70

Revierderby gegen Schalke wird für Bosz zum Endspiel

DORTMUND Nur noch wenige Tage, dann steht das Revierderby auf dem Programm. Für Borussia Dortmund kommt das vermeintlich wichtigste Spiel des Jahres zur Unzeit.Trainer Peter Bosz scheint die Mannschaft nicht mehr zu erreichen, seine Kritiker werden immer lauter. Über all das sprechen wir in der 70. Folge unseres BVB-Podcasts.mehr...

Nachfolger-Suche schwierig

Zweifel an BVB-Trainer Peter Bosz nehmen Überhand

Dortmund Während die Zweifel an BVB-Trainer Peter Bosz zunehmen, gestaltet sich die Suche nach einem möglichen Nachfolger mitten in der Saison schwierig. Kandidaten gibt es eigentlich genug, doch aus unterschiedlichen Gründen gestaltet sich ein Engagement bei den Schwarzgelben als schwierig.mehr...

Revierderby

Anreise, Parkplätze, Stadioneingänge - alle Fan-Infos zu BVB gegen Schalke

DORTMUND Der BVB braucht dringend einen Sieg – und empfängt just am Samstag (25.11.) Schalke. Für den Weg zum Stadion gelten beim Revierderby wie immer spezielle Anreise-Regeln für BVB- und Schalke-Fans. In jedem Fall sollten Besucher sich früh auf den Weg machen. Eine Übersicht mit allem Wissenswerten für Fans.mehr...

Derby-Vorbereitung beginnt

Pulisic wieder im BVB-Training - Bürki wohl fit

DORTMUND Ziemlich genau zwölf Stunden nach der 1:2 (1:0)-Pleite in der Champions League gegen Tottenham Hotspur startete für Borussia Dortmund am Mittwochmorgen um 10.30 Uhr die Vorbereitung auf das Revierderby gegen den FC Schalke 04 am Samstag. Dabei konnten die rund 250 Zuschauer, die sich das öffentliche Training in Brackel ansahen, einen Rückkehrer begrüßen. Eine weitere gute Nachricht gab es von BVB-Keeper Roman Bürki.mehr...

Das BVB-Interview

Schmelzer: Wir müssen wieder für Ergebnisse kämpfen

DORTMUND BVB-Kapitän Marcel Schmelzer findet deutliche Worte nach dem 1:2 gegen Tottenham. Während er die Leistung in der ersten Hälfte lobt, gefällt ihm die Reaktion nach dem 1:1 überhaupt nicht.mehr...