Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Watzke: Wir brauchen Spieler, die keine Angst haben

Borussia Dortmund

Die Bundesliga-Saison steht vor der Tür. Damit fällt beim BVB der Startschuss für den Neustart. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke spricht vor Saisonbeginn Klartext.

Dortmund

, 24.08.2018
Watzke: Wir brauchen Spieler, die keine Angst haben

Der BVB braucht Spieler „mit Courage“, meint BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. © imago

Das Pokalspiel gegen Greuther Fürth war die Pflicht, mit dem Ligaauftakt gegen RB Leipzig beginnt die Kür. Es soll alles besser werden bei Borussia Dortmund, ruhiger, erfolgreicher.

Der Blick in den Rückspiegel, er ist für die BVB-Bosse auch mit dem Abstand einer Sommerpause noch immer ein unangenehmer. In der vergangenen Spielzeit, „da habe ich manchmal mit einem Gefühl der Ohnmacht und der Wehrlosigkeit auf der Tribüne gesessen“, sagt Hans-Joachim im Interview mit dem BVB-Mitgliedermagazin „Borussia“.

Der Bender-Wechsel schmerzt Watzke noch immer

Der BVB brauche daher Spieler „mit Courage“, meint der BVB-Geschäftsführer. „Spieler, die keine Angst haben. Spieler, die sich trauen, mutige Entscheidungen zu treffen und die in schwierigen Situationen – gerade dann, wenn es ruppig wird, wenn man sich wehren muss, wenn nicht alles leicht von der Hand geht, das Ruder herumreißen.“ Spieler, wie ein Sven „Manni“ Bender einer war, dessen Wechsel nach Leverkusen Watzke noch immer schmerzt.

„Für Jürgen Klopp war Manni immer ein ganz besonderer Spieler“, sagt der 59-Jährige. Thomas Tuchel habe „Mannis Mitarbeit“ dann nicht mehr so geschätzt.

Neustrukturierung dauert zwei Sommer-Transferperioden

Nun also der Neustart, der „kein 100-Meter-Sprint“ werde, wie Watzke erklärt. Er wirbt für Geduld, er wirbt für eine realistische Erwartungshaltung im schwarzgelben Umfeld, sieht den BVB bei seiner Neustrukturierung, für die Watzke und Sportdirektor Michael Zorc zwei Sommer-Transferperioden als notwendig erachten, aber auf einem guten Weg.

Video
BVB startet die Vorbereitung aufs Spiel gegen Leipzig

„Vielleicht sind wir ja wirklich schon bei ca. 70 bis 80 Prozent. Und das nach einer einzigen Transferperiode.“ Bei aller Bescheidenheit möchte Watzke allerdings nicht, dass der Eindruck entsteht, der BVB gehe nicht ambitioniert in die neue Saison. „Ganz im Gegenteil – wir sind sogar sehr ambitioniert.“

Die Zusammenarbeit mit Kehl, Sammer und Zorc funktioniert

Ein besonders positives erstes Fazit zieht Watzke unter die Zusammenarbeit mit Sebastian Kehl, dem neu installierten Leiter der Lizenzspielerabteilung, und Matthias Sammer, der für den BVB als externer Berater fungiert.

Die Zusammenarbeit mit Zorc, Kehl und Sammer beschreibt Watzke wie folgt: „Klar haben wir ausschließlich starke Persönlichkeiten in unserer Viererrunde, die mit ihrer deutlichen Meinung auch nie hinter dem Berg halten, aber es ist immer klar, dass Michael Zorc sportlich das letzte Wort hat. Sebastian Kehl und Matthias Sammer müssen immer auf die Kraft ihrer Argumente vertrauen. Das wissen sie, und das funktioniert bestens.“

Eine neue „Borussia“: Das BVB-Mitgliedermagazin „Borussia“ bekommt zur neuen Saison ein neues Gewand. Zum Heimspiel gegen RB Leipzig erscheint die neue „Borussia“ erstmalig – mit exklusiven Reportagen und Interviews. Das alte Stadionheft „Echt“ geht dagegen in Rente. Dafür erscheint ab sofort die „Borussia aktuell“ mit den wichtigsten Informationen zum jeweiligen Spieltag. „Borussia aktuell“ liegt kostenlos im Stadion aus.
Lesen Sie jetzt