Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Taktik-Analyse

Wie der BVB gegen Gladbach agieren sollte

DORTMUND Zum Start der Rückrunde trifft Borussia Dortmund auf ein Mysterium der Hinrunde. Nach dem Trainerwechsel änderten sich bei Borussia Mönchengladbach erst die Ergebnisse, dann die Spielweise. Der BVB-Gegner in der Taktik-Analyse.

Wie der BVB gegen Gladbach agieren sollte

Gladbacher Schlüsselspieler: Lars Stindl.

Wie agiert Gladbach bei eigenem Ballbesitz?

Was André Schubert aus der Ära Favre übernommen hat, ist die Grundformation. Ohne klassische Mittelstürmer spielen die Fohlen ein nominelles 4-4-2, das aber praktisch eher als 4-2-4-0 bezeichnet werden kann. Die beiden Stürmer fallen in die Mittelfeldräume zurück, die Flügelspieler bewegen sich viel zum Tor.  

Im Spielaufbau fokussieren sich die Fohlen unter Schubert vor allem auf Raumgewinn, weniger auf schnelle Direktangriffe. Durch weite Verlagerungen oder Dribblings von Dahoud, Raffael oder Stindl werden die Flügel geöffnet. Der Gegner wird zum eigenen Strafraum gedrängt, dann rücken viele Spieler nach. Mit guten Kombinationen geht es dann diagonal aus den Flügelzonen vor das Tor.

 

Und bei gegnerischem Ballbesitz?

Die defensive Spielweise hat sich deutlich stärker gewandelt. Unter Favre war die Mannschaft passiv, stand tief und war dabei sehr kompakt. Zuletzt war das Gegenteil der Fall: Man verteidigte hoch und aggressiv, offenbarte dabei aber auch große Lücken.

Diese entstanden vor allem durch die Mannorientierungen im Pressing. Die Stürmer orientieren sich an den gegnerischen Innenverteidigern. Die beiden Sechser müssen dadurch weit herausrücken, um die gegnerischen Sechser zu stellen. So entstehen Löcher zwischen Mittelfeld und Abwehr.

 

Auf welchen Spieler muss man achten?

Neben den beiden Technikern Dahoud und Raffael ist besonders Lars Stindl mit seiner Spielintelligenz ein wichtiger Faktor im Gladbacher Spiel. Er bewegt sich sehr geschickt in Strafraumnähe. Er findet immer wieder offene Räume, ermöglicht Kombinationen und stößt mit gutem Timing in den Strafraum. Da auch um ihn herum viel Bewegung herrscht, kann er sich immer wieder lösen und ist schwer im Auge zu behalten.

 

Welche Chancen bieten sich dem BVB?

Ungewöhnlich wichtig für das Dortmunder Offensivspiel könnte die Leistung des Torwarts werden. Da Gladbach die Innenverteidiger eng zustellt, aber meist keinen Druck auf den Torwart ausübt, wird Bürki häufig das Spiel eröffnen müssen - und zwar direkt ins Mittelfeld.

MÖNCHENGLADBACH Borussia Mönchengladbach sinnt vor dem Rückrundenstart gegen Borussia Dortmund auf Revanche. Anders als beim deutlichen 0:4 im ersten Saisonspiel beim BVB will der Tabellenvierte der Fußball-Bundesliga dem Zweiten am Samstag (18.30 Uhr) vor heimischer Kulisse mehr Paroli bieten.mehr...

Reus, Mkhitaryan und die Achter können im Wechsel in die zentralen Offensivräume ziehen, wenn Gladbachs Sechser herausrücken. Zudem kann die hohe Abwehr von Aubameyang überrannt werden. Womöglich wird Schubert deshalb passiver verteidigen lassen als üblich. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fette Geldstrafe für Dortmunder Stürmer

Aubameyang kehrt Dienstag in den BVB-Kader zurück

DORTMUND Nach seiner Ein-Spiel-Suspendierung kehrt Pierre-Emerick Aubameyang gegen Tottenham zurück in den Dortmunder Kader. Der BVB steht vor einer "Woche der Wahrheit".mehr...

BVB-Podcast - Folge 69

Sieglos-Serie! Es wird ungemütlich an der Strobelallee

DORTMUND Langsam wird es ungemütlich bei Borussia Dortmund. Nach der 1:2-Niederlage beim VfB Stuttgart herrscht Alarmstufe Rot an der Strobelallee. Darüber sprechen wir in der 69. Folge unseres BVB-Podcasts.mehr...

Rippenknorpelbruch bei Sokratis

Ratlosigkeit beim BVB - Aubameyang im Training

STUTTGART/DORTMUND Auch nach der Bundesliga-Pause geht die Talfahrt des BVB ungebremst weiter. Es herrscht ein Gemisch aus Enttäuschung, Verzweiflung und Ratlosigkeit. Der suspendierte Pierre-Emerick Aubameyang trainiert am Samstag mit den Reservisten, Sokratis droht für das Revierderby auszufallen.mehr...

Der Kommentar

Alarmstufe Rot! Dem BVB droht ein kalter Winter

STUTTGART Drei Bundesliga-Niederlagen in Serie hat der BVB zuletzt im Herbst 2014 kassiert - die desaströse Bilanz in diesem Jahr offenbart nur einen Sieg in den vergangenen acht Pflichtspielen. Das lässt sich längst nicht mehr schönreden. Dirk Krampe kommentiert.mehr...

BVB-Einzelkritik

Weigl ungewohnt unsicher - Bartras unfassbarer Aussetzer

STUTTGART Vor der Pause ordentlich, nach dem Seitenwechsel komplett enttäuschend: Weil Borussia Dortmund gegen den VfB Stuttgart in Durchgang zwei nicht mehr dagegenhält, geht die Niederlage in Ordnung. Die BVB-Spieler in der Einzelkritik.mehr...