Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Stöger muss Offensivpuzzle lösen

Wie viel Sturm verträgt der BVB beim FC Salzburg?

SALZBURG Der BVB benötigt in Salzburg mindestens zwei eigene Treffer. Dem Trainer bieten sich wieder mehr Möglichkeiten. Wie viel Sturm verträgt die Mannschaft?

Wie gut oder schlecht die Personalsituation bei Borussia Dortmund ist, das lässt sich auch immer an der Trainingsgruppe an den Tagen nach einem Pflichtspiel ganz gut ablesen. Am Montag nach dem 3:2 gegen Eintracht Frankfurt mischten Mario Götze, Michy Batshuayi und Innenverteidiger Sokratis bei der Einheit mit. Absolute Stammspieler normalerweise.

Deutlich mehr Alternativen

Vor allem in der Offensive hat Trainer Peter Stöger seit der Genesung von Maximilian Philipp und Jadon Sancho nun wieder mehr Alternativen. Für das Rückspiel beim FC Salzburg keine schlechte Ausgangslage - aber Stöger braucht ein glückliches Händchen bei der Auswahl seiner offensiven Kräfte. Die Gretchenfrage lautet: Wie viel Offensive braucht die Borussia angesichts der 1:2-Hypothek aus dem Hinspiel, wie viel verträgt sie aber auch, ohne an Stabilität einzubüßen?

BVB glaubt in Salzburg an seine Chance

Dortmunder Endspiel in Österreich - Kritik wurmt Stöger

SALZBURG Trotz der schlechten Ausgangslage nach dem 1:2 vor einer Woche geht der BVB mit viel Optimismus in das Rückspiel beim FC Salzburg (21.05 Uhr). Im Fokus steht Trainer Peter Stöger.mehr...

Götze kam am Sonntag überhaupt nicht zum Einsatz, Batshuayi empfiehl sich nach zuvor drei saft- und kraftlosen Auftritten durch einen überzeugenden 30-Minuten-Einsatz mit zwei Toren. Stöger wird wohl beide von Beginn an von der Leine lassen - denn Dortmund benötigt zum einen Präsenz im Zentrum durch einen Spieler mit Torinstinkt, zum anderen auch Handlungsschnelligkeit in Strafraumnähe - wie wertvoll da ein Götze sein kann, zeigte er durch die Vorbereitung des Last-Minute-Siegtreffers in der Runde zuvor beim 3:2 gegen Atalanta Bergamo.

Reus ist unersetzbar

Marco Reus hat im Hinspiel erstmals nach seiner Rückkehr aus der langen Verletzungspause durchgespielt und am Sonntag 87 weitere Minuten gegen Frankfurt draufgepackt. Er wäre eigentlich ein Kandidat für eine Pause, hat sich aber in seinen nun acht Pflichtspielen schon wieder unersetzbar gemacht.

Bliebe im normalen 4-2-3-1 eine freie Stelle für die offensive Reihe. Dort rangeln Andre Schürrle, Maximilian Philipp und Christian Pulisic um den Zuschlag. Schürrle ist seit Wochen formstabilster Offensivspieler neben Reus. Für Pulisic spricht seine Dribbelstärke, die im Hinspiel immerhin die Ergebniskorrektur vorbereitete. Denkbar ist zudem eine Variante mit Götze auf der Acht und vier Offensivspielern davor - das wäre sehr mutig von Stöger, der ja eigentlich ein sicherheitsdenkender Trainer ist.

Richtige Balance finden

Es geht um die richtige Balance, wie auch Gonzalo Castro betont. Castro darf sich gute Chancen ausrechnen, als laufstarker Akteur das defensive Mittelfeld gegen die Salzburger abzusichern. "Wir müssen sehr gut aufpassen", meinte der Ex-Leverkusener am Mittwoch. "Sie kontern herausragend gut, haben auch im Hinspiel aus dem Nichts zwei Tore gemacht."

Abschlusstraining des BVB vor dem Spiel beim FC Salzburg

Bilder des BVB-Trainings in Salzburg.
Bilder des BVB-Trainings in Salzburg.
Bilder des BVB-Trainings in Salzburg.
Bilder des BVB-Trainings in Salzburg.
Bilder des BVB-Trainings in Salzburg.
Bilder des BVB-Trainings in Salzburg.
Bilder des BVB-Trainings in Salzburg.
Bilder des BVB-Trainings in Salzburg.
Bilder des BVB-Trainings in Salzburg.
Bilder des BVB-Trainings in Salzburg.
Bilder des BVB-Trainings in Salzburg.
Bilder des BVB-Trainings in Salzburg.
Bilder des BVB-Trainings in Salzburg.
Bilder des BVB-Trainings in Salzburg.
Bilder des BVB-Trainings in Salzburg.
Bilder des BVB-Trainings in Salzburg.
Bilder des BVB-Trainings in Salzburg.
Bilder des BVB-Trainings in Salzburg.
Bilder des BVB-Trainings in Salzburg.
Bilder des BVB-Trainings in Salzburg.
Bilder des BVB-Trainings in Salzburg.

Der Schlüssel, das war der einhellige Tenor vor der fünften internationalen Dienstreise dieser Saison, ist ein frühes Tor des BVB. "Dann wird es unruhig im Stadion, dann wissen auch sie, dass wir nur noch ein weiteres Tor brauchen."

Spannende Spielerporträts, exklusive Interviews und außergewöhnliche Einblicke hinter die schwarzgelben Kulissen: Mit Borussini erwartet die Leser ein Magazin, das speziell auf eine junge Zielgruppe zugeschnitten ist und sie ganz nah an ihren Lieblingsverein bringt.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

BVB sucht neue Außenverteidiger

Dortmund hat bei Kölns Jonas Hector die besten Karten

DORTMUND Die schwierige Suche nach Spielern für die Außenverteidiger-Position beschäftigt Borussia Dortmund schon seit Jahren. Der Klub braucht langfristig Nachfolger für Lukasz Piszczek und Marcel Schmelzer.mehr...

Peter Stöger im Fokus

Die BVB-Trainerfrage ist weiterhin nicht entschieden

DORTMUND Nach dem 0:2 im Derby hat Borussia Dortmund die Vorbereitung auf die wichtige Heimpartie gegen Bayer Leverkusen aufgenommen. Gleichzeitig steht die Zukunft von Trainer Peter Stöger weiter im Fokus.mehr...

BVB-Podcast - Folge 93

Das Dortmunder Derby-Desaster und seine Folgen

DORTMUND Borussia Dortmund taumelt dem Saisonende entgegen. Das 0:2 im Revierderby beim FC Schalke 04 ist der negative Höhepunkt einer verkorksten Saison. In der 93. Folge des BVB-Podcasts gehen wir in die Analyse.mehr...

Batshuayi fehlt dem BVB bis Saisonende

Verletzung am Sprunggelenk - WM-Einsätze aber möglich

GELSENKIRCHEN Im Saisonendspurt muss Borussia Dortmund wie befürchtet auf Michy Batshuayi. verzichten. Der Belgier verletzte sich am Sonntag im Revierderby am Sprunggelenk. Der anfängliche Verdacht einer Fraktur bestätigte sich nicht. Der BVB sieht WM-Einsätze „im Bereich des Möglichen“.mehr...

BVB sehnt das Saisonende herbei

Ab Ende Mai muss in Dortmund aufgeräumt werden

GELSENKIRCHEN Nicht erst seit Sonntag sehnen alle Verantwortlichen von Borussia Dortmund das Ende dieser unwirklichen Saison herbei. Woche für Woche wähnen sie sich im falschen Film, doch jetzt ist das Ende endlich in Sicht. Und dann kann und muss aufgeräumt werden. Dirk Krampe kommentiert.mehr...