Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

29:20 - OSC sorgt zum Auftakt für kleine Sensation

Handball-Verbandsliga

Der stark ersatzgeschwächte OSC sorgt zum Meisterschaftsauftakt gegen den Titelaspiranten TuS Bommern für eine kleine Sensation.

Dortmund

, 08.09.2018
29:20 - OSC sorgt zum Auftakt für kleine Sensation

OSC-Rückraumspieler Mattis Kloppenburg setzte viele Akzente und tankt sich hier energisch gegen die Bommeraner Abwehr durch. © Ludewig

OSC Dortmund - TuS Bommern 29:20 (14:12) - Ohne fünf Stammkräfte (Bardischewski, Trost, Mazur, Wulf, Kreft) begann das Team von Trainer Alexander Maystrenko die Partie konzentriert und mit viel Tempo. Die Gäste aus Bommern, bei denen Leistungsträger Markus Schmitz ebenfalls kurzfristig verletzt ausfiel, zeigten sich etwas überrascht, hielten aber dagegen. Es ging bis zum 5:5 in kurzer Folge Schlag auf Schlag, wobei bei den Hausherren in der Startphase vor allem Mattis Kloppenburg viele Akzente setzte.

Knappe Pausenführung

Dann zog der OSC trotz Unterzahl mit drei Treffern in Serie erstmals etwas davon. Alexander Brauckmann stellte sogar auf 11:7. Die Überraschung nahm erste Konturen an. Der hohe Aufwand zeigte schließlich aber doch kräftemäßig Wirkung. Fahrlässigkeiten schlichen sich ein. Bommern glich zum 12:12 aus. Die Gastgeber knickten jedoch nicht gänzlich ein, konterten und antworteten mit der verdienten 14:12-Pausenführung.

Jetzt lesen

Auch den zum zweiten Abschnitt erwarteten Ansturm des hochgehandelten Mitfavoriten wehrten die Rotweißen mit vorbildlichem kämpferischen Einsatz, taktischer Disziplin und dem überragenden Torwart Julian Stumpf ab.

Am Ende wird‘s richtig deutlich

Die Dortmunder behaupteten nicht nur die knappe Führung, sondern enteilten auf 22:17 (46.) und ließen sich auch nicht mehr vom Weg abbringen. Am Ende wurde es sogar richtig deutlich. Das OSC-Miniaufgebot hatte zur Freude des Trainers ganze Arbeit geleistet.

OSC: Stumpf, Walter, Ostrovskyy - Franz, Maystrenko (3/1), Runkel (4), Jörißen (1), Kloppenburg (9/3), Brauckmann (5), Neuser (1), Kähler (1), Pröpper, Lommel (3), Lichte (2)
Lesen Sie jetzt