Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BVB U17-Kapitän Mohamed El-Bouazzati im Interview

Juniorenfußball: DM-Finale

Mit dem Gewinn der deutschen Meisterschaft können die Fußball B-Junioren von Borussia Dortmund am Freitag im Endspiel bei RB Leipzig einer außergewöhnlichen Saison die Krone aufsetzen. Kapitän Mohamed El-Bouazzati wirft im Gespräch mit Peter Ludewig einen Blick voraus auf den anstehenden Höhepunkt und die Zukunft.

Dortmund

, 26.06.2014
BVB U17-Kapitän Mohamed El-Bouazzati im Interview

Mohammed El-Bouazzati will nach dem Sieg gegen Hertha BSC nun auch Leipzig im Finale schlagen.

 Ich glaube 50:50. Wir werden jedenfalls alles geben und bis zum Umfallen kämpfen, um den Titel zu holen.

Sicherlich ein wenig. Allerdings haben wir im bisherigen Saisonverlauf auswärts häufig stärker als zuhause gespielt.

Nein. Unser Ziel war die westdeutsche Meisterschaft. Dann haben wir von Spiel zu Spiel gedacht, erst den Westfalenpokal in Schalke geholt, dann Hertha ausgeschaltet. Und jetzt wollen wir natürlich auch Leipzig schlagen.

Da musste ich nicht viel tun. Für uns alle war es vielleicht ganz gut, nach den vielen Erfolgen einen Dämpfer verpasst zu bekommen. Wir haben die Partie mit unserem Trainer analysiert, die Fehler aufgearbeitet und uns darauf eingeschworen, einfach nur gut zu spielen.

Jetzt lesen

Ich denke, wir zeichnen uns durch einen überragenden Teamgeist aus. In der Defensivarbeit, zu der alle ihren Beitrag leisten müssen, sind wir gut. Das zeigen allein schon die elf Gegentore in der Liga.

Bis ganz nach oben ist es für uns alle ein noch verdammt weiter Weg. Im Fußball gibt es immer etwas zu verbessern – Passspiel, Stellungsspiel, Handlungsschnelligkeit.

Ich habe jetzt einen Zwei-Jahres-Vertrag für die U23 mit einem daran anschließenden einjährigen Profivertrag unterschrieben. Da will ich mich durchsetzen, bin aber überhaupt nicht traurig, wenn ich mich anfangs mit Einsätzen in der U19 begnügen müsste.

Lesen Sie jetzt