Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Krise bei Fußball-Westfalenligist Kirchhörder SC hat sich durch das 0:1 gegen Schüren weiter verschärft. Ein Abstieg hätte wohl weitreichende Folgen.

Kirchhörde

, 05.11.2018

Sollte es beim Kirchhörder SC nach zuvor sieben Pflichtspielniederlagen in Serie zumindest noch so etwas wie einen Funken Hoffnung auf ein Erfolgserlebnis gegeben haben, dürfte auch dieser spätestens seit Sonntag zumindest vorläufig erloschen sein. „Das war Not gegen Elend“, sagte Jörg Mielers über das 0:1 im Krisenduell beim Westfalenliga-Schlusslicht BSV Schüren und wurde dann noch etwas konkreter. „Schüren“, präzisierte der Sportliche Leiter des KSC am Montag, „war Not. Wir waren Elend.“ Selbst 60 Minuten Überzahl halfen den völlig verunsicherten Kirchhördern nicht. Stattdessen setzte es Niederlage Nummer acht, der Klub rutschte mit acht Punkten, allesamt geholt aus den ersten fünf Spielen, auf den vorletzten Rang.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt