Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bildschirm statt Rasen: Christopher Brand und Peter Kistner haben den ersten eSport-Verein Dortmunds gegründet. Die Anerkennung als „echte“ Sportart soll ihnen bei weiteren Schritten helfen.

Marten

, 10.07.2018

Natürlich kann man eSport als einfaches Daddeln vor dem Bildschirm abkanzeln und es vielleicht sogar „komplett scheiße“ finden, wie es zum Beispiel BVB-Chef Hans-Joachim Watzke schon einmal gemacht hat. Oder aber man glaubt an das enorme Potenzial und die hohen Anforderungen, die das elektronische Spielen so mit sich bringt. Für letzteres haben sich jüngst zwei Dortmunder entschieden.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt